Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter

Exportrisiken steigen deutlich / Coface-Panorama zur Lage der deutschen Wirtschaft
Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter. Auf den ersten Blick scheint alles im Lot. Aber: Die deutsche Wirtschaft bewegt sich zwischen Stabilitätspuffern und steigenden Exportrisiken. Denn der Gegenwind von außen wird stärker. "Vor allem die Schwäche der ...

Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter. Auf den ersten Blick scheint alles im Lot. Aber: Die deutsche Wirtschaft bewegt sich zwischen Stabilitätspuffern und steigenden Exportrisiken. Denn der Gegenwind von außen wird stärker. "Vor allem die Schwäche der Emerging Markets wirkt sich auf die Exporte aus. Daneben nehmen auch die Sorgen im Hinblick auf die Entwicklung in den Industrieländern wieder zu", heißt es in einem neuen Panorama des Kreditversicherers Coface.

Neben der globalen Investitionsschwäche und den Sorgen um einen Ausfall der USA als globale Wachstumsstütze sind es vor allem politische Risiken: unter anderen der mögliche Brexit oder weitere Beeinträchtigungen für freien Austausch des Warenverkehrs in der EU durch zunehmende Grenzbarrieren. "Dies würde die Handelsnation Deutschland ganz besonders empfindlich treffen und die Exporte belasten", sagt Dr. Mario Jung. Der Regional Economist für Nordeuropa bei Coface hat die aktuelle Situation der deutschen Wirtschaft analysiert. "Die Probleme in den Emerging Markets haben schon ihren Niederschlag in den Exportzahlen für 2015 gefunden. Die deutschen Ausfuhren nach China sind im vergangen Jahr erstmals seit 1997 gesunken. Die Bilanz für die Exporte nach Russland und Brasilien fällt noch schlechter aus."

Die Schwellen- und Entwicklungsländer schwächeln nicht nur wegen der mauen weltwirtschaftlichen Nachfrage und niedrigen Rohstoffpreisen, sondern auch vielfach wegen struktureller Probleme. Vor allem der Umbau Chinas in Richtung eines ausbalancierten Wirtschaftsmodells kostet Wachstumspunkte und Zeit. Diese Faktoren werden auch weiter die deutsche Exportwirtschaft treffen, die im europäischen Vergleich überproportional Geschäfte in Schwellen- und Entwicklungsländern und vor allem mit China macht.

Dass die deutsche Wirtschaft bislang auf den ersten Blick relativ ungeschoren davon kommt, liegt an zwei Stabilitätspuffern. Der robusten Binnennachfrage, die in der Vergangenheit noch das Sorgenkind war. Und den Exporten nach Großbritannien und in die USA, die eine Renaissance erfahren haben, so dass die USA Frankreich im vergangenen Jahr erstmals seit 1961 als wichtigstes deutsches Exportziel ablösen konnte.

Aus Branchensicht sieht Coface vor allem die Autoindustrie, den Maschinenbau und Elektrische Ausrüstungen verwundbar im Hinblick auf die außenwirtschaftlichen Risiken, die von der anhaltenden Emerging-Markets-Schwäche ausgehen. "Denn in diesen Branchen ist der Anteil der Geschäfte mit Schwellen- und Entwicklungsländern und/oder China im branchenweiten Vergleich für Deutschland überproportional hoch", erklärt Dr. Mario Jung. Beispielsweise gehen gut 38 Prozent der Exporte der Maschinenbauunternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländer, während der Anteil für die gesamten deutschen Exporte "nur" bei knapp 29 Prozent liegt.

Das Panorama und detaillierte Länderinformationen: www.coface.de

OTS: Coface Deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/51597 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51597.rss2

Pressekontakt: Coface, Niederlassung in Deutschland Pressesprecher Erich Hieronimus Telefon 06131/323-541 erich.hieronimus@coface.com www.coface.de

















Dazu meldet presseportal.de weiter: Düsseldorf - Wenn die Truppe auf die Wirklichkeit trifft, sieht die Welt für Militärs in Deutschland anders aus als in den mit Leidenschaft geführten Debatten um den umstrittenen "Einsatz im Innern" . Rheinische Post: Kommentar: Die Bundeswehr im Anti-Terror-Einsatz. Da geht es dann nicht um ideologisch aufgeladenen Widerstand gegen weiterlesen ...

Dazu berichtet presseportal.de: Ravensburg - Da freut sich der Finanzminister: Die Einnahmen des Staates sprudeln . Schwäbische Zeitung: Leitartikel zum Rekordüberschuss: Jetzt Steuern runter!. Zum dritten Mal in Folge kann der Staat 2016 mit einem Milliardenüberschuss rechnen. Dazu trägt in erster Linie die florierende Wirtschaft bei. Denn die Haupteinnahmequelle sind Steuern - und diese weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von wallstreet-online.de: "Gewusst wie" - von Christine Hochreiter, MZ Das vielfach totgesagte Fernsehen bringt Wirtschaft ins Wohnzimmer - mit einer Show, bei der Gründer einer Jury ihre Geschäftsideen präsentieren . Mittelbayerische Zeitung / Mittelbayerische Zeitung: Kommentar . Kein Sex, keine Skandale. Vor nicht allzu langer … weiterlesen ...

wallstreet-online.de schreibt dazu weiter: "Gewusst wie" - von Christine Hochreiter, MZ Das vielfach totgesagte Fernsehen bringt Wirtschaft ins Wohnzimmer - mit einer Show, bei der Gründer einer Jury ihre Geschäftsideen präsentieren . Mittelbayerische Zeitung: Kommentar Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zur TV-Show Höhle der Löwen. Kein Sex, keine Skandale. Vor nicht allzu langer … weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de berichtet: Brandenburg: Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik weiterlesen ...

Dazu sport1.de weiter: Keane beendet Nationalelf-Karriere weiterlesen ...

Dazu meldet chip.de: Bundesliga spezial: Diese Downloads & Apps brauchen Sie zum Start weiterlesen ...

Dazu shortnews.de: Anders als Deutschland: Ein heldenhaftes Volk - Schweden stellt Hetze über Türkei ein weiterlesen ...

Dazu berichtet nwzonline.de: Ungesunde Durstlöscher Kommt die Zuckersteuer? weiterlesen ...

merkur-online.de meldet dazu: Staatliche Milliarden-Überschüsse: Zeit für den großen Wurf weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 30.08.2016 weiterlesen ...