Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK
Mit Mutterkraut raus aus der Migräne-Falle
Vergrößern Bild: © Hennrich.PR, pressetext

In Österreich leidet fast eine Million Menschen - Frauen dreifach häufiger als Männer - unter Migräne und ihren unangenehmen Begleiterscheinungen

Mit Mutterkraut raus aus der Migräne-Falle
In Österreich leidet fast eine Million Menschen - Frauen dreifach häufiger als Männer - unter Migräne und ihren unangenehmen Begleiterscheinungen. Wichtigstes Therapieziel ist eine möglichst umfassende Reduktion von Anzahl, Dauer und Intensität der Migräne-Attacken. Mutterkraut (Tanacetum parthenium), eine Arzneipflanze aus dem östlichen Mittelmeerraum, setzt ursächlich an den Entstehungsmechanismen von Migräne an. Es ist nachweislich gut wirksam und ausgezeichnet verträglich.

Wien (pts025/21.01.2016/14:25) - In Österreich leidet fast eine Million Menschen - Frauen dreifach häufiger als Männer - unter Migräne und ihren unangenehmen Begleiterscheinungen. Wichtigstes Therapieziel ist eine möglichst umfassende Reduktion von Anzahl, Dauer und Intensität der Migräne-Attacken. Mutterkraut (Tanacetum parthenium), eine Arzneipflanze aus dem östlichen Mittelmeerraum, setzt ursächlich an den Entstehungsmechanismen von Migräne an. Es ist nachweislich gut wirksam und ausgezeichnet verträglich.

Massiv beeinträchtigte Lebensqualität
"Migräne ist eine häufige, belastende, unterdiagnostizierte, untertherapierte, chronisch wiederkehrende Krankheit", betont Univ.-Prof. Dr. Christian Wöber, Leiter des Spezialbereiches Kopfschmerz, Univ.-Klinik für Neurologie Wien. Hämmernde, meist einseitige Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit etc. verursachen eine massive Beeinträchtigung der Lebensqualität. "Die Attacken setzen meist unvorhersehbar ein und schränken berufliche und Haushaltstätigkeiten, Familienleben und soziale Kontakte sowie sportliche, kulturelle und jegliche andere Freizeitaktivitäten ein oder machen diese gänzlich unmöglich", so Prof. Wöber.

Ursachen abklären - ganzheitliche Therapie anbieten
Migräne kann durch verschiedenste Faktoren ausgelöst beziehungsweise verstärkt werden. Dazu gehören u.a. Wirbelsäulenprobleme, Spurenelementmangel, Stress, psychische Belastungen, hormonelle Schwankungen etc. "Diese müssen im Rahmen der Anamnese möglichst genau abgeklärt werden, um dem Patienten eine individuelle, multifunktionelle Therapiestrategie anbieten zu können", erklärt Dr. Gerhard Hubmann, Ganzheitsmediziner, Berater für Komplementärmedizin der WGKK, Vizepräsident der GAMED - Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin. "Das Spektrum der Schulmedizin ist im Zusammenhang mit der Migräne relativ begrenzt. Im Vordergrund steht die mehr oder weniger kontrollierte Einnahme von Schmerzmittel, die jedoch unter Umständen zu einer Verstärkung der Migräne bzw. der Kopfschmerzproblematik führen können. Weiters stehen v.a. Triptane und Antiepileptika zur Verfügung, die jedoch nicht zu lang bzw. zu hochdosiert eingenommen werden sollen und relativ schlecht verträglich sind", führt Dr. Hubmann aus.

Migräne rein pflanzlich vorbeugen
"Eine wirksame und gut verträgliche Option, um den Teufelskreislauf aus Schmerzen, Tabletteneinnahme und wiederum Schmerzen zu durchbrechen, bietet Mutterkraut aus der Familie der Korbblütler", berichtet Univ.-Prof. Mag. pharm. Rudolf Bauer, Leiter des Institutes für pharmazeutische Wissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz. Die Hauptinhaltsstoffe sind Sesquiterpenlaktone (0,5-2 %), ätherisches Öl (0,5 %; v.a. Campher und trans-Chrysanthenylacetat), Flavonoide (Apigenin- und Luteolinglykoside) sowie lipophile Kaempferolderivate. Die Gesamtheit der Inhaltsstoffe und das Pulver der oberirdischen Teile sind effektiver als die Reinsubstanzen (1).

Mutterkraut wird von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) als bewährtes traditionelles Pflanzenheilmittel zur Prophylaxe von Migräneattacken eingestuft und empfiehlt die Einnahme von 100 mg Pulver täglich (2). Auch die Monographie der ESCOP (European Scientific Cooperative on Phytotherapy) nennt Migräneprophylaxe als bewährte Indikation für Mutterkraut.

Belegte Wirksamkeit und Sicherheit
Migräne wird von verschiedenen Faktoren, wie Hormonschwankungen, Stress oder Wetterumschwüngen, ausgelöst oder verstärkt. "Mutterkraut setzt ursächlich an den Entstehungsmechanismen der Migräneattacken in den Blutgefäßen im Kopf an: Es hemmt die überschießende Serotoninfreisetzung, normalisiert die Vasomotorik und reduziert die Freisetzung von Entzündungsmediatoren", so Prof. Bauer. D.h., Mutterkraut wirkt frühzeitig, noch bevor der Schmerz beginnt, hemmt die Erweiterung der Blutgefäße und verhindert dadurch Entzündungsvorgänge, die den Schmerz verursachen.

In mehreren randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudien zeigte Mutterkraut bei Migränepatienten eine gute Wirksamkeit (3-8). Bei regelmäßiger Einnahme konnten die Anzahl und die Schwere der Migräneanfälle signifikant gemildert werden. Außerdem kam es zu einer Verbesserung der Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Schwindel und Erbrechen. Bei bestimmungsgemäßer Anwendung sind keine Risiken der Einnahme bekannt. Vorsicht ist lediglich bei Allergien gegenüber Korbblütlern geboten.

Mutterkraut ist ideal zur Vorbeugung von Migräne geeignet. Wichtig: Um die volle Wirksamkeit zu erzielen, sollte Mutterkraut über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden.

Positive Erfahrungen in der Praxis
Dr. Hubmann berichtet über positive Erfahrungen in seiner ganzheitsmedizinischen Praxis: "Häufigkeit und Intensität der Anfälle gehen zurück. Bei einer Migränepatientin, die bereits lange Zeit unter Migräne leidet und bei der Akupunktur, Homöopathie und andere Therapien bestenfalls vorübergehende Besserungen brachten, zeigte sich erst unter Mutterkraut ein richtig nachhaltiger Effekt." Die Migräne-Patientin Renate B., die seit vier Jahrzehnten - bereits seit ihrem 13. Lebensjahr - unter Migräne-Anfällen leidet, erzählt: "Ich nehme seit zwei Monaten täglich eine Kapsel - endlich mit Erfolg! Im ersten Monat hatte ich statt an 30 Tagen nur etwa an zehn Tagen Migräne. Und im zweiten Monat sind die Migräne-Attacken noch weiter zurückgegangen. Ich bin zuversichtlich, dass ich irgendwann frei von Kopfschmerzen sein werde."

Audiobeiträge vom Pressefrühstück:
http://www.o-ton.at/component/mfoton/5534?view=content (kostenlose Registrierung für JournalistInnen)

(Ende)

Aussender: Hennrich.PR
Ansprechpartner: Daniela Hennrich
Tel.: 01 879 99 07
E-Mail: office@hennrich-pr.at
Website: phytotherapie.at

Wien (pts025/21.01.2016/14:25)

dpa.de: Brüssel (dpa) - Das EU-Parlament will den illegalen Handel mit Haustieren in Europa eindämmen . EU-Parlament macht gegen illegalen Handel von Haustieren mobil. Dazu müssten Hunde und Katzen registriert werden, forderten die Abgeordneten in einer Entschließung. Auch ein EU-weiter Austausch der gesammelten Daten sei nötig. «Der illegale Handel mit Heimtieren wird zunehmend mit organisierter Kriminalität in Verbindung gebracht und stellt eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar», warnte die Volksvertretung. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: Berlin (dpa) - Ein Referatsleiter des für Flüchtlinge zuständigen Landesamtes für Gesundheit und Soziales in Berlin ist wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden . Referatsleiter von Berliner Flüchtlingsamt unter Korruptionsverdacht. Der 48-Jährige soll Schmiergelder angenommen haben, teilte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, mit. Auch der Geschäftsführer eines Sicherheitsunternehmens sei festgenommen worden. Der Referatsleiter soll Aufträge für den Betrieb von Flüchtlingsunterkünften nur vergeben haben, wenn dafür ein bestimmtes Sicherheitsunternehmen zur Bewachung verpflichtet wurde. weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von dpa.de: Istanbul (dpa) - Die Türkei ist aus Sicht von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu insbesondere im Falle eines Angriffs der Kurden-Miliz YPG nicht zur Einhaltung der Feuerpause in Syrien verpflichtet . Davutoglu: Nicht zur Einhaltung von Feuerpause in Syrien verpflichtet. «Diese Waffenruhe gilt nur für Syrien», sagte Davutoglu in Konya. Wenn eine Seite eine Gefahr für sein Land darstelle, sei die Waffenruhe für die Türkei nicht verbindlich. Die Feuerpause soll Samstag in Kraft treten. Die Türkei macht die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und ihren bewaffneten syrischen Ableger YPG für den Anschlag von Ankara mit 30 Toten in der vergangenen Woche verantwortlich. weiterlesen ...

Dazu meldet businesswire.com: Gilead Sciences, Inc (NASDAQ:GILD) hat heute die Ergebnisse aus einer präklinischen Studie bekannt gegeben, die in Zusammenarbeit mit Forschern am Beth Israel Deaconess Medical Center durchgeführt wurde und in deren Rahmen ein proprietärer in der Erprobungsphase befindlicher oraler Toll-ähnlicher Rezeptor-7-Agonist (TLR7), GS-9620, und ein verwandtes molekulares Analogon, GS-986, im Rahmen einer HIV-Eradikationsstrategie untersucht wurden . Gilead gibt Daten aus neuer präklinischer Studie zur Untersuchung eines in der Erprobungsphase befindlichen TLR7-Agonisten an SIV-infizierten Affen bekannt. Die Daten aus der Studie, die an mit dem Simiane-Immundefizienz-Virus (SIV) infizierten viral supprimierten und mit antiretroviraler Therapie (ART) behandelten Rhesusmakaken durchgeführt wurde, zeigen, dass die Behandlung mit dem TLR7-Agonisten transiente Plasma-SIV-RNA-Zeichen induzierte und die SIV-DNA reduzierte. Darüber hinaus führte die Behandlung mit dem TLR7-Agonisten bei einigen der Makaken nach Absetzen der ART zu einer nachfolgend anhaltenden Virussuppression. Diese Daten wurden während eines Vortrags (Session O-7) im Rahmen der Konferenz zu Retroviren und opportunistischen Infektionen 2016 (CROI – Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections 2016) in Boston vorgestellt. weiterlesen ...

Dazu berichtet kreiszeitung.de: „Akku ist leer“: Dreier-Team erhofft sich neuen Schwung weiterlesen ...

Dazu berichtet rhein-zeitung.de weiter: Referatsleiter von Berliner Flüchtlingsamt unter Korruptionsverdacht weiterlesen ...

Dazu schreibt news.de weiter: So schützen Sie sich vor dem gefährlichen Trojaner Locky weiterlesen ...

Dazu meldet n-tv.de: Vitaminarme Keimschleudern: Obstsalat zum mitnehmen? Genau hingucken! weiterlesen ...

aerztezeitung.de schreibt: ADHS : Sechs Millionen Euro für Forschung weiterlesen ...

news.de schreibt weiter: Ihr Horoskop heute! Darauf sollten Sie Acht geben weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Montag, 23.05.2016 weiterlesen ...

Widerrufsjoker: Zinsen halbieren bei ING Diba, Sparda, PSD und Co.
Nur noch wenige Wochen bleiben, um mit dem sogenannten Widerrufsjoker aus einer Baufinanzierung auszusteigen oder die Zinsen deutlich zu senken. Wir zeigen, wo der Widerruf eines Kredits besonders aussichtsreich ist.

Istanbul - Wenn die Visumpf...
Hintergrund: Wie viele Türken haben Reisepässe?. Solche Pässe hat die Türkei...

Offenbach - Am Mittwoch bes...
Regen nur noch im äußersten Nordosten. Gewitterneigung. In den übrigen...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 25. Mai.