Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk will im Zuge seines verschärften ..."

Dräger macht Verlust - 200 Stellen in Lübeck sollen wegfallen
Bild: © iStockphoto.com / Petrovich9
Dräger macht Verlust - 200 Stellen in Lübeck sollen wegfallen
LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk will im Zuge seines verschärften Sparkurses Arbeitsstellen streichen. Bis Ende 2016 sollen in Lübeck etwa 200 Stellen abgebaut werden, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Montag in Lübeck mit. Ausgenommen sind die direkte Produktion und die Logistik. Ende September beschäftigte das Unternehmen rund 5000 Mitarbeiter am Standort Lübeck. Dräger rechnet mit Kosten in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrages. Die Summe soll wahrscheinlich noch im laufenden Jahr als Rückstellung gebucht werden.

Der Stellenabbau soll mit den Arbeitnehmergremien und der IG Metall abgestimmt werden und möglichst sozialverträglich erfolgen. Die Gespräche sollen in Kürze beginnen. Details zum Sparprogramm will das Unternehmen bei Vorlage der Geschäftszahlen am 9. März 2016 bekanntgeben.

Die IG Metall und der Dräger-Betriebsrat übten scharfe Kritik am geplanten Stellenabbau. "Wir brauchen Strukturveränderungen und eine neue Führungskultur statt pauschalen Personalabbau", sagte der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Lübeck-Wismar, Daniel Friedrich. Man dürfe die wirtschaftlichen Probleme nicht negieren, aber auch nicht mit den falschen Maßnahmen beantworten. Der Vorsitzende des Dräger-Betriebsrats, Siegfrid Kasang, sagte, Personalabbau löse keine Probleme, sondern verschärfe vorhandene. "Wir brauchen ein langfristiges Konzept", sagte Kasang, der gemeinsam mit Friedrich als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sitzt.

Das Unternehmen hatte im Oktober seine Gewinnprognose bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr kappen müssen. Vor allem schleppende Geschäfte in China und Brasilien machen dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller zu schaffen. Aber auch in den USA läuft es nicht wie geplant.













dpa.de schreibt weiter: OBERKOCHEN - Der Optik- und Technologiekonzern Zeiss aus Oberkochen (Ostalbkreis) plant einem Zeitungsbericht zufolge milliardenschwere Zukäufe . 'WamS': Zeiss plant milliardenschwere Zukäufe. "Wir sondieren derzeit den Markt und planen gezielt Übernahmen", sagte Vorstandschef Michael Kaschke der "Welt am Sonntag". Dabei gehe es nicht um Marktanteile, vielmehr solle das Produktangebot in den Kernsegmenten Medizintechnik, Messtechnik und Halbleiter veredelt und ergänzt werden. "Die nötigen Mittel dafür haben wir", sagte Kaschke dem Blatt. "Zeiss ist schuldenfrei und kann problemlos ein größeres Finanzierungsvolumen stemmen." Damit seien auch größere Übernahmen möglich. weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de weiter: (Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 45 2016





haben kurze Beine und manchmal ganz lange Kerzen! :) und manchmal bewirken sie sogar die Ausbildung neuer höchster Hochs!


Der intakte große Aufwärtstrend im Dow-Jones-Future (siehe Wochen-Chart kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nach einer . DOW: Politische Börsen. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: BERLIN - Kurz vor einer China-Reise von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dringt der Asien-Pazifik-Ausschuss (APA) der deutschen Wirtschaft auf eine Gleichbehandlung deutscher Firmen in dem ostasiatischen Land . Asien-Pazifik-Ausschuss mahnt Abbau von Markthindernissen in China an. Es gebe nach wie vor gravierende Zugangsprobleme in den chinesischen Markt, sagte der APA-Vorsitzende Hubert Lienhard der Deutschen Presse-Agentur. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: CUPERTINO - Apple hat den Verkaufsstart seiner groß angekündigten drahtlosen "AirPods"-Ohrhörer verschoben . Apple verschiebt Start seiner drahtlosen Mini-Ohrhörer. "Wir glauben nicht daran, ein Produkt auf den Markt zu bringen, bevor es fertig ist. Und wir brauchen ein wenig mehr Zeit, bevor die AirPods bereit für unsere Kunden sind", erklärte Apple am Mittwoch. Ein neuer Starttermin wurde nicht genannt. Bei der Vorstellung Anfang September war ein Verkaufsbeginn im Oktober angekündigt worden. Zu den Gründen der Verzögerung machte Apple keine Angaben. weiterlesen ...

Dazu berichtet aerztezeitung.de weiter: Mit Healthcare Solutions: Bosch dringt in Markt für Medizintechnik vor weiterlesen ...

















Dazu schreibt oberpfalznetz.de: Triumph des Reichstbürgers weiterlesen ...

Dazu schreibt aerztezeitung.de: Telemedizin: Kassen gefragt weiterlesen ...

Meldung von wolfsburgerblatt.de: Staatssekretärin Daniela Behrens besucht mit einer niedersächsischen Wirtschaftsdelegation Schweden weiterlesen ...

neuepresse.de meldet: Übersee-Museum zeigt neu gestaltete Amerika-Ausstellung weiterlesen ...

Dazu schreibt fool.de: Worauf man beim Quartalsbericht von Starbucks achten sollte weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Ronald Pofalla wir...
Früherer Kanzleramtschef - Ronald Pofalla wird Bahn-Vorstand für...

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.