Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im New Yorker Handel per saldo nur wenig von der Stelle bewegt "

Devisen: Euro tritt im US-Handel quasi auf der Stelle
Bild: © ad-hoc-news
Devisen: Euro tritt im US-Handel quasi auf der Stelle
NEW YORK - Der Euro hat sich am Freitag im New Yorker Handel per saldo nur wenig von der Stelle bewegt. Nachdem es für die Gemeinschaftswährung kurz bis auf 1,1241 US-Dollar nach oben gegangen war, wurde sie zuletzt mit 1,1231 Dollar gehandelt und damit nur etwas höher als im europäischen Nachmittagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1214 (Donnerstag: 1,1238) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8917 (0,8898) Euro gekostet. Unter Druck stand jedoch das britische Pfund.

Konjunkturdaten aus dem Euroraum hatten keine entscheidenden Impulse für den Handel zwischen Euro und Dollar geliefert. Der Einkaufsmanagerindex, ein auf einer Unternehmensumfrage basierender Stimmungsindikator, hatte sich im September spürbar eingetrübt. Das Wachstum im Euroraum stehe auf wackeligen Beinen, kommentierte Ökonom Rob Robson vom Markit-Institut, das für die Umfrage zuständig ist.

Deutliche Kursverluste musste vor dem Wochenende das britische Pfund hinnehmen. Am Markt wurde dies auf Äußerungen von Großbritanniens Außenminister Boris Johnson zurückgeführt. Johnson hatte bereits am Donnerstag gesagt, dass das Königreich voraussichtlich schon Anfang 2017 den Austrittsprozess aus der Europäischen Union starten werde. Das Pfund gab zu Euro und Dollar nach, weil jeder Hinweis auf einen raschen Brexit die damit verbundenen Wirtschaftsrisiken in Erinnerung ruft. Das kommt an den Märkten nicht gut an.

















yahoo.com schreibt dazu weiter: Gute Nachrichten für Nachtzugfans: Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) übernehmen ab Mitte Dezember mehrere Nachtzugverbindungen von der Deutschen Bahn . Österreichische Bundesbahnen übernehmen Nachtzugstrecken der Deutschen Bahn. So könne ein "noch attraktiveres Nachtreisezugangebot zwischen Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz" angeboten werden, erklärten die ÖBB am Freitag. Zugleich werde die Deutsche Bahn nachts mehr Fernverkehrszüge fahren lassen. Details sollen bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Oktober bekannt gegeben werden. weiterlesen ...

Dazu berichtet wallstreet-online.de: FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag,


den 26 . TAGESVORSCHAU: Termine am 26. September 2016. September:


^


TERMINE MIT ZEITANGABE


10:00 D: ifo-Geschäftsklima 09/16


10:00 I: Einzelhandelsumsatz 07/16


11:30 D: Geldmarktpapiere


Volumen: 1,5 Mrd EUR


Laufzeit: 1 Jahr


12:00 D: Deutsche Börse ETF-Forum, Frankfurt


16:00 USA: Verkauf neuer weiterlesen ...

wallstreet-online.de: BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen Wettbewerbsnachteile für Europas Banken in Folge höherer Eigenkapital-Anforderungen verhindern . Berlin und Paris wollen Banken vor Wettbewerbsnachteilen schützen. Es müsse alles daran gesetzt werden, dass es
durch die abschließenden "Basel III"-Kapitalregeln zur Stabilisierung der Kreditwirtschaft keine "spezifischen Benachteiligungen" für europäische Banken weiterlesen ...

dpa.de weiter: BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen Wettbewerbsnachteile für Europas Banken in Folge höherer Eigenkapital-Anforderungen verhindern . Berlin und Paris wollen Banken vor Wettbewerbsnachteilen schützen. Es müsse alles daran gesetzt werden, dass es durch die abschließenden "Basel III"-Kapitalregeln zur Stabilisierung der Kreditwirtschaft keine "spezifischen Benachteiligungen" für europäische Banken gebe, sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Freitag in Berlin nach dem deutsch-französischen Finanz- und Wirtschaftsrat. "Die Aufgabe ist noch nicht vollständig erledigt." weiterlesen ...

meedia.de schreibt: Kommentar zu Funny or Die: Mit diesem seltsamen, irritierenden Interview tut sich Hillary Clinton keinen Gefallen von Habitat weiterlesen ...

bsi-fuer-buerger.de weiter: TdT: NZD/USD, mit Traum-Setup in den Trade weiterlesen ...

fool.de weiter: 3 Top-Aktien, die gerade günstig sind weiterlesen ...

Meldung von boerse-online.de: EZB, Fed und BoJ: Volles Risiko durch billiges Geld weiterlesen ...

Dazu schreibt meedia.de weiter: News-Angebot Snapchat Discover: Eine riesige Chance für Verlage, aber… weiterlesen ...

morgenpost.de berichtet dazu: USA schlagen Flugverbot vor: UN wollen Neustart der Syrien-GesprächeUSA schlagen Flugverbot vor weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 30.09.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren