Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin ..."

Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit
Bild: © über dts Nachrichtenagentur
Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit
Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Rückendeckung vom Sozialbeirat der Bundesregierung: In seinem aktuellen Gutachten, welches der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) vorliegt, fordert das Gremium, gesamtgesellschaftliche Aufgaben in der Rentenversicherung "nicht aus Beiträgen" zu bezahlen.

"Dies gilt zum einen für die zusätzlichen Mütterrenten, zum anderen aber auch, soweit zusätzliche Mittel zur vorzeitigen Angleichung der Ost- und Westrenten benötigt werden", heißt es in der 34-seitigen Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2016. Dem Sozialbeirat gehören Vertreter der Rentenkassen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, der Wissenschaft sowie der Bundesbank an. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich in der vergangenen Woche auf eine stufenweise Angleichung der Ostrenten an das Westniveau bis 2025 geeinigt.

Seither streiten Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über die Kosten von 3,9 Milliarden Euro. Nahles will eine Finanzierung aus Steuermitteln, Schäuble möchte die Last den Rentenkassen aufbürden. Nahles räumte am Mittwoch ein, es gebe "verhärtete Positionen, die mich überraschen". Der Sozialbeirat verweist in seinem Gutachten darauf, dass der innerdeutsche Angleichungsprozess bei den gesamten Alterseinkommen in den vergangenen Jahren "weiter vorangekommen" sei. Zwar seien die Einkünfte der ostdeutschen Senioren aus Zinsen, Mieten und Pachten wesentlich geringer als im Westen. Wegen der oftmals längeren Erwerbsbiografien lägen aber "die durchschnittlichen Zahlbeträge der gesetzlichen Rentenversicherung im Osten insgesamt und insbesondere bei den Frauen höher als im Westen". Zusammengenommen zeige sich beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen "eine deutliche Angleichung in den letzten Jahren". Es liege in den neuen Ländern mit 1.770 Euro pro Monat 2015 nur noch elf Prozent unter West-Niveau. 2011 habe der Abstand noch 16 Prozent betragen. Die komplette Angleichung der gesetzlichen Rente werde sich aber nicht von alleine ergeben, sondern könne "nur durch politischen Willen gefunden werden", erklären die Experten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Dazu schreibt dts-nachrichtenagentur.de: Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Rückendeckung vom Sozialbeirat der Bundesregierung: In seinem aktuellen Gutachten, welches der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) vorliegt, fordert das Gremium, gesamtgesellschaftliche Aufgaben in der Rentenversicherung "nicht aus Beiträgen" zu bezahlen . Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit. weiterlesen ...

Nachricht von wallstreet-online.de: WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat sich laut einer Umfrage eines privaten Instituts im November besser entwickelt als erwartet . USA: Beschäftigung im Privatsektor wächst stärker als erwartet - ADP. Die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor sei um 216 000 gestiegen, teilte der private Jobdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Aufbau von 170 000 Stellen gerechnet. weiterlesen ...

dpa.de berichtet dazu: WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat sich laut einer Umfrage eines privaten Instituts im November besser entwickelt als erwartet . USA: Beschäftigung im Privatsektor wächst stärker als erwartet - ADP. Die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor sei um 216 000 gestiegen, teilte der private Jobdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Aufbau von 170 000 Stellen gerechnet. Allerdings wurde der Anstieg vom Vormonat von 147 000 auf 119 000 nach unten korrigiert. weiterlesen ...

aktiencheck.de schreibt dazu: Berlin - Anbei eine aktuelle Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit: "Der Arbeitsmarkt entwickelt sich auch im November grundsätzlich günstig . Deutscher Arbeitsmarkt im November 2016: Anhaltender Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosigkeit hat weiter abgenommen und die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewegt sich auf einem anhaltend hohen Niveau. weiterlesen ...

nw-news.de weiter: Angriff auf die Router: Nach Cyber-Angriff: Politik fordert engere Zusammenarbeit weiterlesen ...

Mehr dazu von heute.de: Trump kündigt Rücktritt von Geschäften an weiterlesen ...

abendblatt.de meldet: Panikrocker: Udo Lindenberg liebäugelt mit Amt des Bundespräsidenten weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von www.pnn.de: Bauministerin: Hendricks will Familien beim Kauf von Wohneigentum helfen weiterlesen ...

n-tv.de schreibt weiter: Arbeitslosigkeit sinkt weiter: Jobaufbau beginnt zu stottern weiterlesen ...

morgenpost.de schreibt dazu: Arbeitsmarkt: Arbeitslosenzahlen in Berlin niedrig wie seit Jahren nicht weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.