Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Frankfurt/Main - Nach seiner Rally am Vortag hat der Dax im frühen Freitagshandel eine Pause eingelegt "

Dax pausiert nach Fed-Rally
Bild: © Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen
Dax pausiert nach Fed-Rally
Frankfurt/Main - Nach seiner Rally am Vortag hat der Dax im frühen Freitagshandel eine Pause eingelegt. Der deutsche Leitindex gab zuletzt 0,15 Prozent auf 10 658,56 Punkte nach.

Am Vortag hatte das wichtigste deutsche Börsenbarometer noch mehr als 2 Prozent hinzugewonnen - beflügelt hatte die anhaltend lockere Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Vor dem Wochenende mangelte es aber an weiteren Impulsen, erklärten Börsianer. Von den Übersee-Börsen kam ebenfalls kein weiterer Schwung.

Auch im breiteren Markt begann der Handelstag verhalten: Für den Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es im frühen Handel um zuletzt 0,42 Prozent auf 21 581,16 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax gab 0,33 Prozent auf 1804,34 Zähler nach. Auch in Europa nahmen Anleger Gewinne mit: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,47 Prozent auf 3037,47 Punkte.

Die Fed hatte zur Wochenmitte entschieden, ihre Zinsen auf unverändert niedrigem Niveau zu belassen. Vorher hatte bereits die Notenbank in Japan die Fortführung ihrer sehr lockeren Geldpolitik verkündet. Dem billigen Geld der Notenbanken ist der jahrelange Boom an den Aktienbörsen zu verdanken, da Anleger mit festverzinslichen Wertpapieren kaum noch etwas verdienen können.

Da die Unsicherheit über den weiteren Kurs der US-Notenbank nun beseitigt sei, sehen Börsianer den Weg frei im Dax für den Anlauf auf 11 000 Punkte. Gehofft wird nun auf Impulse durch Konjunkturdaten. Die gemischt ausgefallenen Einkaufsmanager-Indizes zur Stimmung im Dienstleistungssektor und im Verarbeitenden Gewerbe aus der Eurozone brachten dem Markt allerdings keinen Schub. Im Handelsverlauf stehen noch Daten aus den USA an.

Am Dax-Ende verbilligten sich die Papiere des Versorgers RWE nach einer frischen Verkauf-Empfehlung durch die Commerzbank zeitweise um mehr als 2 Prozent. Auch Papiere des Konkurrenten Eon gerieten in den Sog. Die Anteilsscheine verloren mehr als 1 Prozent.

RWE hatte am Vorabend eine Preisspanne für das Innogy-Börsendebut von 32 bis 36 Euro je Stück genannt. Das Gesamtvolumen der Platzierung liegt bei bis zu fünf Milliarden Euro. Angeboten werden sollen gut 55,55 Millionen neue Aktien aus einer noch durchzuführenden Innogy-Kapitalerhöhung. Dies träfe in etwa die Erwartungen des Marktes, sagte ein Händler am Morgen. 

Mehr dazu von dts-nachrichtenagentur.de: Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag leichte Kursverluste verzeichnet . DAX am Mittag leicht im Minus. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: Frankfurt/Hannover - Der Ferienflieger Tuifly erregt das Interesse mehrerer ausländischer Fluggesellschaften . Tuifly: Starkes Übernahmeinteresse von Easyjet bestätigt. Neben der britischen Easyjet habe auch ein weiteres Unternehmen aus dem EU-Ausland starkes Interesse an einer Übernahme, sagte der Tuifly-Pilot und Arbeitnehmervertreter Martin Locher. weiterlesen ...

Dazu meldet dpa.de: Berlin/Bonn - Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt - und fasst hierzulande weiter Fuß . Wolf vermehrt sich weiter in Deutschland. Mittlerweile liegen Nachweise von 46 Rudeln vor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN/Bonn) mitteilte. weiterlesen ...

dpa.de meldet: FRANKFURT - Die Aufsichtsräte der Dax -Konzerne sind für das vergangene Jahr im Schnitt üppiger entlohnt worden als 2014 . Dax-Aufsichtsräte bekommen für 2015 mehr Geld - Sonderfall VW. Rund 111 000 Euro kassierte ein einfaches Mitglied der Kontrollgremien und damit 6,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) berechnet hat. Die Vergütung der Aufsichtsratsvorsitzenden stieg um 5,5 Prozent auf durchschnittlich gut 355 000 Euro. Insgesamt ließen sich 29 der 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex ihre Kontrolleure 75,9 Millionen Euro kosten und damit 5,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. weiterlesen ...

finanztreff.de schreibt: dpa-AFX: Commerzbank senkt RWE auf 'Reduce' - Hebt Ziel auf 12 Euro weiterlesen ...

finanztreff.de weiter: dpa-AFX: Kepler Cheuvreux lässt VW-Vorzüge auf 'Buy'; Ziel 155 Euro weiterlesen ...

finanztreff.de: dpa-AFX: Kepler Cheuvreux belässt Bilfinger auf 'Hold' - Ziel 33 Euro weiterlesen ...

Dazu schreibt finanztreff.de: dpa-AFX: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Südzucker auf 26 Euro - 'Buy' weiterlesen ...

Dazu meldet finanztreff.de: dpa-AFX: Kepler Cheuvreux belässt SAF-Holland auf 'Buy' - Ziel 13 Euro weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von meedia.de: Kommentar zu Funny or Die: Mit diesem seltsamen, irritierenden Interview tut sich Hillary Clinton keinen Gefallen von Habitat weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren