Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Kommentar: Baufinanzierung im Fokus der aktuellen Zinsen "

Baufi24 GmbH / Kommentar: Baufinanzierung im Fokus der aktuellen Zinsen
Bild: © iStockphoto.com / enot-poloskun
Baufi24 GmbH / Kommentar: Baufinanzierung im Fokus der aktuellen Zinsen
Kommentar: Baufinanzierung im Fokus der aktuellen Zinsen

Hamburg - "Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird

teurer!", so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler

Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth,

Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de

(https://www.baufi24.de/) kommentiert die aktuelle Zinssituation:

"Der Laie und Baufinanzierungsinteressierte denkt sehr

wahrscheinlich, 'Oh, jetzt ist es vorbei mit den niedrigen Zinsen.

Dann lieber schnell bauen oder kaufen, bevor ich leer ausgehe'. Doch

so einfach ist es nicht - oder sollte es zumindest nicht sein.

Auf der einen Seite handelt es sich um eine vorweggenommene

Einschätzung der Märkte. Ob es tatsächlich eine Zinswende ist, muss

sich erst beweisen. Aktuell reagiert der Markt auf die markanten

Ankündigungen vom zukünftigen Präsidenten der USA Donald Trump. Ob

seine Politik tatsächlich die Kraft hat eine Zinswende einzuleiten,

bleibt abzuwarten. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Markt seine

Einschätzung in kürzester Zeit verändert. Auf der anderen Seite sehen

wir unendlich viele ungelöste Probleme auf der ganzen Welt -

insbesondere im Euroraum. Diese Situation lässt an sich keine

kurzfristige Zinswende zu. Der einzige Grund warum die Baugeldzinsen

steigen, ist die Tatsache, dass sich diese Zinsen an den Pfandbrief-

und Anleiherenditen orientieren. Ziehen amerikanische Papiere an,

erzeugt das Druck auf europäische Papiere.

Unabhängig davon, ob sich tatsächlich eine 'Wende' vollzieht oder

nicht: Die Zinsbewegungen werden in kleinen Schritten vollzogen. Wer

eine passende Immobilie gefunden hat, der sollte nun verbindlich

werden. Alle anderen sollten Ruhe bewahren und keine voreiligen

Schritte unternehmen. Sicherlich sind die Zinsen historisch niedrig.

Die Kaufpreise jedoch deutlich überzogen und vielerorts nicht mehr

marktgerecht. Eine Konsolidierung des Marktes scheint angebracht. Wer

warten kann, wird vermutlich mit günstigeren Kaufpreisen belohnt."

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr

eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen.

Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen

rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur

Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das

Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000

zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit

Beratung und Expertise zur Seite.

Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

OTS: Baufi24 GmbH

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/104820

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_104820.rss2

Pressekontakt:

Unternehmenskontakt: Baufi24 GmbH Stephan Scharfenorth,

Tel. +49 (0) 800 808 4000 E-Mail: redaktion@baufi24.de

Pressekontakt: Hasenclever Strategy, Walter Hasenclever,

Tel: +49 421 42 76 37 39, Mobil: +49 171 493 57 83, E-Mail:

wh@hasencleverstrategy.de













Weitere Nachricht dazu von wallstreet-online.de: Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht valide


DGAP-News: Veritas Investment GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Marktbericht


Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht


valide


02 12 2016 / 09:04


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich


--------------------------------------------------------------------------- . Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht valide (deutsch). weiterlesen ...

dpa.de berichtet: WIEN - Österreich ist 1995 der EU beigetreten Ein Jahr zuvor hatten mehr als 66 Prozent der Österreicher dem Beitritt in einer Volksabstimmung zugestimmt . STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts. Das Land gehörte von Anfang an zu den Nettozahlern, überwies also mehr Geld nach Brüssel als es zurückbekam. Aktuell liegt die Nettozahlung bei etwa 0,85 Milliarden Euro. Deutschland zahlt im Vergleich etwa 14,3 Milliarden Euro netto nach Brüssel. Dabei hat die Wirtschaft der Alpenrepublik massiv von der Zugehörigkeit zum europäischen Binnenmarkt mit seinen Handelserleichterungen profitiert. weiterlesen ...

dpa.de schreibt dazu: Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht valide . Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht valide. weiterlesen ...

Dazu dgap.de weiter: Veritas Investment GmbH, DE0009763201 . Veritas Investment GmbH: 2016 hat wieder gezeigt: Prognosen sind nicht valide. weiterlesen ...

boerse-online.de berichtet: Samsungs Smartphone-Debakel bremst Südkoreas Wirtschaftswachstum weiterlesen ...

















Dazu meldet az-online.de: Wirtschaftspreis: „Handwerk nie berücksichtigt worden“ weiterlesen ...

ruhrnachrichten.de schreibt dazu: Schwächelnde Wirtschaft bereitet Sorgen weiterlesen ...

wiwo.de weiter: Einblick: Hacker - Piraten der Neuzeit weiterlesen ...

Artikel von nwzonline.de: Hier wird Strom für 720.000 Haushalte produziert weiterlesen ...

Dazu meldet abendblatt.de weiter: Talkshow: Maybritt Illner fragte Sigmar Gabriel nach den Verlierern weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.