Realtime Chart: GSW IMMOBILIEN AG Chart aktualisieren

...loading chart: GSW IMMOBILIEN AG / DE000GSW1111 / GSW111
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

BERLIN - Bundespräsident Joachim Gauck stößt mit seinem Vorstoß für eine Wiedergutmachung deutscher Kriegsverbrechen in Griechenland auf Widerspruch aus der CSU

vor 2 Stunden veröffentlicht

Singhammer zu Gauck: 'Entschädigung für Griechenland problematisch'. "Ich halte nichts davon, jetzt erneut über Entschädigungen nachzudenken", sagte Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) der "Passauer Neuen Presse" (Montag). "Die Bundesregierung hat sich in dieser Frage sehr vernünftig verhalten und die Wünsche aus Griechenland wegen der international eindeutigen Rechtslage abgelehnt." Deutschland habe immer zu seiner historischen Verantwortung gestanden.

"Die Folgewirkungen einer Entschädigungslösung, sei es über eine Stiftung oder nach einem anderen Modell, wären problematisch und sehr schwer vorherzusagen", warnte Singhammer. "Andere Länder können mit einer ähnlichen Begründung wie die griechische Regierung auf uns zukommen und Entschädigungen einfordern." Es sei zweifelhaft, "ob solche Diskussionen am Ende der Versöhnung und der Verständigung dienen". Griechenland habe dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag zur deutschen Wiedervereinigung zugestimmt. "Das entspricht de facto einem Friedensvertrag."Gauck hatte in der "Süddeutschen Zeitung" Wiedergutmachung für Verbrechen angeregt, die deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg in Griechenland begingen. "Es ist richtig, wenn ein geschichtsbewusstes Land wie unseres auslotet, welche Möglichkeiten von Wiedergutmachung es geben könnte", sagte er - ausdrücklich, ohne sich von der Haltung der Bundesregierung zu distanzieren, die Reparationsforderungen aus Athen ablehnt. In Berlin war zuletzt auch die Idee einer Stiftung im Gespräch, etwa nach dem Vorbild jener für ehemalige Zwangsarbeiter.