Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Im Pentagon regiert künftig ein «Verrückter Hund» Der künftige US-Präsident machte General James Mattis - Beiname: ..."

Spitzname: «Mad Dog» - Trump macht Ex-General Mattis zum Verteidigungsminister
Bild: © Donald Trump zusammen mit Ex-General James Mattis. Foto: Aude Guerrucci
Spitzname: «Mad Dog» - Trump macht Ex-General Mattis zum Verteidigungsminister
Im Pentagon regiert künftig ein «Verrückter Hund». Der künftige US-Präsident machte General James Mattis - Beiname: «Mad Dog» - zum Verteidigungsminister. Er steht für eine harte Linie gegenüber Ländern wie Iran und Russland.

Cincinnati - Donald Trump macht den 66 Jahre alten Ex-General James Mattis zu seinem Verteidigungsminister. Das bestätigte Trump bei einer Kundgebung in Cincinnati (Ohio). Zuvor hatten unterschiedliche Medien darüber berichtet.

Ein Sprecher des Trump-Lagers hatte kurz vor Trumps Ankündigung noch erklärt, die Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Mattis hat mehr als 40 Jahre Militärdienst hinter sich und war vor weniger als vier Jahren in den Ruhestand gegangen. Deswegen muss der Kongress seiner Nominierung zustimmen. Mattis gilt als einer der profiliertesten strategischen Denker im US-Militär und politisch als Falke. Mattis trägt den Beinamen «Mad Dog» («Verrückter Hund»), vor allem wegen markiger Sprüche, die sich oft auf das Erschießen militärischer Gegner beziehen.

Mattis galt seit Wochen als Favorit auf das Amt. Er hält eine härtere Gangart den politischen Gegnern der USA gegenüber für angezeigt. Unter anderem hatte er sich für weniger Kooperation mit dem Iran ausgesprochen, den Atomdeal mit dem islamischen Land hält er für einen Fehler. Zuletzt hatte er den schwindenden Einfluss der USA im Nahen Osten beklagt.

Der General ist ein erklärter Gegner der Außenpolitik von Präsident Barack Obama, der ihn zum Kommandeur des wichtigen Central Command gemacht hatte. Die Politik Obamas in Syrien oder auch im Ukraine-Konflikt sei schwach, befand Mattis.

Donald Trump hatte die Personalie zum Auftakt seiner Dankeschön-Tour durch mehrere Bundesstaaten am Donnerstagabend (Ortszeit) in Cincinnita bekanntgeben. Den Zuhörern in Cincinnati versicherte er, er werde seine Wahlversprechen einhalten, Steuern senken und die Deregulierung vorantreiben, um Arbeitsplätze zu schaffen.

Zuvor war ihm in Indiana ein PR-Coup gelungen. Der Klimaanlagen-Hersteller Carrier willigte ein, mehrere Hundert Arbeitsplätze, die nach Mexiko verlagert werden sollten, im Lande zu belassen. Dafür bekommt das Unternehmen millionenschwere Steuererleichterungen. Der Deal gilt unter Experten als umstritten, brachte Trump vor Ort erheblich Beifall.

dpa.de schreibt dazu weiter: Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers . Durch Smartphone abgelenkt - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall. weiterlesen ...

dpa.de schreibt dazu: La Paz - Nach der Flugzeugkatastrophe in Kolumbien konzentrieren sich die Ermittlungen auf die für den Charterflug zuständige Fluggesellschaft LaMia . Schwere Vorwürfe gegen Unglücks-Airline «LaMia». Die bolivianische Regierung entzog LaMia mit sofortiger Wirkung die Lizenz. Außerdem wurde die Spitze der nationalen Luftfahrtbehörde für die Zeit der Ermittlungen freigestellt. Beim Absturz im Landeanflug auf Medellín in Kolumbien starben am Montag 71 Menschen, sechs Passagiere überlebten. Einer der Eigentümer von LaMia war als Pilot an Bord und starb auch. weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de: Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen wollen die Pkw-Maut im Fall einer Regierungsbeteiligung wieder abschaffen . Grüne wollen Pkw-Maut bei Regierungsbeteiligung abschaffen. "Wenn die Bundesregierung die Dobrindt-Maut nicht stoppt, steht sie bei einer grün-mitregierten Regierung weit oben auf der Rücknahme-Liste", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Es weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: BERLIN - Die auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise gegründete Bankenrettungsanstalt wird umstrukturiert . Bundestag beschließt Aufspaltung der Bankenrettungsanstalt FMSA. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Aufspaltung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA). Die Beteiligungen an gestützten Geldhäusern wie der Commerzbank und an staatlichen "Bad Banks" werden in die für das Schuldenmanagement des Bundes zuständige Finanzagentur integriert. Die Abwicklung maroder Banken wiederum übernimmt die FMSA unter dem Dach der obersten deutschen Finanzaufsicht BaFin als eigenständige nationale Abwicklungsbehörde. Die Regierung verspricht sich von der Neuordnung Einsparungen zugunsten der Steuerzahler. weiterlesen ...

feeds.n24.de schreibt: Trumps Regierungsteam - Das Schlachtross James Mattis wird US-Verteidigungsminister weiterlesen ...

zeit.de schreibt dazu weiter: NSA-Ausschuss: Union und SPD wehren sich mit Beschwerde gegen Snowden-Vernehmung weiterlesen ...

Nachricht von www.hna.de: Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling weiterlesen ...

zeit.de schreibt: Donald Trump : Unternehmen drohen nach Abwanderung heftige Steuern weiterlesen ...

shortnews.de schreibt dazu: Brennpunkte: Vorstand der Bundespressekonferenz entschuldigt sich für Satire-Beitrag weiterlesen ...

Dazu schreibt zeit.de weiter: Donald Trump: Unternehmen drohen nach Abwanderung heftige Steuern weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

London/Berlin - Die angesch...
Schritt bei Sanierungsprogramm - Air Berlin verkauft Niki-Anteile.

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.