Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Maas gegen Bundesgefängnisse Vor einer Woche bringt sich der brisanteste Gefangene Deutschlands in seiner Zelle in ..."

Fall Al-Bakr sorgt weiter für Kritik
Bild: © Justizvollzugsanstalt Leipzig zu sehen. Der unter Terrorverdacht festgenommene Dschaber al-Bakr war hier in seiner Zelle erhängt aufgefunden worden. Foto: Sebastian Willnow
Fall Al-Bakr sorgt weiter für Kritik
Maas gegen Bundesgefängnisse. Vor einer Woche bringt sich der brisanteste Gefangene Deutschlands in seiner Zelle in Leipzig um. Nun rollt die parlamentarische Aufarbeitung an. Die SPD im Bundestag wirft den sächsischen Behörden grobe Fehler vor - die CDU ist weniger scharf.

Berlin - Der Fall Dschaber al-Bakr schlägt weiter hohe Wellen. SPD-Innenpolitiker hielten den sächsischen Behörden schwere Versäumnisse vor. Vertreter der Union wiesen hingegen auf die schwierigen Bedingungen des Polizei-Einsatzes hin.

Zuvor waren sie in einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestages über die Vorgänge informiert worden, unter anderem von Generalbundesanwalt Peter Frank. In Sachsen wurde die parlamentarische Aufarbeitung des Falls fortgesetzt. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sprach sich derweil gegen den Aufbau eines zentralen deutschen Gefängnisses für Terroristen aus.

Al-Bakr hatte sich vergangenen Mittwoch zwei Tage nach seiner Festnahme erhängt. Bevor sich der 22-Jährige das Leben nahm, war sein Zustand von der Justizvollzugsanstalt als nicht akut suizidgefährdet eingestuft worden. Bereits bei seiner Festnahme gab es Pannen. Nach einem missglückten Zugriff der Polizei in Chemnitz floh Al-Bakr trotz Großfahndung nach Leipzig. Dort wurde er von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er einen islamistischen Anschlag auf einen Berliner Flughafen plante.

«Es hat Fehler und Pannen gegeben, die mich nach wie vor fassungslos machen», sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Burkhard Lischka, nach der Innenausschuss-Sitzung in Berlin. Er hob dabei insbesondere die fehlgeschlagene Festnahme hervor. Sein Parteikollege Uli Grötsch meinte: «Die Verantwortung für den Tod von Dschaber al-Bakr liegt bei der Justiz in Sachsen.»

Der Obmann der Unionsfraktion im Ausschuss, Armin Schuster, wies auch auf die schwierigen Bedingungen des Einsatzes hin. So seien die zuständigen Stellen in Sachsen erst sehr kurzfristig informiert worden. Er betonte, dass bei aller Kritik gelten müsse: «Es hat einen kapitalen Anschlagsversuch nicht gegeben, weil insbesondere Verfassungsschutz und die Polizei das verhindern konnten.»

Der Innenausschussvorsitzende im sächsischen Landtag, Mario Pecher (SPD), konnte im polizeilichen Handeln kein Versagen feststellen. Lediglich fehlende «Schnell-Läufer» bei der Polizei hätten zum Misslingen einer Festnahme während des Einsatzes am mutmaßlichen Unterschlupf Al-Bakrs in Chemnitz geführt. Dort war ein Verdächtiger den Beamten trotz Warnschusses entwischt. Die Opposition hingegen kritisierte ein Behördenversagen. «Der gesamte Einsatz war mit Blick auf das Terrorszenario nicht angemessen», sagte der Grünen-Innenpolitiker Valentin Lippmann in Dresden. Dass ein Anschlag verhindert und Al-Bakr schließlich festgenommen worden sei, «ist im Wesentlichen nicht das Verdienst sächsischer Behörden».

Als Konsequenz aus dem Suizid Al-Bakrs in der Zelle war zuletzt etwa von Gewerkschaftsseite die Forderung nach einer zentralen Unterbringung von Terrorverdächtigen in Deutschland laut geworden. Bundesjustizminister Maas lehnt dies ab. «Der Strafvollzug ist nach der Kompetenzordnung des Grundgesetzes Ländersache», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (Mittwoch). Beschuldigte und Verurteilte aus Ermittlungs- und Strafverfahren des Generalbundesanwalts befänden sich deshalb «seit jeher in Justizvollzugsanstalten in ganz Deutschland». Das habe sich bewährt.

Maas sagte, er sei «auch nicht bereit, aufgrund dieses einen - sicherlich schwerwiegenden - Vorfalls per se allen Ländern die Kompetenz zur Unterbringung solcher Häftlinge abzusprechen». Problem sei weniger die geforderte Hochsicherheit als der notwendige sensible Umgang mit suizidgefährdeten Gefangenen. Der SPD-Innenexperte Lischka hingegen begrüßte die Diskussion um eine zentrale Unterbringung von Terrorverdächtigen.

Mitteilung von dts-nachrichtenagentur.de: Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) aufgefordert, vor einer Wahl zum Bundespräsidenten auf ihn zuzukommen und sich zu entschuldigen: "Für mich ist das eine offene Wunde, eine maßlose Enttäuschung, von Deutschland in der Not im Stich gelassen worden zu sein", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe) . Ex-Guantanamo-Häftling Kurnaz ruft Steinmeier zu Entschuldigung auf. weiterlesen ...

wallstreet-online.de schreibt dazu: Die Investmentlandschaft in Deutschland ist seit August 2016 um eine Innovation reicher: mein-zertifikat de . mein-zertifikat.de jetzt mit zwei Emittenten: Vontobel und HSBC Trinkaus & Burkhardt. Dahinter verbirgt sich Vontobels Emissionsplattform, die es erstmals Anlageberatern bei Banken und Sparkassen, Vermögensverwaltern sowie interessierten Privatanlegern ermöglicht, Zertifikate ohne Mindestabnahmegrössen online zu kreieren weiterlesen ...

Dazu dpa.de: LUXEMBURG - Angesichts steigender Lebenserwartung verbringen die Europäer auch immer mehr Jahre im Beruf . Lebensarbeitszeit in Europa seit 2005 um fast zwei Jahre gestiegen. Die Lebensarbeitszeit wuchs in den zehn Jahren bis 2015 in der gesamten Europäischen Union um 1,9 auf 35,4 Jahre, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Hauptgrund: Frauen arbeiten um 2,6 Jahre länger als noch 2005. In Deutschland nahm die Zeitspanne mit 2,4 Jahren überdurchschnittlich zu und lag 2015 bei 38,0 Jahren. weiterlesen ...

fondscheck.de schreibt dazu weiter: Frankfurt am Main (www fondscheck de) - Der sentix Fonds Aktien Deutschland (ISIN DE000A1J9BC9/ WKN A1J9BC) investiert als Basisinvestment in deutsche Standardwerte, so die Experten von sentix Asset Management Der Investitionsgrad des Aktienfonds solle vorwiegend über den Einsatz von Derivaten (Futures und Optionen) gesteuert werden . sentix Fonds Aktien Deutschland: Wertzuwachs von 2,7% im laufenden Jahr - Fondsanalyse. weiterlesen ...

dw-world.de berichtet dazu: Thanlapat aus Thailand weiterlesen ...

spiegel.de berichtet dazu: Brexit: Die Briten kommen weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de weiter: Deutschland: Supermond kommt der Erde nah weiterlesen ...

Dazu berichtet shortnews.de: Sport: Union will Flüchtlingshilfen für die Länder an Abschiebequoten koppeln weiterlesen ...

shortnews.de berichtet dazu: Wirtschaft: Amazon attackiert mit startendem Musikstreaming-Dienst Spotify und Co. weiterlesen ...

Dazu shortnews.de: Brennpunkte: Gewalt gegen Lehrer steigt: 45.000 Opfer von Schülern weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Dortmund zeigt eine Woche n...
Schwalbe sorgt für Aufregung - RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.