Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk streicht nach einem Gewinneinbruch ..."

Drägerwerk kürzt Dividende drastisch - Aktie stürzt ab
Bild: © ad-hoc-news
Drägerwerk kürzt Dividende drastisch - Aktie stürzt ab
LÜBECK (dpa-AFX) - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk streicht nach einem Gewinneinbruch seine Dividende drastisch zusammen. Gründe seien die enttäuschende Ergebnisentwicklung und der laufende Konzernumbau, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft am Dienstagabend überraschend mit. Drägerwerk will den Aktionären daher für 2015 lediglich eine Dividende von 0,13 Euro pro Stammaktie und 0,19 Euro pro Vorzugsaktie zahlen. Für das Jahr 2014 hatten die Lübecker noch jeweils 1,20 Euro mehr ausgeschüttet. Erst wenn sich das Ergebnis wieder deutlich verbessert und stabilisiert habe, werde über die künftige Dividendenpolitik entschieden.

Am Aktienmarkt kam die Dividenden-Kürzung nicht gut an. Die Dräger-Aktien verloren im frühen Handel 8,1 Prozent an Wert. Die vorläufigen Zahlen des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers hätten die niedrigen Markterwartungen allerdings deutlich übertroffen, schrieb Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg. Die Änderung der Ausschüttungspolitik hält er vor allem für die Inhaber der Genussscheine des Unternehmens für ungünstig. Aktionäre dürften dagegen von Rückkäufen profitieren.

Drägerwerk hatte 2012 rund 40 Prozent der ausgegebenen Genussscheine zurückgekauft, um die Eigenkapitalquote zu erhöhen. Die Genussschein-Inhaber erhalten im Gegensatz zu einem normalen Aktionär das Zehnfache der Dividende einer Vorzugsaktie.

Im vergangenen Jahr steigerte Drägerwerk seinen Umsatz nach ersten Berechnungen auch dank der Euro-Schwäche um 7,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte hingegen um 63 Prozent auf rund 67 Millionen Euro ab. Die Marge - der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - schrumpfte von 7,3 auf 2,6 Prozent.

Vor allem in Deutschland sowie in den Regionen Asien-Pazifik, Naher und Mittlerer Osten sowie Afrika verzeichnete Dräger nach eigenen Angaben ein starkes Jahresendgeschäft. Der Auftragseingang ging dabei aber zurück. Umbaukosten drückten das Ergebnis allein im Schlussquartal um 30 Millionen Euro nach unten. Auch für das laufende und kommende Jahr rechnen die Lübecker mit weiteren Umbaukosten von jeweils rund 10 Millionen Euro.

Am 9. März will Drägerwerk den kompletten Jahresbericht vorlegen und einen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Zudem will der Vorstand dann Details zum laufenden Sparprogramm bekanntgeben. Zuletzt machten vor allem schleppende Geschäfte in China und Brasilien dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller zu schaffen. Aber auch in den USA lief es nicht wie geplant. Das Unternehmen hatte seine Prognose im vergangenen Jahr mehrfach gekappt.

















Weitere Nachricht von fondscheck.de: Frankfurt (www fondscheck de) - Die Insolvenzen in der deutschen Industrie sind seit der Finanzkrise stark zurückgegangen . DWS Deutschland-Fonds: So gut sind deutsche Firmen - Fondsanalyse. Der zu erwartende weitere Rückgang der Insolvenzen zeigt die Stärke der deutschen Wirtschaft. Mit dem Aktienfonds DWS Deutschland (ISIN DE0008490962/ WKN 849096) können Anleger an der Entwicklung deutscher Top-Unternehmen teilhaben, so die Experten von DWS Investments. weiterlesen ...

Artikel von aktiencheck.de: DRESDEN - Das Dresdner Ifo-Institut empfiehlt mit Blick auf das langsamere Wachstumstempo der ostdeutschen Wirtschaft eine neue Ausrichtung der Förderpolitik . Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik. Statt wie bisher auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze sollten die ostdeutschen Länder stärker auf einzelne Wachstumszentren setzen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. weiterlesen ...

Mitteilung von dpa.de: DRESDEN - Das Dresdner Ifo-Institut empfiehlt mit Blick auf das langsamere Wachstumstempo der ostdeutschen Wirtschaft eine neue Ausrichtung der Förderpolitik . Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik. Statt wie bisher auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze sollten die ostdeutschen Länder stärker auf einzelne Wachstumszentren setzen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Derzeit habe es den Anschein, als hätten sich die Länder mit der wirtschaftlichen Situation weitgehend arrangiert, konstatierte der Studien-Autor und Vize-Chef des Dresdner Instituts, Joachim Ragnitz. weiterlesen ...

Mehr dazu von dpa.de: WIESBADEN - Ein starker Außenhandel hat die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal gestützt . Deutsche Wirtschaft wächst dank Außenhandel. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, wuchs die gesamte Wirtschaftsleistung von April bis Juni zum Vorquartal um 0,4 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Ergebnisse. Zum gleichen Quartal des Vorjahres erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 3,1 Prozent. Das war der stärkste Zuwachs seit knapp fünf Jahren, der jedoch durch eine im Vergleich zum Vorjahresquartal höhere Anzahl von Arbeitstagen begünstigt wurde. weiterlesen ...

aerztezeitung.de berichtet: Erfrischungsgetränke : Zu viel Zucker weiterlesen ...

Dazu berichtet schwarzwaelder-bote.de weiter: Brandenburg: Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik weiterlesen ...

merkur-online.de meldet: 65 Mal proTag wird's laut weiterlesen ...

Weitere Nachricht von augsburger-allgemeine.de: Wirtschaftspolitik: Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik weiterlesen ...

www.pnn.de weiter: Deutschland mit Milliardenüberschuss: Volle Kassen dank robuster Konjunktur weiterlesen ...

Mitteilung von tomshardware.de: PC-Markt wächst europaweit nur in Deutschland weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Donnerstag, 25.08.2016 weiterlesen ...

DAX: Bei diesen Aktien drohen hohe Kursschwankungen!
Entscheidend dafür, wie sich die Aktienkurse von Unternehmen entwickeln, ist die Geschäftsentwicklung. Steigen Umsatz und Gewinn, dann steigt auch der Aktienkurs.

Paris - Der französische St...
Französisches Burkini-Verbot gestoppt. Die Menschenrechtsliga und das...

Offenbach - Das Hochdruckge...
Hoch «Gerd» sorgt weiter für Hitze - Erhöhte Waldbrandgefahr. Angesichts der...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. August.

Jetzt in Immobilien investieren