Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Occupy: Wer die Aktivisten wirklich sind - und was die Bankkunden denken / Eine ethnologische GIM-Studie Heidelberg ..."

GIM - Ges. f. Innovative Marktforschung / Occupy: Wer die Aktivisten ...
Bild: © Fotolia.com / herreneck
GIM - Ges. f. Innovative Marktforschung / Occupy: Wer die Aktivisten ...
Occupy: Wer die Aktivisten wirklich sind - und was die Bankkunden denken / Eine ethnologische GIM-Studie Heidelberg (ots) - Die Occupy Bewegung ist in ihrem Wunsch nach weitreichenden und nachhaltigen Veränderungen im Finanzsektor vereint, und findet dabei mehr und mehr Rückhalt in der Gesellschaft. Aber welche Menschen stecken dahinter? Was motiviert sie zu ihrem Engagement? Welche Vorstellungen haben Sie zu einem "neuen" Finanzsystem? Dieser Frage ging die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung, Heidelberg, in einer ethnologischen Studie nach.

Ergebnis: Die Bewegung ist sehr vielfältig, von Geschäftsleuten die sich in Teilzeit engagieren bis hin zu Utopisten und Aussteigern. Aus dieser Vielfalt kann man aber nicht den Schluss ziehen, die Occupy-Bewegung wisse nicht was sie wolle. Vielmehr sind die Erwartungen an die Finanzwelt konstruktiv und konkret. "Occupy-Aktivisten und mit Occupy sympathisierende Bankkunden sind im Wunsch vereint, dass sich Banken wieder stärker nach dem Modell der Genossenschaftsbanken ihrem eigentlichen Kerngeschäft widmen: Der Verwaltung und Sicherung des Geldes, der Kreditvergabe für realistische und seriöse Geschäftsideen, sowie der Kundenberatung und Aufklärung im Sinne des Kunden", so Dr. Tomas Jerkovic von der GIM Gesellschaft für innovative Marktforschung.

Wie stark die Vielfalt in Motivation, Lebenslage und Weltsicht unter den Occupy Aktivisten ist, zeigen zwei Portraits.

Portrait: Integrierte Idealisten

"Eine wichtige Gruppe innerhalb von Occupy sind die "Integrierten Idealisten", die besonders in der Anfangsphase im Herbst und Winter 2011 die thematische und organisatorische Aufstellung des Occupy Camps entscheidend vorangebracht haben", so Dr. Tomas Jerkovic. Bei den "Integrierten Idealisten" handelt es sich um wohlsituierte gut, ausgebildete Berufstätige mit Familie, die eine informierten und differenzierten Blick auf das Finanzsystem haben. Sie verbringen einen Teil ihrer Zeit im Camp neben Arbeitswelt und Familie. Ein typisches Zitat dieser Gruppe ist "In meiner Freizeit will ich für eine gerechtere Welt einstehen". Das Engagement der "Integrierten Idealisten" für mehr soziale Gerechtigkeit und ihr Wunsch nach einem nachhaltigen gesellschaftlichen Wertewandel fußen auf ihrer systemkritische Sozialisation.

Portrait: Utopisten & Aussteiger

Die "Utopisten & Aussteiger" repräsentieren eine weitere große Gruppe innerhalb von Occupy, die in ihrer grundsätzlichen Systemkritik am Finanzsektor mit anderen Teilen der Bewegung übereinstimmen, aber weniger an realpolitischen Lösungen interessiert sind als am generellen Diskurs (Utopisten) bzw. am apolitischen Happening (Aussteiger). "Utopisten & Aussteiger" sind enttäuscht vom System, die peer group ist ihre zentrale Bezugsgröße und dominiert auch Weltsicht und Informationsverhalten. Abgekoppelt von Bindungen an Familie und Arbeitswelt äußert diese Gruppe fundamentale Systemkritik, und sieht sich als Opfer des Systems. Die Suche nach konkreten Lösungen ist weniger wichtig. Occupy wird als offene Plattform genutzt - zum einen für den Diskurs und zum anderen zur Verwirklichung der individuell angestrebten Lebensform. Typische Zitate dieser Gruppe sind: "Der Kapitalismus hat sich global nicht bewährt. Das müssen wir einsehen!" "In meiner Heimatstadt gibt es leider kein Camp, wo man an jedem Abend eine Party mit den coolsten Typen feiern kann."

Informationen zur Studie:

"Fluide" Gruppendiskussion und Einzelgespräche im Frankfurter Occupy Camp (Asamblea) mit Doppelmoderation: Ein Forscher hatte vorher die ethnologische Rekrutierung durchgeführt und somit Zugang zur Gruppe hergestellt - er fungierte während der Gruppendiskussion als Cultural Broker. Ein zweiter Moderator / Forscher betrat das Camp erst zur eigentlichen Gruppendiskussion und war neutraler Explorateur. Zudem Gruppendiskussionen und Einzelgespräche mit Occupy-Sympathisanten (Singles, Familien, Anleger) und occupy-affinen Bankangestellten. Studienleitung: Dr. Tomas Jerkovic & Jochen Resch.

Originaltext: GIM - Ges. f. Innovative Marktforschung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/43317 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_43317.rss2

Pressekontakt: Gesellschaft für Innovative Marktforschung, Goldschmidtstraße 4-6, 69115 Heidelberg, www.g-i-m.com Godehard Wakenhut, 06221 8328 841, g.wakenhut@g-i-m.com

aktiencheck.de meldet dazu: Bad Marienberg - Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft ist von 14,6 Prozent im Vormonat auf 15,0 Prozent im August gestiegen, so das ifo Institut in einer aktuellen Pressemitteilung . ifo Institut: Kredithürde steigt erneut. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung: Das ist der Anteil jener Firmen, die von einer restriktiven Kreditvergabe der Banken berichten. weiterlesen ...

anleihencheck.de schreibt weiter: Pullach/Urdorf (www anleihencheck de) - Sixt Leasing (Schweiz) übernimmt SXB Managed Mobility AG in der Schweiz vollständig - Anleihenews Die Sixt Leasing SE (ISIN: DE000A0DPRE6, WKN: A0DPRE, Ticker-Symbol: LNSX), eine der größten banken- und herstellerunabhängigen Full-Service-Leasinggesellschaften in Deutschland, hat über ihre Tochtergesellschaft Sixt Leasing (Schweiz) AG die restlichen 50% der Anteile an der SXB Managed Mobility AG erworben, so das Unternehmen in einer aktuellen . Sixt Leasing (Schweiz) übernimmt SXB Managed Mobility AG in der Schweiz vollständig - Anleihenews. weiterlesen ...

Dazu dpa.de: Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen . NRW will Erben bei Milliardensummen auf unbewegten Konten helfen. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagte, hochgerechnet gehe es um rund zwei Milliarden Euro bundesweit. Vorwiegend habe man es mit Guthaben auf Konten zu tun, deren Inhaber gestorben seien und von denen Erben nichts wüssten. Das Geld bleibe bei den Banken, obwohl diese überhaupt keinen Anspruch darauf hätten. weiterlesen ...

Dazu berichtet aktiencheck.de weiter: Lieber Leser, die Hiobsbotschaften für die Banken und speziell für die Deutsche Bank wollen schier nicht enden . Deutsche Bank: Neuester Stresstest wirklich relevant?. Schon beim Stresstest nach europäischen Kriterien sah die Deutsche nicht gerade gut aus, bestand indes die Prüfung. Nun gibt es einen Prüfbericht. Der stammt diesmal von Wissenschaftlern und Wirtschaftsforschern und legte die amerikanischen Kriterien zugrunde. weiterlesen ...

Dazu schreibt wiwo.de: Finanzierung: Mittelständler sind zu abhängig von Banken weiterlesen ...

wiwo.de schreibt: Milliarden auf unbewegten Konten : Was Sie über „herrenlose“ Konten wissen sollten weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von tagesschau.de: NRW-Initiative zu herrenlosen Konten: Ran ans Erbe weiterlesen ...

www.haz.de meldet: Banken bunkern Geld, das ihnen nicht zusteht weiterlesen ...

n-tv.de berichtet: Banken bunkern Geld: Auf herrenlosen Konten liegen Milliarden weiterlesen ...

n-tv.de schreibt dazu weiter: Umstrittenes Programm: EZB drosselt Anleihenkäufe weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 27.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren