Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"NEU DELHI - Frankreich und Indien haben den Kaufvertrag für 36 französische Jagdbomber des Typs Rafale ..."

Indien kauft doch noch die französische Rafale
NEU DELHI - Frankreich und Indien haben den Kaufvertrag für 36 französische Jagdbomber des Typs Rafale unterzeichnet, die nach Indien geliefert werden sollen. Die Verteidigungsminister der beiden Länder, Jean-Yves Le Drian (Frankreich) und Manohar Parrikar (Indien), unterschrieben das Dokument am Freitag in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Das bestätigten das indische Verteidigungsministerium und der Herstellerkonzern Dassault Aviation.

Der Gesamtwert der Vereinbarung beträgt rund 7,75 Milliarden Euro, wie das indische Verteidigungsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Die erste Maschine soll 2019 geliefert werden, die übrigen Maschinen dann innerhalb von zweieinhalb Jahren folgen.

Die harten Verhandlungen um Preis und Produktionsort zogen sich lange hin. Dassault hat dabei einige Zugeständnisse an Indien gemacht: Laut französischen und indischen Medien sind weit reichende Technologietransfers vorgesehen. Zudem soll ein großer Teil der Bauteile in Indien beschafft werden, obwohl die Maschinen in Frankreich gebaut und montiert werden.

Frankreichs Präsident François Hollande begrüßte den Deal. Damit erkenne "eine große militärische und strategische Macht" die technologische Qualität der französischen Flugzeugindustrie an, teilte der Élyséepalast in Paris mit.

Bereits im Januar 2012 hatte Dassault sich mit der Rafale in einer Ausschreibung durchgesetzt. Letzter verbliebener Mittbewerber war das Konkurrenzmodell Eurofigher Typhoon, das teilweise in Deutschland gefertigt wird. Ursprünglich wollte Indien laut der Ausschreibung 126 Rafale kaufen, von denen 108 in Indien gefertigt werden sollten. Warum jetzt nur 36 Kampfjets direkt aus Frankreich geliefert werden, hat Neu Delhi nie erklärt.

Unklar ist auch, ob Indien weitere Jets kaufen will und ob es dafür eine neue Ausschreibung und damit eine neue Chance für den Eurofighter geben wird.

Die Rafale war auf dem Rüstungsmarkt lange ein Ladenhüter. Seit 2015 konnte Frankreich aber 84 Maschinen verkaufen: An Ägypten, Katar und nun Indien. Indien ist nach Angaben des Friedensforschungsinstituts Sipri der größte Rüstungsimporteur der Welt.

















dpa.de weiter: HANNOVER (dpa-AFX) - Ein Verbund von 150 Experten aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Gewerkschaften soll einen Fahrplan in die neue industrielle Produktion erarbeiten . HANNOVER/ROUNDUP: Regierung gibt Startschuss für Plattform zur Industrie 4.0. Das zukunftsträchtige Thema werde so praxisorientiert neu ausgerichtet, teilte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstag zum Startschuss der Plattform Industrie 4.0 auf der Hannover Messe mit. weiterlesen ...

dpa.de schreibt dazu: Hannover (dpa) - Ein Verbund von 150 Experten aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Gewerkschaften soll einen Fahrplan in die neue industrielle Produktion erarbeiten . Regierung gibt Startschuss für Plattform Industrie 4.0. weiterlesen ...

dpa.de schreibt weiter: HANNOVER (dpa-AFX) - Am zweiten Tag der Hannover Messe gibt die Bundesregierung am Dienstag den offiziellen Startschuss für die von Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Gewerkschaften getragene Plattform Industrie 4 0 . Regierung stellt neue Plattform zur Industrie 4.0 in Hannover vor. Damit soll das zentrale Messe-Thema einer vernetzten, digitalen Produktion von morgen auf eine breitere politische und gesellschaftliche Basis gestellt werden. Die Teilnehmer befassen sich mit Themen wie Standardisierung, Forschung und Sicherheit sowie Recht, Arbeit sowie Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen sollen bis zum Jahresende auf dem IT-Gipfel im November 2015 vorgestellt werden. weiterlesen ...

dpa.de berichtet: PEKING (dpa-AFX) - Der Stuttgarter Autobauer Daimler will in diesem Jahr in China den Absatz erneut kräftig steigern . Daimler will in China den Markt überholen - Werk eröffnet. Bei der Eröffnung eines neuen Werkes für die Produktion des Kompaktwagens Mercedes GLA in Peking sagte China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch vor Journalisten, nach einem Absatzzuwachs um 28 Prozent im Vorjahr auf 270 000 Autos sollten in diesem Jahr "deutlich mehr als 300 000 Autos" verkauft werden. Trotz langsameren Wachstums der chinesischen Wirtschaft dürfte der Premiummarkt um mehr als zehn Prozent zulegen. "Wir sollten mehr als das schaffen", sagte Troska auch mit Blick auf den Produktionsstart für den GLA-Geländekompaktwagen in dem Joint Venture. weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de berichtet dazu: Ettlingen: ARD zeigt Film über FlowTex-Milliardenskandal weiterlesen ...

spiegel.de weiter: Geplatztes Abkommen von Doha: Die Öl-Schlacht weiterlesen ...

Artikel von spiegel.de: Geplatztes Abkommen von Doha: Die Welt ertrinkt im Öl weiterlesen ...

auto.de schreibt dazu: Mercedes-Benz startet Pkw-Produktion in Brasilien weiterlesen ...

Mitteilung von politikexpress.de: „Grafik des Monats“ – Thema im März: Verzichtbare Medien (FOTO) weiterlesen ...

Artikel von hna.de: Vogt von Sartorius flog mit nach Kuba weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 27.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren