Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag Verluste aus dem frühen Handel wettgemacht und an die Gewinne ..."

Ölpreise machen frühe Verluste wett und drehen ins Plus
Bild: © iStockphoto.com / Nikada
Ölpreise machen frühe Verluste wett und drehen ins Plus
NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag Verluste aus dem frühen Handel wettgemacht und an die Gewinne der Vortage angeknüpft. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 48,16 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 46,48 Dollar.

Am Ölmarkt wird derzeit weiter darüber spekuliert, ob sich wichtige Förderländer bei einem Treffen kommende Woche in der algerischen Hauptstadt Algier auf eine Förderobergrenze einigen werden. Laut Medienberichten hat Saudi-Arabien dem Iran im Vorfeld des Treffens ein Angebot unterbreitet. Demnach sei das Königreich zu einer Senkung der Fördermenge bereit, wenn der Iran im Gegenzug einer Begrenzung der Fördermenge zustimmen werde.

Rohstoffexperten der Commerzbank zeigten sich mit Blick auf das Treffen in Algier allerdings skeptisch: "Wir sind überzeugt, dass das Treffen nächste Woche ergebnislos endet", hieß es in einer Einschätzung. Außerdem warnen die Commerzbank-Experten angesichts der vergleichsweise starken Spekulation von Finanzanlegern auf eine Fördergrenzen-Einigung vor einer Preiskorrektur.

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt erneut gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 43,27 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 73 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells.

















Dazu meldet dpa.de weiter: Berlin - Deutschland liegt bei privaten Investitionen in die Wirtschaft unter größeren westlichen Industrieländern an der Spitze . Deutschland bei privaten Investitionen an der Spitze. Das geht aus einem Bericht des Bundesfinanzministeriums hervor. Danach lag der Anteil der privaten Geldanlagen in Maschinen, Geräte, Ausrüstungen, Immobilien und andere Güter 2015 bei knapp 18 Prozent der Wirtschaftsleistung. Damit rangiere Deutschland auf Platz eins - vor Frankreich, den USA und Großbritannien sowie über dem Schnitt der Euro-Länder. Bei staatlichen Investitionen schneide Deutschland dagegen seit «geraumer Zeit» schwächer ab, hieß es weiter. weiterlesen ...

dpa.de weiter: BERLIN - Deutschland liegt bei privaten Investitionen in die Wirtschaft unter größeren westlichen Industrieländern an der Spitze . Deutschland bei privaten Investitionen spitze. Das geht aus einem am Mittwoch bekanntgewordenen Bericht des Bundesfinanzministeriums zu Investitionen in Deutschland hervor. Danach lag der Anteil der privaten Geldanlagen in Maschinen, Geräte, Ausrüstungen, Immobilien und andere Güter im vergangenen Jahr bei knapp 18 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung. Damit rangiere Deutschland unter vier Ländern auf Platz eins - vor Frankreich, den USA und Großbritannien sowie über dem Schnitt der Euro-Länder. weiterlesen ...

dpa.de meldet dazu: BERLIN - Deutschland liegt bei privaten Investitionen in die Wirtschaft unter größeren westlichen Industrieländern an der Spitze . Ministeriumsbericht: Deutschland bei privaten Investitionen spitze. Das geht aus einem am Mittwoch bekanntgewordenen Bericht des Bundesfinanzministeriums zu Investitionen in Deutschland hervor. Danach lag der Anteil der privaten Geldanlagen in Maschinen, Geräte, Ausrüstungen, Immobilien und andere Güter im vergangenen Jahr bei knapp 18 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung. Damit rangiere Deutschland unter vier Ländern auf Platz eins - vor Frankreich, den USA und Großbritannien sowie über dem Schnitt der Euro-Länder. weiterlesen ...

presseportal.de schreibt: Mainz - Woche 36/16 Donnerstag, 08 09 Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 7 25 Die geheime Geschichte des IS - Amerikas Fehler in Nahost USA 2016 (weiter im Ablauf wie vorgesehen) Beginnzeitkorrekturen: 8 55 Mein Bruder, der Terrorist Großbritannien 2011 9 40 Inside Islam Die . ZDFinfo, kurzfristige Programmänderung / Mainz, 7. September 2016. weiterlesen ...

Dazu epochtimes.de: Entlarvt: Energie-Krieg in Syrien: Kämpfe nur um Öl und Gas-Lieferrouten – Wer darf nach Europa liefern? weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von epochtimes.de: Energie-Krieg Syrien: Kämpfe nur um Öl und Gas-Lieferrouten – Wer darf nach Europa liefern weiterlesen ...

heute.de weiter: Hillary Clintons Plan für mehr Jobs weiterlesen ...

Nachricht von ariva.de: Björn Junker, Chefredakteur GOLDINVEST.de: Deutsche Rohstoff ? Die US-Töchter sorgen für Phantasie weiterlesen ...

Mitteilung von finanztreff.de: Brexit drückt die Stimmung der US-Verbraucher weiterlesen ...

Dazu meldet oberpfalznetz.de: ?Wir sind alle Verlierer? weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren