Realtime Chart: GSW IMMOBILIEN AG Chart aktualisieren

...loading chart: GSW IMMOBILIEN AG / DE000GSW1111 / GSW111
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

NEW YORK - Nach zwei schwächeren Tagen haben sich die wichtigsten US-Aktienindizes am Donnerstag stabilisiert

vor 49 Minuten veröffentlicht

New York Schluss: Stabilisierung vor US-Arbeitsmarktbericht. Eine Wiederaufnahme der Rekordjagd gelang jedoch trotz positiver Impulse der Europäischen Zentralbank (EZB) zunächst nicht. Der Startschuss für das eine Billion Euro schwere Anleihekaufprogramm und gestiegener Optimismus für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone lockten die Anleger vor dem für Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht kaum aus der Reserve.

Der Dow Jones Industrial legte letztlich um 0,21 Prozent zu auf 18 135,72 Punkte. Am Montag hatte er bei 18 288 Punkten noch einen neuen Rekordstand erreicht, und näherte sich diesem im frühen Handel wieder bis auf 18 160 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index stieg am Donnerstag um 0,12 Prozent auf 2101,04 Punkte. An der Technologiebörse verbesserte sich der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,15 Prozent auf 4452,06 Punkte.ABBVIE WILL PHARMACYCLICS SCHLUCKENIm Fokus stand erneut eine Übernahmemeldung: Der Konzern Abbvie will sich den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics einverleiben. Abbvie bietet insgesamt 261,25 US-Dollar je Aktie in bar und in eigenen Aktien. Das Unternehmen stach damit den Konkurrenten Johnson & Johnson (J&J) aus.Aktien von Pharmacyclics sprangen um 10,30 Prozent in die Höhe. Entsprechende Gerüchte hatten die Papiere zuletzt bereits kräftig nach oben getrieben. Seit der letzten Februar-Woche können sich die Anleger über einen Depotzuwachs von über 40 Prozent freuen. Für die Abbvie-Anteilsscheine ging es am Donnerstag um 5,69 Prozent nach unten an das Ende des S&P 500, während J&J-Aktien um 0,86 Prozent zulegten.EINZELHÄNDLER ÜBERZEUGEN DIE ANALYSTENStark gefragt waren zudem Einzelhandelstitel. So verteuerten sich die Papiere von Costco Wholesale um 2,72 Prozent. Der Gewinn der Großhandelskette im zweiten Geschäftsquartal hatte die Erwartungen der Analysten übertroffen. Gleiches gelang Kroger im abgelaufenen vierten Quartal, woraufhin die Aktie sich mit plus 6,69 Prozent und einem frischen Rekordhoch an die Spitze des S&P 500 setzte. Sie kennt ohnehin seit acht Monaten in Folge nur Kursgewinne.Stärkster Dow-Wert waren im Fahrwasser die Papiere von Wal-Mart Stores , die mit plus 1,20 Prozent ihr bisheriges Jahresminus reduzierten. Intel knüpften dagegen als schwächster Indexwert mit minus 1,14 Prozent an ihre unterdurchschnittliche Entwicklung an. Sie teilten sich an diesem Tag den letzten Platz mit McDonald's .Papiere von Joy Global , Hersteller von Maschinen und Gerät für den Bergbau, rutschten um 5,20 Prozent auf das tiefste Niveau seit 2009 ab. Der Konzern musste angesichts gesunkener Rohstoffpreise seine Ziele zurechtstutzen.