Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"MÜNCHEN - Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) sieht den Tiefpunkt bei den Zinsen in Europa erreicht ..."

Extremes Zinstief durchschritten
Bild: © Fotolia.com / weim
Extremes Zinstief durchschritten
MÜNCHEN - Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) sieht den Tiefpunkt bei den Zinsen in Europa erreicht und rechnet mit einem Aufwärtstrend. "Das extreme Zinstief liegt wahrscheinlich hinter uns", sagte GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener am Donnerstag in München.

Mit einem sprunghaften Anstieg rechnet der Interessenverband der deutschen Versicherungen aber nicht: Zehnjährige Bundesanleihen würden 2017 mutmaßlich mit zwischen 0,5 und 1 Prozent verzinst, schätzte Wiener bei der Jahrestagung des Verbands. Ein Zinsniveau über 1,5 Prozent hält der Ökonom für unwahrscheinlich: "Die Zinsen werden nicht stark steigen."

Die Versicherungen leiden ebenso wie die Banken unter der Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank. Ein Grund: Viele alte Lebensversicherungsverträge sind noch mit vergleichsweise hohen Zinsen dotiert, es fehlen am Kapitalmarkt aber rentable Anlagemöglichkeiten für das Geld der Kunden. Ein sprunghafter Anstieg aber wäre den Versicherungen auch nicht recht: "Das wäre ein großes Stabilitätsrisiko für die Volkswirtschaft", meinte Wiener.

Die Lage für die Versicherungsbranche insgesamt schätzt der Gesamtverband einigermaßen optimistisch ein: "So schlecht sieht's gar nicht aus", sagte Wiener. Im kommenden Jahr rechnet der Verband mit einer "stabilen Aufwärtsentwicklung" der Beitragseinnahmen in der Branche.

Die US-Fondsgesellschaft Blackrock geht davon aus, dass sich die stramme Sparpolitik in der EU ihrem Ende nähert und die Regierungen wieder mehr Geld ausgeben und mehr Schulden aufnehmen werden - mit der Folge, dass auch die sehr niedrige Inflation wieder anzieht. "Wir sehen einen Inflationsimpuls, der hier kommt", sagte Martin Lück, der Kapitalanlagestratege der deutschen Blackrock-Gesellschaft.













Dazu berichtet dpa.de: BERLIN - Deutschland nimmt nach Einschätzung von Google -Europachef Matt Brittin in der digitalen Ära bislang nur eine unterdurchschnittlich entwickelte Rolle ein . Deutschland könnte digital stärker sein. "Die Bundesrepublik ist weltweit führend bei den Exporten, weil das Ingenieurswesen und die Stärken in der Produktion sehr stark ausgebildet sind. Das trifft aber nicht auf die digitale Wirtschaft zu", sagte Brittin der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland könnte da viel weiter vorne liegen." weiterlesen ...

dpa.de weiter: BERLIN - Deutschland nimmt nach Einschätzung von Google -Europachef Matt Brittin in der digitalen Ära bislang nur eine unterdurchschnittlich entwickelte Rolle ein . Google-Europachef: Deutschland könnte digital stärker sein. "Die Bundesrepublik ist weltweit führend bei den Exporten, weil das Ingenieurswesen und die Stärken in der Produktion sehr stark ausgebildet sind. Das trifft aber nicht auf die digitale Wirtschaft zu", sagte Brittin der Deutschen Presse-Agentur. "Deutschland könnte da viel weiter vorne liegen." weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de weiter: FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Talanx nach einer Investorenveranstaltung von 31,00 auf 33,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen . DZ BANK belässt Talanx AG auf 'Kaufen'. Der
Versicherer habe für das Privatkundengeschäft in Deutschland ambitionierte und recht langfristige Ziele bekannt gegeben, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer weiterlesen ...

dpa.de: WIESBADEN - Die Produktion und der Außenhandel in Deutschland sind laut am Dienstag veröffentlichten Zahlen zuletzt etwas ausgebremst worden . GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für Deutschlands Industrie und Exporte. Experten sehen zwar kein Alarmsignal. Eine Enttäuschung bei den Wachstumszahlen für das dritte Quartal sei aber nicht auszuschließen. Außerdem könnten mögliche negative Überraschungen vor allem aus den USA, Großbritannien oder China künftig den Außenhandel und damit auch die deutsche Wirtschaft insgesamt empfindlich treffen. weiterlesen ...

Mitteilung von n-tv.de: Seit 2011 schwächelt die Wirtschaft: Deutsche in Tunesien verlieren Zuversicht weiterlesen ...

















Dazu schreibt www.haz.de weiter: Dobrindt plant fürs Turbo-Netz 5G weiterlesen ...

Meldung von neuepresse.de: Mit fünf Schritten ins Turbo-Netz weiterlesen ...

Dazu berichtet sport1.de: Versöhnliches Ende eines Fecht-Dramas weiterlesen ...

Dazu schreibt N24.de weiter: Covestro AG -
Bayer-Tochter steigert Gewinn und bekräftigt Prognose weiterlesen ...

Dazu berichtet boerse-online.de weiter: Berenberg-Chefvolkswirt: Was bedeutet ein Brexit für die Börsen, Herr Schmieding? weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Erst Aufatmen, dann tiefe E...
Bittere Pille für EU - Renzis Niederlage löst europaweit Bedauern aus. Aber...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.