Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 -1 1
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Die Bundesländer schieben offenbar seit Jahren zu wenige Flüchtlinge ab, über deren Asylverfahren bereits von ..."

Länder schieben 145.000 bereits abgelehnte Asylbewerber nicht ab
Bild: © über dts Nachrichtenagentur
Länder schieben 145.000 bereits abgelehnte Asylbewerber nicht ab
Die Bundesländer schieben offenbar seit Jahren zu wenige Flüchtlinge ab, über deren Asylverfahren bereits von deutschen Gerichten in letzter Instanz entschieden worden ist: Interne Zahlen des Ausländerzentralregisters, die "Bild" exklusiv vorliegen, belegen, dass rund 145.000 abgelehnte Asylbewerber trotz gerichtlicher Entscheidungen noch in Deutschland sind.

So lag die Zahl der "vollziehbar ausreisepflichtigen Personen" in Deutschland Ende August 2014 bei insgesamt rund 145.000 Personen. Von diesen abgelehnten Asylbewerbern waren Ende August rund 43.500 Personen "unmittelbar ausreisepflichtig". Sie hätten also auf jeden Fall abgeschoben werden müssen, wurden aber von den dafür zuständigen Bundesländern bisher noch nicht abgeschoben. Von den 145.000 "vollziehbar ausreisepflichtigen Personen" hatten dabei Ende August rund 101.500 Flüchtlinge einen sogenannten "Duldungs-Status". Bei ihnen ist es dabei laut Asylgesetz also zu einer "vorübergehenden Aussetzung der Abschiebung" gekommen. Damit sind sie zwar nicht rechtmäßig in Deutschland, werden jedoch nicht wegen illegalen Aufenthalts bestraft oder abgeschoben. Ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums (BMI) sagte "Bild": "Deutschland ist zum Hauptzielland für illegale Einwanderer in Europa geworden. Das will aber niemand zugeben und abschieben will die Flüchtlinge aus Angst vor schlechter Presse auch niemand. Das Abschieben ist nämlich Ländersache, es kostet Geld und sorgt für unschöne Fotos am Flughafen." Bis zum Jahresende 2014 erwarten die Experten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen Anstieg der jährlichen Asylbewerberzahlen auf rund 230.000 Personen. Im Jahr 2013 hatten bereits rund 127.000 Personen einen Antrag auf Asyl in Deutschland gestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

dpa.de schreibt dazu: NIESTETAL (dpa-AFX) - Dank Großanlagen hat der schwer gebeutelte Solartechnik-Hersteller SMA Solar im vergangenen Jahr die Wende geschafft . SMA Solar gelingt 2015 die Wende - Mehr Umsatz und Gewinn als erwartet. Der Umsatz dürfte 2015 bei rund einer Milliarde Euro liegen, teilte die im TecDax notierte Gesellschaft nach vorläufigen Berechnungen am Dienstagabend mit. Ein Jahr zuvor war der Umsatz noch auf 805 Millionen Euro gesunken. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte 2015 bei 30 bis 33 Millionen Euro liegen, hieß es weiter. weiterlesen ...

dts-nachrichtenagentur.de weiter: Die Grünen im bayerischen Landtag haben den offenen Brief der bayerischen CSU-Regierung an Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Politik auf Sandkastenniveau" bezeichnet . Bayerische Grüne: Brief an Merkel ist Politik auf Sandkastenniveau. weiterlesen ...

presseportal.de schreibt dazu: Erfurt (ots) - Täglich kommen Menschen nach einer beschwerlichen, oftmals lebensgefährlichen Flucht vor Krieg und Gewalt nach Deutschland und möchten hier eine neue Heimat finden . Zusammen zuhause in Deutschland / Informationen und Fakten zum Thema Flüchtlinge im KiKA-Programm und zeitgleiches Dialogangebot auf kika.de. Die Integration dieser Menschen ist eine große Herausforderung, vor der unsere Gesellschaft angesichts der hohen Zuwanderungszahlen steht. weiterlesen ...

Dazu berichtet www.pnn.de: Lawrow über angeblich entführtes Mädchen: Russlands Außenminister wirft Berliner Polizei Vertuschung vor weiterlesen ...

Dazu berichtet www.br.de: Dänisches Parlament nimmt umstrittenes Asylgesetz an weiterlesen ...

Dazu www.pnn.de weiter: Vor dem nächsten Exzellenzwettbewerb: Die Rektoren sind gegen Elite-Regionen weiterlesen ...

Dazu schreibt wz-newsline.de weiter: Angebliche Vergewaltigung in Berlin - nun mischt sich Russland ein weiterlesen ...

Dazu berichtet www.taz.de: Kommentar zu Irans Präsident Ruhani: Öffnung und Repression weiterlesen ...

Weitere Nachricht von ariva.de: SMA Solar gelingt 2015 die Wende - Mehr Umsatz und Gewinn als erwartet weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Montag, 27.06.2016 weiterlesen ...