Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Brüssel (dpa) - Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker hat eine Verlängerung seines Postens als Vorsitzender ..."

Krach in der Eurogruppe: Juncker lehnt Vorsitz ab
Brüssel (dpa) - Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker hat eine Verlängerung seines Postens als Vorsitzender der Eurogruppe abgelehnt.

Die Staats- und Regierungschefs der anderen 16 Staaten mit Euro-Währung seien nicht bereit gewesen, den Luxemburger Notenbankpräsidenten Yves Mersch zum Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank zu ernennen, sagte Juncker am Freitag in Brüssel. Ohne die Ernennung Merschs werde aber auch er nicht an der Spitze der Eurogruppe weitermachen.

Kurz vor Junckers Äußerung hatte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy vor Journalisten gesagt, der Gipfel der Eurozone habe nicht beschließen können, weil die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nach Berlin habe zurückkehren müssen: «Wir waren nicht vollständig als Eurozone am Ende des Treffens.»

Juncker berichtete hingegen, er sei einstimmig gebeten worden, für weitere sechs Monate den Vorsitz der Eurogruppe zu führen. Die normale Amtszeit beträgt zweieinhalb Jahre, er habe aber nicht länger amtieren wollen. «Ich mache ein Weitermachen in der Eurogruppe aber abhängig davon, ob der luxemburgische Kandidat, Herr Mersch, zum Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank ernannt werden wird.» Er habe auch vorgeschlagen, dass der Deutsche Klaus Regling, bisher Leiter des vorläufigen Rettungsfonds EFSF, auch zum Generaldirektor des neuen ständigen Europäischen Stabilitäts-Mechanismus ernannt werde.

Juncker zeigte sich verärgert über die Haltung seiner Kollegen: «Ich lasse mich nicht aufs Eis führen, dass man mir jetzt mit Kusshand eine Weiterführung des Euro-Vorsitzes anbietet, um den ich mich nicht bemüht habe, und danach jemand anderem zu Frankfurter Glücksgefühlen verhilft.» Er fügte hinzu: «Ich bin nicht blöder als die anderen. Erst muss ich die Bestätigung haben, dass Herr Mersch für mehrere Jahre dem Direktorium der Zentralbank angehört. Und dann bin ich bereit, sechs Monate weiterzumachen.»

Er rechne damit, dass eine Entscheidung über den Eurogruppenvorsitz spätestens am 9. Juli beim nächsten Treffen der Euro-Finanzminister falle, möglicherweise sogar schon früher, sagte Juncker. Er steht der Eurogruppe seit der Schaffung eines Vorsitzenden-Postens im Jahr 2005 vor. Er hatte dieses Amt eigentlich Ende Juni abgeben wollen. Er begründete das mit den Anforderungen des Euro-Krisenmanagements. Im März hatte er gesagt, der Vorsitzende der Eurogruppe müsse diese Aufgabe vollberuflich ausüben. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hatte jedoch keinen Nachfolger finden können. Im Gespräch dafür war auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble, der aber von Frankreichs Präsident François Hollande abgelehnt wurde.

Juncker sagte, er habe «keine existenziellen Beweggründe, dieses Amt unbedingt weiterführen zu wollen. (...) Eurogruppe heißt vier Stunden intensive Arbeit am Tag. Die vier Stunden hätte ich gerne für mich selbst, höchstpersönlich.» Seine Herangehensweise an die Frage nach dem Eurogruppen-Vorsitz sei «höchst egoistisch».

anleihencheck.de berichtet dazu: Essen (www anleihencheck de) - Abgesehen von den Daten zur deutschen Industrieproduktion gab es gestern wenig Impulse für die Rentenmärkte, so die Analysten der National-Bank AG Der US-Arbeitsmarktbericht sei zwar auch erwartungsgemäß ein Thema gewesen, insbesondere mit Blick auf die künftige Geldpolitik der US-Notenbank . Wenig Impulse für Rentenmärkte. weiterlesen ...

dpa.de meldet: Brüssel - Spanien und Portugal müssen trotz erheblicher Verstöße gegen die europäischen Schuldenregeln keine Geldbußen zahlen . EU-Staaten stimmen Straferlass für Defizitsünder zu. Für ein Veto gegen den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Straferlass sei nicht die notwendige Mehrheit zustande gekommen, teilte die Vertretung der EU-Staaten mit. weiterlesen ...

wallstreet-online.de: Am Freitag eine lange schwarze Kerze, gestern eine kleine Kerze, ein doji . GOLD: Doji mahnt zur Vorsicht im Gold!. Diese Kerze mahnt zur Vorsicht. Ein Fall unter das gestrige Tagestief und ca. 1.328$ auch per Hourly-Close würde weitere Gewinnmitnahmen und Verkäufe auslösen. Ein Test … weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de: HO CHI MINH CITY, Vietnam, August 9, 2016 /PRNewswire/ - In weniger als 60 Sekunden bietet Ihnen Copyrobo einen rechtlichen Beleg Ihres Urheberrechtes, der vor jedem Gericht in einem der 28 Mitgliedsstaaten der EU  vorgelegt werden kann . Copyrobo stellt einen Copyright-Service der neuen Generation vor, der die neue EU-Verordnung eiDAS erfüllt.      … weiterlesen ...

Mitteilung von nw-news.de: Rödinghausen: Fußball-Regionalliga: SV Rödinghausen tritt beim Aufsteiger Bonner SC an weiterlesen ...

Dazu berichtet rundschau-online.de: Treffen zwischen Putin und Erdogan: Ein Festival der Autokraten weiterlesen ...

Nachricht von morgenpost.de: Keine EU-Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal weiterlesen ...

n-tv.de schreibt: Verschuldetes Spanien und Portugal: EU-Staaten ersparen Defizitsündern Strafe weiterlesen ...

Nachricht von wiwo.de: Portugal und Spanien : EU-Finanzminister lassen Milde walten weiterlesen ...

Dazu boerse-online.de weiter: EU-Finanzminister lassen bei Portugal und Spanien Milde walten weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Donnerstag, 25.08.2016 weiterlesen ...

DAX: Bei diesen Aktien drohen hohe Kursschwankungen!
Entscheidend dafür, wie sich die Aktienkurse von Unternehmen entwickeln, ist die Geschäftsentwicklung. Steigen Umsatz und Gewinn, dann steigt auch der Aktienkurs.

Paris - Der französische St...
Französisches Burkini-Verbot gestoppt. Die Menschenrechtsliga und das...

Offenbach/Bad Oldesloe - So...
Hitzefinale zum Sommerausklang.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 28. August.

Jetzt in Immobilien investieren