Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

München (ots) - Ein vielen fundamentalen Fragen der Teilchen- und Quantenphysik zugrunde liegendes mathematisches Problem ist nachweislich unlösbar

Gödel und Turing in der Welt der Quantenphysik / Fundamentales Problem der Quantenphysik unlösbar
München (ots) - Ein vielen fundamentalen Fragen der Teilchen- und Quantenphysik zugrunde liegendes mathematisches Problem ist nachweislich unlösbar. Den Beweis dafür haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), des University College London (UCL) und der Universidad Complutense in Madrid - ICMAT erbracht. ...

München (ots) - Ein vielen fundamentalen Fragen der Teilchen- und Quantenphysik zugrunde liegendes mathematisches Problem ist nachweislich unlösbar. Den Beweis dafür haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM), des University College London (UCL) und der Universidad Complutense in Madrid - ICMAT erbracht. Es ist das erste wichtige Problem der Physik, für das eine so grundlegende Einschränkung gilt. Die Ergebnisse zeigen, dass sogar eine perfekte und vollständige Beschreibung der mikroskopischen Eigenschaften eines Materials nicht ausreicht, um sein makroskopisches Verhalten vorherzusagen.

Eine kleine "spektrale Lücke" - die Energie, die benötigt wird, um ein Elektron aus dem niedrigsten Energiezustand in einen angeregten Zustand zu befördern - ist die zentrale Eigenschaft von Halbleitern. In ähnlicher Weise spielen spektrale Lücken auch bei vielen anderen Materialien eine wichtige Rolle. Schließt sich diese spektrale Lücke, das heißt, wird der Energieabstand sehr klein, können Materialien sprunghaft zu einem völlig anderen Verhalten übergehen. Ein Beispiel hierfür ist der Übergang zur Supraleitung bei tiefen Temperaturen.

Eine gängige Methode bei der Suche nach Materialien, die Strom auch bei Raumtemperatur verlustlos leiten oder andere wünschenswerte Eigenschaften besitzen, ist die mathematische Modellierung: Ausgehend von einer mikroskopischen Beschreibung des Materials wird auf die makroskopischen Eigenschaften geschlossen. Die von den Wissenschaftlern heute in Nature veröffentlichte Studie zeigt jedoch entscheidende Grenzen dieses Ansatzes. Mit ausgefeilter Mathematik bewiesen die Autoren, dass auch bei einer vollständigen mikroskopischen Beschreibung eines Quantenmaterials im Allgemeinen nicht vorhersagbar ist, ob das Material eine spektrale Lücke hat.

"Alan Turing ist berühmt für seine Rolle beim Knacken des Enigma-Codes", sagt Co-Autor Dr. Toby Cubitt, Informatiker am UCL. "Aber unter Mathematikern und Informatikern, er ist noch bekannter für seinen Beweis, dass bestimmte mathematische Fragen 'unentscheidbar' sind - sie sind weder wahr noch falsch, sondern außerhalb der Reichweite der Mathematik. Wir haben gezeigt, dass die spektrale Lücke eines dieser unentscheidbaren Probleme ist. Das bedeutet, es kann keine allgemeine Methode geben um festzustellen, ob ein quanten-mechanisch beschriebenes Material eine spektrale Lücke hat, oder nicht. Dies begrenzt die Möglichkeiten, das Verhalten von Quantenmaterialien vorherzusagen entscheidend - möglicherweise sogar grundlegende Aussagen in der Teilchenphysik."

Eine Million Dollar zu gewinnen!

Das bekannteste Problem bezüglich spektraler Lücken ist die Frage, ob das Standardmodell der Teilchenphysik eine spektrale Lücke vorhersagt. Die "Yang-Mills-Massenlücke-Vermutung" gilt als eines der sieben sogenannten Millenium-Probleme. Teilchenphysikalische Experimente wie CERN und numerische Rechnungen auf Supercomputern legen nahe, dass es auch hier eine spektrale Lücke gibt. Demjenigen, der dies mathematisch aus den Gleichungen des Standardmodells beweist, winkt ein Preis des Clay Mathematics Institute (USA) in Höhe von einer Million Dollar.

"In bestimmten Fällen kann ein Teilproblem lösbar sein, auch wenn das allgemeine Problem unentscheidbar ist. Den begehrten Preis könnte also noch jemand gewinnen", sagt Dr. Cubitt. "Aber unsere Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass einige der großen offenen Probleme der theoretischen Physik nachweislich unlösbar sein könnten."

"Seit den Arbeiten von Turing und Gödel in den 1930er Jahren war bekannt, dass es prinzipiell unentscheidbare Probleme gibt", sagt Michael Wolf, Professor für Mathematische Physik an der Technischen Universität München. "Bisher fanden sich solche jedoch nur in sehr abstrakten Winkeln der theoretischen Informatik und der mathematischen Logik. Niemand hätte so etwas mitten im Herzen der theoretischen Physik erwartet. Doch unsere Ergebnisse ändern dieses Bild. Aus einer mehr philosophischen Perspektive heraus betrachtet sind sie auch eine Herausfor-derung für den reduktionistischen Standpunkt: denn die unüberwindliche Schwierigkeit liegt gerade in der Herleitung der makroskopischen Eigenschaften aus einer mikroskopischen Beschreibung."

Eine schlechte und eine gute Nachricht

"Das alles ist aber nicht nur eine schlechte Nachricht", sagt David Pérez-García Professor an der Universidad Complutense de Madrid und am Instituto de Ciencias Matemáticas (ICMAT). "Der Grund dafür, dass dieses Problem nicht zu lösen ist, liegt darin, dass Modelle auf dieser Ebene ein extrem abnormes Verhalten zeigen. Es macht es uns unmöglich sie zu analysieren. Aber diese bizarre Verhalten zeigt auch eine sehr eigenartige, neue Physik, die niemand zuvor gesehen hat. Fügt man beispielsweise zu einem Stück Materie, egal wie groß, auch nur ein einziges Teilchen hinzu, könnte dies im Prinzip seine Eigenschaften dramatisch verändern. Neue Physik wie diese hat schon oft auch neue Technologien hervorgebracht."

Die Forscher versuchen nun, ihre in der künstlichen Welt mathematischer Modelle gewonnenen Erkenntnisse auf reale Quantenmaterialien zu übertragen, die im Labor hergestellt werden können.

Die Forschung wurde von der John Templeton Foundation, der Royal Society (UK), dem spanischen Ministerium für Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit (Mineco), der Madrider Regionalregierung und dem European Research Council (ERC) gefördert.

Publikation:

Undecidability of the Spectral Gap, Toby S. Cubitt, David Perez-Garcia, Michael M. Wolf; Nature, 528, 207-211, 10 December 2015 - DOI: 10.1038/nature16059 - http://www.nature.com/nature/journal/v528/n7581/full/nature16059.html

Bildmaterial:

https://mediatum.ub.tum.de/?id=1285579

Das UCL (University College London) wurde 1826 gegründet. Es war damit die erste englische Universität nach Oxford und Cambridge und die erste, die Hochschulbildung auch jenen öffnete, die zuvor davon ausgeschlossen waren. Als erste bot sie eine systematische Vermittlung in den Fächern Recht, Architektur und Medizin an. Das UCL gehört zu den weltbesten Universitäten, wie das Abschneiden in internationalen Rankings belegt. Das UCL hat derzeit über 35.000 Studenten aus 150 Ländern sowie mehr als 11.000 Mitarbeiter und verfügt über einen Jahresetat von mehr als einer Mrd. £.

ICMAT ist ein gemeinsames Zentrum des Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) und dreier Universitäten in Madrid: die Universidad Autonoma (UAM); Universidad Carlos III (UC3M); und Universidad Complutense (UCM). Sein Hauptziel ist die Förderung qualitativ hochwertiger mathematischer und interdisziplinärer Forschung. Die hohe Qualität seiner Forschungsprojekte belegt seine Aufnahme als eines der 23 spanischen Spitzenforschungszentren in das Severo Ochoa-Programm. Darüber hinaus haben seine Forscher zehn der renommierten Starter und Consolidator Grants des European Research Councils (ERC) gewonnen.

Die Universidad Complutense Madrid (UCM) ist eine Institution mit langer Geschichte und breiter gesellschaftlicher Anerkennung. Sie zählt zu den besten Universitäten Europas und ist ein Referenzzentrum für Lateinamerika. Sie ist forschungsstark, und viele ihrer Gruppen sind international führend. Die UCM entwickelt Spitzenforschungszentren, basierend auf Qualität und Förderung aufstrebender Teams, die junge Forscher integrieren. Die UCM ist eine öffentliche Spitzenuniversität im Dienste der Gesellschaft, die ihren Absolventen eine in der Industrie anerkannte Ausbildung bietet.

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 500 Professorinnen und Professoren, rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 39.000 Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

OTS: Technische Universität München newsroom: http://www.presseportal.de/nr/16314 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_16314.rss2

Kontakt:

Prof. Dr. Michael M. Wolf Technische Universität München Boltzmannstr. 3, 85748 Garching, Germany Tel.: +49 89 289 17002 - E-Mail: m.wolf@tum.de - Web: http://www-m5.ma.tum.de/Allgemeines/MichaelWolf

















Dazu berichtet dpa.de: Monaco - Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München trifft in der Vorrunden-Gruppe D der Champions League auf Atlético Madrid, PSV Eindhoven und FK Rostow . Bayern in Champions League gegen Atlético, Eindhoven und Rostow. Das ergab die Auslosung in Monaco. weiterlesen ...

dpa.de meldet: Monaco - Bayern München und Borussia Dortmund bekommen es schon in der Gruppenphase der Champions League mit den Vorjahresfinalisten aus Madrid zu tun . Duelle mit Madrid-Clubs: Bayern gegen Atlético, Dortmund gegen Real. Die Bayern spielen gegen ihren Halbfinalbezwinger Atlético. Der BVB muss unter anderem gegen Titelverteidiger Real Madrid ran. Borussia Mönchengladbach trifft auf Pep Guardiola mit Manchester City und den FC Barcelona. Das ergab die Auslosung in Monaco. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: Monaco - Bayern München und Borussia Dortmund bekommen es schon in der Gruppenphase der Champions League mit den Vorjahresfinalisten aus Madrid zu tun . Bayern in Champions League gegen Atlético, BVB gegen Real. weiterlesen ...

presseportal.de schreibt weiter: München - Moderation: Ute Brucker Geplante Themen: Syrien: Waisenhaus im Untergrund Aleppo ist die Hölle . Das Erste: Weltspiegel - Auslandskorrespondenten berichten Am Sonntag, 28. August 2016, 19:20 Uhr vom SWR im Ersten. Und niemand entkommt ihr. Die Hölle: Das sind Fassbomben, Granaten, Gewehrkugeln. Das sind fast täglich Dutzende Tote, kaum Wasser, wenig zu Essen, selten Hilfe, kein Entkommen weiterlesen ...

op-online.de berichtet dazu: Niko Kovac ist der große Frankfurter Hoffnungsträger weiterlesen ...

merkur-online.de: Stammgäste lassen sich Spaß an der Wiesn nicht nehmen weiterlesen ...

merkur-online.de weiter: TSV 1860 bangt um Einsatz von Mölders gegen den KSC weiterlesen ...

werra-rundschau.de meldet: WhatsApp gibt künftig Daten an Facebook weiter weiterlesen ...

merkur-online.de schreibt weiter: Angstforscher erklärt: Die Angst kämpft gegen die Vernunft weiterlesen ...

Nachricht von merkur-online.de: Weitere Klagen gegen die Stammstrecke weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 27.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren