Kapital (capital)

Jede Summe Geldes überhaupt (Geldkapital; monetary capital). Geld, das allgemein zur gewinnbringenden, zinsträchtigen Anlage bestimmt ist (Erwerbskapital; earning capital). Geld, das zur Investition, nämlich zur Errichtung, Erweiterung oder Verbesserung von Sachgütern, die zur Erzielung von künftigen Erträgen dienen (= Sachkapital, Realkapital, Kapitalstock), verwendet wird (Anlagevermögen, invested capital). Schicht von Personen und Unternehmen, die Verfügungsgewalt über Erwerbskapital und/oder Eigentum an Sachkapital innehat (Finanzkapital; capital economics: ein soziologischer Begriff). Eigenmittel eines Unternehmens (Firmenkapital; equity), oft unterteilt in Kernkapital (wie einbezahltes Geld, offene Rücklagen) und Ergänzungskapital (wie nicht realisierte Reserven); vgl. für Deutschland die genau Aufzählung der einzelnen Posten in § 10 KWG sowie Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Januar 2002, S. 43. Siehe Entität, Formalkapital, Gebrauchsvermögen, Investition, Kapitalangebot, Kapitalintensität, Kapitalstock, Vermögen, Zinsallkokations-Funktion.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen