News, Finanzindustrie

15 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargelds fordert der Chef des Sachverständigenrats (Wirtschaftsweise) mehr Reformen, um die Gemeinschaftswährung zu erhalten: "Der Euro hat das Zeug dazu, sich dauerhaft als unsere Währung zu halten.

31.12.2016 - 10:02:01

Wirtschaftsweiser Schmidt will Reformen des Euro

Sein Schicksal hängt aber von der Reformbereitschaft in den Mitgliedstaaten ab", sagte der Sachverständigenrats-Vorsitzende Christoph Schmidt der "Bild am Sonntag". Frankreich und Italien seien aus seiner Sicht besonders gefordert: "Sie müssen durch Reformen dafür sorgen, dass ihre Volkswirtschaften sich künftig aus eigener Kraft immer wieder schnell an neue Herausforderungen anpassen können. Frankreich sollte etwa für mehr Lohnflexibilität sorgen, Italien muss die Qualität seiner Institutionen verbessern."

FDP-Chef Christian Lindner bezeichnet den Euro als "schwer krank" und befürchtet für 2017 angesichts der Probleme in Griechenland und Italien ein "Endspiel um den Euro". Lindners Forderung: "Griechenland sollte den Euro verlassen und als EU-Mitglied Hilfe bekommen, die aber nicht als Kredit getarnt ist. Außerdem dürfen keine Banken mehr auf Kosten der Steuerzahler gerettet werden. Das ist die Perversion von Marktwirtschaft." Der Euro war zum 1. Januar 1999 zunächst als Buchgeld eingeführt worden, seit dem 1. Januar 2002 haben Euroscheine und -münzen D-Mark und Pfennig abgelöst. Bisher sind 19 Länder dem Euro beigetreten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!