Realtime Chart: NETFLIX Chart aktualisieren

...loading chart: NETFLIX / US64110L1061 / 552484
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Baustoffkonzern Saint-Gobain mit Problemen in Frankreich - Umsatz sinkt

vor 14 Minuten veröffentlicht

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Baustoffkonzern Saint-Gobain hat im zweiten Quartal mit einem schwierigen Heimatmarkt und dem starken Euro gekämpft. Der Konzernumsatz sank deshalb um ein Prozent auf 20,45 Milliarden Euro, wie das im EuroStoxx 50 notierte Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. In den ersten drei Monaten war der Erlös noch um 2,6 Prozent gestiegen. Experten hatten im ersten Halbjahr mit einem zumindest stabilen Umsatz gerechnet.

Dank des schon vor einiger Zeit eingeleiteten Sparkurse und eines besseren Kapitaleinsatzes im operativen Geschäft stieg der operative Gewinn um neun Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb mit 671 Millionen Euro sogar mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr übrig. Das zweite Quartal habe gezeigt, dass sich die Lage in fast allen Märkten gebessert habe, sagte Konzernchef Pierre-Andre de Chalender. Einzige Ausnahme sei Frankreich.

Er bestätigte die Prognose für das laufende Jahr. Demnach soll der operative Gewinn auf vergleichbarer Basis deutlich zulegen. In den ersten sechs Monaten habe das um Sondereffekte bereinigte Plus bei knapp 15 Prozent gelegen.