Realtime Chart: GSW IMMOBILIEN AG Chart aktualisieren

...loading chart: GSW IMMOBILIEN AG / DE000GSW1111 / GSW111
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Dialog Semi profitiert weiter vom Boom bei Smartphones und Tablets

vor 4 Stunden veröffentlicht

KIRCHHEIM/TECK (dpa-AFX) - Der Halbleiterhersteller Dialog profitiert weiter kräftig vom Mobilfunkboom und starken Verkäufen bei seinen Hauptkunden. Der als Zulieferer des Computer- und Handykonzerns Apple geltende Konzern beschleunigte im zweiten Quartal das ohnehin hohe Wachstum. Der Erlös sei um 45 Prozent auf 219,3 Millionen US-Dollar (164 Mio Euro) gestiegen, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch mit. Damit übertraf das Unternehmen die eigene Prognose und die Erwartungen von Experten.

Der Gewinn legte auf 9,0 (Vorjahr: 2,1) Millionen Dollar zu. Zwischen Juli und Ende September erwartet Dialog-Semiconductor-Chef Jalal Bagherli einen Umsatzanstieg auf 240 bis 265 (Vorjahr: 219,5) Millionen Dollar. Dabei solle die operative Marge im Jahresvergleich zulegen. Analysten bescheinigten dem Konzern ein starkes zweites Quartal. Harald Schnitzer von der DZ Bank sagte, das Wachstum beim Chiphersteller gehe weiter. Thomas Becker von der Commerzbank hob die gute Marge hervor. Der Aktie half das zunächst nicht: Am Vormittag verlor das Papier gut zwei Prozent. Die Experten von Kepler bewerteten den Ausblick als "mau".

Das Geschäft bei Dialog ist deutlich von saisonalen Schwankungen geprägt, neue Modellgenerationen der Hersteller sorgen regelmäßig in der zweiten Jahreshälfte für Schub. Apple etwa bringt gewöhnlich vor dem Weihnachtsgeschäft neue Modelle seiner iPhones auf den Markt.

Zuletzt hatte es zwischen Dialog und dem österreichischen Branchenkollegen AMS (Austria Microsystems) Fusionsgespräche gegeben. Mit einem Zusammenschluss wollten sich die beiden Firmen aus Schwaben und der Steiermark für die nächste Stufe der Vernetzung von Alltagsgegenständen rüsten. Nach intensiven Verhandlungen wurde das Vorhaben aber abgeblasen, die Unternehmen hatten sich nicht auf passende Bedingungen einigen können. Die Fusionsfantasie hatte den beiden Aktien deutlichen Aufschwung verliehen, der danach aber schnell wieder verflogen war.