Öl, Gas

CARACAS - Der venezolanische Erdölkonzern PDVSA hat einen Teil seiner fälligen Anleihen in längerfristige Bonds umgetauscht.

24.10.2016 - 20:53:24

Venezuelas Erdölkonzern PDVSA verschafft sich etwas Luft. Rund 39 Prozent der Gläubiger hätten das Angebot akzeptiert, teilte das Staatsunternehmen am Montag mit. Damit kann PDVSA Rückzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar bis 2020 aufschieben und verschafft sich etwas Luft. Zuvor hatte der Ölkonzern erklärt, ohne den Anleihenumtausch in Schwierigkeiten zu geraten.

PDVSA hatte ausländischen Gläubigern angeboten, 2016 und 2017 fällige Schuldtitel im Wert von 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd. Euro) in Papiere umzutauschen, die erst 2020 fällig werden. Für die länger laufenden Bonds hatte der Konzern 8,5 Prozent Zinsen angeboten. Das Unternehmen leidet unter den niedrigen Ölpreisen. Derzeit kostet ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl rund 43 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax leidet weiter unter Trump-Chaos. Der Dax sank in den ersten Handelsminuten um 0,35 Prozent auf 12 122,86 Punkte und knüpfte damit an seinen Freitagsverlust von 0,31 Prozent an. FRANKFURT - Die Irritationen der Investoren über das Polit-Chaos der Trump-Regierung haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt in der Defensive gehalten. (Boerse, 21.08.2017 - 09:57) weiterlesen...

RATING: Fitch hebt Kreditwürdigkeit Griechenlands an. Man habe die Bonitätseinstufung des Krisenlandes von "CCC" auf "B-" angehoben , teilte Fitch am späten Freitagabend mit. Zudem sei der Ausblick positiv, womit eine weitere Anhebung in Aussicht gestellt wird. LONDON - Wegen Verbesserungen bei der Staatsverschuldung, einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung und gesunkener politischer Risiken hat die Ratingagentur Fitch wieder mehr Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit Griechenlands. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Fresenius SE auf 'Kaufen'. Mit den Akquisitionen von Akorn und dem Biosimilars-Geschäft der Merck KGaA habe der Medizinkonzern aus fundamentaler Sicht einen guten Schritt gemacht, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Montag. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Fresenius SE von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 81 auf 82 Euro angehoben. (Boerse, 21.08.2017 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Software AG auf 'Buy' und Ziel auf 41 Euro. Angesichts der trägen Kursentwicklung und des Gewinnwachstums des Software-Unternehmen seien die Aktien wieder attraktiver geworden, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Montag. Der Experte hob unter anderem die Investitionen in die Industrie 4.0 hervor. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Aktien der Software AG von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 38 auf 41 Euro angehoben. (Boerse, 21.08.2017 - 09:45) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen leicht zu. Der richtungweisende Euro-Bund-Future legte um 0,04 Prozent auf 164,14 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 0,42 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag nach Handelsstart leicht gestiegen. (Sonstige, 21.08.2017 - 08:40) weiterlesen...

ANALYSE: SocGen zieht nach Berichtssaison japanische und Eurozonen-Aktien vor. "Ein weiteres solides Jahresviertel," schrieben die Aktienmarktstrategen Kevin Redureau, Frank Benzimra und ihre Kollegen von der französischen Großbank Societe Generale (SocGen) in einer am Montag veröffentlichten Studie. Allerdings sollten die teils hohen Bewertungen von Aktien sowie die Entwicklung der Wechselkurse nicht vergessen werden. So hatten sich unlängst bereits einige Unternehmen hierzulande vorsichtig mit Blick auf den wiedererstarkten Euro gezeigt. PARIS - Anleger können laut einer Studie zufrieden mit der abgelaufenen Quartalsberichtssaison der weltweit wichtigsten Unternehmen sein. (Boerse, 21.08.2017 - 08:37) weiterlesen...