Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk streicht nach einem Gewinneinbruch ..."

Drägerwerk kürzt Dividende drastisch - Aktie stürzt ab
Bild: © ad-hoc-news
Drägerwerk kürzt Dividende drastisch - Aktie stürzt ab
LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk streicht nach einem Gewinneinbruch seine Dividende drastisch zusammen. Gründe seien die enttäuschende Ergebnisentwicklung und der laufende Konzernumbau, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Dienstagabend überraschend mit. Drägerwerk will den Aktionären daher für 2015 lediglich eine Dividende von 0,13 Euro pro Stammaktie und 0,19 Euro pro Vorzugsaktie zahlen. Für das Jahr 2014 hatten die Lübecker noch jeweils 1,20 Euro mehr ausgeschüttet. Erst wenn sich das Ergebnis wieder deutlich verbessert und stabilisiert habe, werde über die künftige Dividendenpolitik entschieden.

Am Aktienmarkt kam die Dividenden-Kürzung nicht gut an. Die Dräger-Aktien verloren im frühen Handel 8,1 Prozent an Wert. Die vorläufigen Zahlen des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers hätten die niedrigen Markterwartungen allerdings deutlich übertroffen, schrieb Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg. Die Änderung der Ausschüttungspolitik hält er vor allem für die Inhaber der Genussscheine des Unternehmens für ungünstig. Aktionäre dürften dagegen von Rückkäufen profitieren.

Drägerwerk hatte 2012 rund 40 Prozent der ausgegebenen Genussscheine zurückgekauft, um die Eigenkapitalquote zu erhöhen. Die Genussschein-Inhaber erhalten im Gegensatz zu einem normalen Aktionär das Zehnfache der Dividende einer Vorzugsaktie.

Im vergangenen Jahr steigerte Drägerwerk seinen Umsatz nach ersten Berechnungen auch dank der Euro-Schwäche um 7,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte hingegen um 63 Prozent auf rund 67 Millionen Euro ab. Die Marge - der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - schrumpfte von 7,3 auf 2,6 Prozent.

Vor allem in Deutschland sowie in den Regionen Asien-Pazifik, Naher und Mittlerer Osten sowie Afrika verzeichnete Dräger nach eigenen Angaben ein starkes Jahresendgeschäft. Der Auftragseingang ging dabei aber zurück. Umbaukosten drückten das Ergebnis allein im Schlussquartal um 30 Millionen Euro nach unten. Auch für das laufende und kommende Jahr rechnen die Lübecker mit weiteren Umbaukosten von jeweils rund 10 Millionen Euro.

Am 9. März will Drägerwerk den kompletten Jahresbericht vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Zudem will der Vorstand dann Details zum laufenden Sparprogramm bekanntgeben. Zuletzt machten vor allem schleppende Geschäfte in China und Brasilien dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller zu schaffen. Aber auch in den USA lief es nicht wie geplant. Das Unternehmen hatte seine Prognose im vergangenen Jahr mehrfach gekappt.

Dazu berichtet aktiencheck.de: Bad Marienberg - Die Digitalisierung in der EU und auch in Deutschland schreitet voran - aber zu langsam, so die Europäische Kommission in einer aktuellen Pressemitteilung . Index der digitalen Leistungsfähigkeit: Deutschland kommt langsam voran. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Das ist das Ergebnis der heute (Donnerstag) in Brüssel von EU-Kommissar Günther Oettinger vorgestellten Bestandsaufnahme der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft in Europa. weiterlesen ...

anleihencheck.de schreibt weiter: Bad Marienberg (www anleihencheck de) - In 2015 hat Telefónica Deutschland (ISIN DE000A1J5RX9/ WKN A1J5RX) die Dynamik im Markt beibehalten, erhebliche Synergien realisiert und verlagert nun den Fokus von der Integration auf die Transformation, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung zu den vorläufigen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2015 . Telefónica Deutschland vorl. Kennzahlen 2015: Signifikanter Anstieg des OIBDA um 20,5 Prozent - Anleihenews. weiterlesen ...

presseportal.de schreibt dazu weiter: Düsseldorf (ots) - Die positive Lesart der Flüchtlingskrise geht so: Die Migranten können dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken, sie können unser demografisches Problem lindern und die Wirtschaft am Laufen halten . Rheinische Post: Kommentar / Weitsicht für Flüchtlinge = Von Eva Quadbeck. Doch damit dies auch nur teilweise gelingen kann, muss die Flüchtlingspolitik weiterlesen ...

wallstreet-online.de berichtet: Die Aktienkurse bröckeln ab und gleichzeitig sinken die Zinsen auf immer neue Tiefstände - der Jahresstart hätte kaum schlechter laufen können für die Anleger in Deutschland . Sichere Bank in unsicherer Zeit: Dividenden sind Rettung für Anleger. Doch es gibt einen Lichtblick bei der Geldanlage: die Dividenden. Die … weiterlesen ...

Dazu berichtet news.de: Schockfotos auf Zigarettenschachteln ab Mai weiterlesen ...

www.hna.de meldet: Nach Mars-Rückruf: Supermärkte haben Süßigkeiten aussortiert - keine Reklamation weiterlesen ...

loomee-tv.de weiter: Beyoncé: Album schon im April? weiterlesen ...

Weitere Nachricht von neuepresse.de: Schnellerer Weg zu deutscher Staatsbürgerschaft gefordert weiterlesen ...

jungewelt.de meldet dazu: Neuer Armutsbericht vorgestellt weiterlesen ...

Dazu berichtet epochtimes.de weiter: Wirtschaftsministerium: Grenzkontrollen könnten Konjunktur dämpfen weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Mittwoch, 25.05.2016 weiterlesen ...