Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"EEMSHAVEN/EMDEN (dpa-AFX) - Das umstrittene RWE-Kohlekraftwerk auf der holländischen Seite der Emsmündung kann ..."

Kein Baustopp für umstrittenes RWE-Kraftwerk in Holland
EEMSHAVEN/EMDEN (dpa-AFX) - Das umstrittene RWE-Kohlekraftwerk auf der holländischen Seite der Emsmündung kann weitergebaut werden, obwohl das höchste niederländische Gericht die Genehmigungen gekippt hat. Die zuständigen Provinzen entschieden am Freitag, auf einen Baustopp zu verzichten. RWE kündigte an, eine erneute Beantragung der Genehmigungen vorzubereiten, die das Gericht bemängelt hatte.

Das Kraftwerk der RWE-Tochter Essent in Eemshaven soll das größte der Niederlande werden und insgesamt 2,9 Milliarden Euro kosten. Protest dagegen gibt es von Umweltschützern beiderseits der Grenze. Das Gericht hatte am Mittwoch bemängelt, dass die Auswirkungen des Kraftwerks auf die Natur insbesondere auf den ostfriesischen Inseln nicht ausreichend untersucht worden seien.

Wie die Provinz Groningen am Freitag mitteilte, könne RWE die vom Gericht bemängelten Unklarheiten in Bezug auf den Umweltschutz bei einer erneuten Beantragung der Genehmigungen nachbessern. Es gebe keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt, die im Moment einen Baustopp rechtfertigten.

RWE-Sprecherin Annett Urbaczka sagte dazu in Essen: "Wir begrüßen das sehr. Dies ist ein gutes Zeichen für den Fortgang des Projekts." Essent werde sich nun darum kümmern, neue Anträge vorzubereiten.

Die Niederlande sehen in dem Bau des Kraftwerks einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung des Landes und wollen, dass es gebaut wird, hatte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums in Den Haag erklärt. Der Bau hatte 2009 begonnen.

Aktien im Fokus - Donnerstag, der 30.04.2015 weiterlesen ...

Widerrufsjoker: Das Fußnoten-Fiasko der Sparkassen bei Kreditverträgen
70 Prozent aller Baufinanzierungen, die zwischen 2002 und 2011 geschlossen wurden, enthalten falsche Widerrufsbelehrungen. Dies öffnet den Verbrauchern den Weg zu einer deutlichen Reduzierung der Zinsen. Die Sparkassen haben dabei ihre eigenen Fehler gemacht.

London - Ihre Königliche Ho...
Großbritanniens neue Hoheit ist schon zu Hause. Das neugeborene Töchterchen...

Am Sonntag kommt es bei ver...
Wetter: Verbreitet Regen, vereinzelt auch Gewitter.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2015: 3. Mai.