Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Kurz vor dem Auftakt der Paris Weltklimakonferenz kritisieren Forscher und Umweltschützer die Klimaschutzbeiträge ..."

Forscher kritisieren Pläne der Teilnehmer des Pariser Klimagipfels
Bild: © iStockphoto.com / LajosRepasi
Forscher kritisieren Pläne der Teilnehmer des Pariser Klimagipfels
Kurz vor dem Auftakt der Paris Weltklimakonferenz kritisieren Forscher und Umweltschützer die Klimaschutzbeiträge zahlreicher Teilnehmerstaaten zum Gipfel.

Viele dieser ?Intended Nationally Detemerined Contributions? (INDCs) seien "so vage formuliert, dass sie womöglich auf Dauer keinen Bestand haben", sagt Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Wochenzeitung "Die Zeit". In Paris verhandeln Vertreter von fast 200 Staaten von Montag an über ein globales Klimaabkommen. Die freiwilligen Beiträge, welche die Nationen beim UN-Klimasekretariat eingereicht haben, sind ein wichtiger Bestandteil dieses geplanten Vertrages. "Manche Nationen setzen viel Zahlenkosmetik ein, andere halten ihre Ankündigungen bewusst vage", so Niklas Höhne, Leiter des NewClimate Institute. Das Kölner Klimaberatungshaus hat gemeinsam mit drei anderen Forschungseinrichtungen die INDCs aller großen Staaten im Projekt "Climate Action Tracker" untersucht. Dabei kam heraus: Die bisher eingereichten Beiträge von mehr als 145 Nationen und der EU dürften nicht genügen, um die durchschnittliche globale Erwärmung unterhalb der anvisierten Zwei-Grad-Grenze zu halten. Das UN-Klimasekretariat warnte schon kürzlich in einer Analyse, die INDCs würden wohl "nicht ausreichen, um bis 2025 und 2030 den Aufwärtstrend der weltweiten Emissionen umzukehren". Vielmehr werde der weltweite Kohlendioxid (CO2)-Ausstoß in den kommenden 15 Jahren um elf bis 23 Prozent steigen. Regine Günther, Leiterin Energie- und Klimapolitik des WWF Deutschland, spricht von "Zahlenspielereien" einiger Nationen. So versprechen große Treibhausgas-Verursacher wie Russland, Japan oder die USA in ihren eingereichten Klimaplänen, die nationalen Emissionen bis 2030 um 26, 28 oder gar 30 Prozent zu senken. Bei genauerem Hinsehen aber zeigt sich: Oft schönen die Regierungen ihre Zahlen mithilfe statistischer Tricks. So wählen die USA als Vergleichsjahr für den Verlauf ihrer Emissionen nicht wie einst üblich 1990, sondern 2005 ? und Japan 2013. In diesen Jahren hatten beide Staaten jeweils extrem hohe CO2-Emissionen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Dazu schreibt dpa.de weiter: Brüssel (dpa) - Nach einer Reihe von Hausdurchsuchungen und Festnahmen haben die belgischen Behörden zwei Terrorverdächtige verhaftet . Anschlagspläne für Silvesternacht: Verdächtige in Belgien verhaftet. Es habe Pläne für Anschläge an mehreren Orten in der Hauptstadt Brüssel in der Silvesternacht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Vier weitere Festgenommene seien mittlerweile wieder in Freiheit. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden. Einen Zusammenhang zu den tödlichen Pariser Terroranschlägen vom November gebe es nicht. weiterlesen ...

presseportal.de schreibt dazu: Köln (ots) - Weihnachten steht vor der Tür - und damit die Frage: Was schenken? Gar nichts schenken? Wie viel schenken? Antworten kommen aus der Wissenschaft, und zwar von der WDR-Sendung "Quarks & Co" . Richtig Schenken - Quarks & Co hilft beim Weihnachtsstress. Was Forscher über das Schenken wissen und weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von abendblatt.de: Bürgerbeteiligung: Norderstedt will die Stadt im Grünen werden weiterlesen ...

wiwo.de schreibt weiter: Gravitationswellen: Diese Physik-Sensation ist auch für Normalos spannend weiterlesen ...

Mehr dazu von dw-world.de: Einstein hatte recht! weiterlesen ...

Weitere Nachricht von augsburger-allgemeine.de: Astronomie: Mehr als 800 Galaxien hinter der Milchstraße entdeckt weiterlesen ...

Nachricht von augsburger-allgemeine.de: Neue Galaxien: 100 Milliarden Sterne hinter der Milchstraße entdeckt weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von augsburger-allgemeine.de: Neue Galaxien: Forscher finden 100 Milliarden Sterne hinter der Milchstraße weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 24.06.2016weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Der dunkle Anzug m...
Ende der Geduld - Außenminister machen Druck auf Cameron. Und ganz gewiss...

Scheeßel - Das «Hurricane»-...
«Hurricane»-Festival wegen Unwetters unterbrochen. «Wir unterbrechen für zwei...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 26. Juni.