Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter

Exportrisiken steigen deutlich / Coface-Panorama zur Lage der deutschen Wirtschaft
Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter. Auf den ersten Blick scheint alles im Lot. Aber: Die deutsche Wirtschaft bewegt sich zwischen Stabilitätspuffern und steigenden Exportrisiken. Denn der Gegenwind von außen wird stärker. "Vor allem die Schwäche der ...

Mainz (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst, der Export brummt weiter. Auf den ersten Blick scheint alles im Lot. Aber: Die deutsche Wirtschaft bewegt sich zwischen Stabilitätspuffern und steigenden Exportrisiken. Denn der Gegenwind von außen wird stärker. "Vor allem die Schwäche der Emerging Markets wirkt sich auf die Exporte aus. Daneben nehmen auch die Sorgen im Hinblick auf die Entwicklung in den Industrieländern wieder zu", heißt es in einem neuen Panorama des Kreditversicherers Coface.

Neben der globalen Investitionsschwäche und den Sorgen um einen Ausfall der USA als globale Wachstumsstütze sind es vor allem politische Risiken: unter anderen der mögliche Brexit oder weitere Beeinträchtigungen für freien Austausch des Warenverkehrs in der EU durch zunehmende Grenzbarrieren. "Dies würde die Handelsnation Deutschland ganz besonders empfindlich treffen und die Exporte belasten", sagt Dr. Mario Jung. Der Regional Economist für Nordeuropa bei Coface hat die aktuelle Situation der deutschen Wirtschaft analysiert. "Die Probleme in den Emerging Markets haben schon ihren Niederschlag in den Exportzahlen für 2015 gefunden. Die deutschen Ausfuhren nach China sind im vergangen Jahr erstmals seit 1997 gesunken. Die Bilanz für die Exporte nach Russland und Brasilien fällt noch schlechter aus."

Die Schwellen- und Entwicklungsländer schwächeln nicht nur wegen der mauen weltwirtschaftlichen Nachfrage und niedrigen Rohstoffpreisen, sondern auch vielfach wegen struktureller Probleme. Vor allem der Umbau Chinas in Richtung eines ausbalancierten Wirtschaftsmodells kostet Wachstumspunkte und Zeit. Diese Faktoren werden auch weiter die deutsche Exportwirtschaft treffen, die im europäischen Vergleich überproportional Geschäfte in Schwellen- und Entwicklungsländern und vor allem mit China macht.

Dass die deutsche Wirtschaft bislang auf den ersten Blick relativ ungeschoren davon kommt, liegt an zwei Stabilitätspuffern. Der robusten Binnennachfrage, die in der Vergangenheit noch das Sorgenkind war. Und den Exporten nach Großbritannien und in die USA, die eine Renaissance erfahren haben, so dass die USA Frankreich im vergangenen Jahr erstmals seit 1961 als wichtigstes deutsches Exportziel ablösen konnte.

Aus Branchensicht sieht Coface vor allem die Autoindustrie, den Maschinenbau und Elektrische Ausrüstungen verwundbar im Hinblick auf die außenwirtschaftlichen Risiken, die von der anhaltenden Emerging-Markets-Schwäche ausgehen. "Denn in diesen Branchen ist der Anteil der Geschäfte mit Schwellen- und Entwicklungsländern und/oder China im branchenweiten Vergleich für Deutschland überproportional hoch", erklärt Dr. Mario Jung. Beispielsweise gehen gut 38 Prozent der Exporte der Maschinenbauunternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländer, während der Anteil für die gesamten deutschen Exporte "nur" bei knapp 29 Prozent liegt.

Das Panorama und detaillierte Länderinformationen: www.coface.de

OTS: Coface Deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/51597 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51597.rss2

Pressekontakt: Coface, Niederlassung in Deutschland Pressesprecher Erich Hieronimus Telefon 06131/323-541 erich.hieronimus@coface.com www.coface.de

yahoo.com berichtet: Autokäufer in Deutschland stören sich bislang kaum an der Abgasaffäre von Volkswagen: Im Februar wurden bundesweit 4,3 Prozent mehr Fahrzeuge der Marke VW zugelassen als im Vorjahreszeitraum, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) am Mittwoch in Flensburg mitteilte . Autokäufer scheren sich kaum um Diesel-Affäre. Der Skandal um manipulierte Dieselfahrzeuge wurde erst im September 2015 öffentlich bekannt. weiterlesen ...

pressetext.de berichtet: Fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) erwartet neue Arbeitsplätze durch Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe ("Digitale Transformation") . Konzerne erwarten durch die Digitalisierung neue Arbeitsplätze. Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. weiterlesen ...

Dazu schreibt de.msn.com weiter: Deutschland fehlen Millionen Sozialwohnungen Ein Problem verschärft die Situation: In den bestehenden Wohnungen leben oft gar keine Armen . Warum Gutverdiener so viele Sozialwohnungen blockieren. Der Grund dafür liegt in der Vergangenheit. weiterlesen ...

dpa.de meldet: FLENSBURG (dpa-AFX) - Die Autofahrer in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn häufiger Neuwagen zugelegt . Deutscher Automarkt mit Trend nach oben: 12 Prozent mehr Neuwagen verkauft. Die Zahl der Neuzulassungen stieg im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,1 Prozent auf 250 302, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch in Flensburg mitteilte. Damit verstärkte sich der positive Trend vom Januar (plus 3,3 Prozent). weiterlesen ...

Dazu schreibt focus.de: +++ Flüchtlingskrise im News-Ticker +++ - Donald Trump: Flüchtlingspolitik in Deutschland ist Desaster weiterlesen ...

Artikel von neues-deutschland.de: Versorgung der Flüchtlinge in Idomeni immer schwieriger weiterlesen ...

neuepresse.de schreibt dazu: Frauen verdienen deutlich schlechter als Männer weiterlesen ...

ariva.de meldet dazu: Jens Klatt, Marktanalyst FXCM: Kurzfassung des Morning Meetings mit DailyFX-Chefanalyst Deutschland Jens Klatt (02.03.2016) weiterlesen ...

Weitere Nachricht von zdnet.de: Kommentar zu Verbraucherzentrale NRW verklagt Microsoft wegen Datenschutzklausel von Windows 10 von PeerH weiterlesen ...

morgenweb.de: Weinheim: AfD verzichtet auf Veranstaltung weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Mittwoch, 25.05.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Für amtliche Unwet...
Hintergrund: Amtliche Unwetterwarnungen. Adressaten sind Technisches...

Offenbach - Heute gibt es i...
Erneut Schauer und Gewitter. Nachfolgend bilden sich dort vor allem ab dem...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 30. Mai.