Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT - Für den deutschen Aktienmarkt ist es am Freitag vor einem ereignisreichen Wochenende erneut bergab gegangen "

Aktien Frankfurt: Weitere Verluste vor Wahl-Wochenende
Bild: © Fotolia.com / weim
Aktien Frankfurt: Weitere Verluste vor Wahl-Wochenende
FRANKFURT - Für den deutschen Aktienmarkt ist es am Freitag vor einem ereignisreichen Wochenende erneut bergab gegangen. Das Börsenstatistik-Magazin Index-Radar sprach von einer "Erdbebenwarnung am Markt" und einem anhaltenden Verkaufsdruck. Am Sonntag stehen mit dem Verfassungsreferendum in Italien und der österreichischen Bundespräsidentenwahl wichtige politische Ereignisse auf der Agenda, die schon seit Tagen für Zurückhaltung bei den Anlegern sorgen. Es geht die Sorge um, dass Euro-Skeptiker durch die Wahlen Auftrieb erhalten.
der mittelgroßen deutschen Unternehmen verlor vor diesem Hintergrund 0,70 Prozent auf 20 498,76 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 1,01 Prozent auf 1678,63 Punkte zurück. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand ein Minus von 1,24 Prozent auf 2993,35 Punkte zu Buche.

ABSATZZAHLEN BELASTEN AUTOTITEL

Bei Autoaktien sorgten negativ aufgenommene Verkaufszahlen für Kursverluste. BMW-Papiere verloren 1,47 Prozent, nachdem die Münchener am Donnerstagabend für den November einen Absatzrückgang von knapp 16 Prozent auf dem US-Markt bekanntgegeben hatten. Damit setze sich die deutlich unterdurchschnittliche Entwicklung im Vergleich zur Konkurrenz fort, kommentierte ein Beobachter.

Das 24-prozentige Absatzplus, das Volkswagen vortags noch vor Handelsschluss berichtet hatte, half den Titeln der Wolfsburger allerdings auch nicht: Sie hatten bereits am Donnerstag nachgegeben und verloren nun weitere 1,59 Prozent. Etwas besser hielten sich Daimler mit einem Kursminus von lediglich 0,69 Prozent.

Software TITEL UNTER DRUCK - PROGNOSESENKUNG BELASTET SLM

Software-Titel gerieten nach einem negativ aufgenommenen Ausblick des US-Branchenvertreters Workday unter Druck: Während SAP um 2,09 Prozent absackten, büßten die Aktien der Software AG im TecDax 2,02 Prozent ein.

Die Aktien des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor sackten um 4,30 Prozent ab. Ein Börsianer begründete den Verkaufsdruck mit einem negativen Bericht zur Nachfrage nach dem neuen iPhone der siebten Generation. Dialog erzielt nach Analystenschätzungen rund 80 Prozent seines Umsatz mit dem iPhone-Hersteller Apple.

SLM Solutions büßten 3,94 Prozent ein, nachdem der Hersteller von 3D-Druckern seinen Ausblick gesenkt hatte. Zuvor war die Übernahme durch den US-Konzern General Electric gescheitert.

DROHENDES US-VETO GEGEN ÜBERNAHME LASTET AUF Aixtron

Auch beim Spezialmaschinenbauer Aixtron ging es deutlich bergab. Kreisen zufolge will US-Präsident Barack Obama den geplanten Kauf des Spezialmaschinenbauers durch den chinesischen Investor Grand Chip Investment (GCI) mit einem Veto blockieren. Dieses käme zwar nicht überraschend, wäre aber "der letzte Sargnagel für die Übernahme", kommentierte ein Händler. Den Chinesen zum Kauf angediente Aixtron-Titel fielen um 4,50 Prozent; die im TecDax gelisteten, regulären Aixtron-Aktien verloren als TecDax-Schlusslicht 5,39 Prozent.

Compugroup-Papiere gehörten hingegen dank aufgegebener Übernahmepläne mit plus 1,12 Prozent zu den wenigen Gewinnern. Der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Software-Anbieter hatte vor gut einem Monat sein Interesse am belgischen IT- und Gesundheitsunternehmen Agfa-Gevaert geäußert. Nun wurden die Gespräche für beendet erklärt./gl/das

Von Gerold Löhle, dpa-AFX













Dazu berichtet wallstreet-online.de weiter: Interessantes zum Marktumfeld und aus der Wirtschaft


Herdentrieb: Der Staat gibt Gas


FAZ: Positive Signale der Banken: Der
Gewinner ist Frankfurt


Capital: Börsen wetten auf Italien?Referendum


FAZ: Vor Referendum: Kapitalflucht aus Italien


Never mind the Markets: Was Ökonomen von Nüssen
lernen können


Bielmeiers Blog: . Kleine Presseschau vom 2. Dezember 2016. weiterlesen ...

dpa.de schreibt weiter: WIEN - Österreich ist 1995 der EU beigetreten Ein Jahr zuvor hatten mehr als 66 Prozent der Österreicher dem Beitritt in einer Volksabstimmung zugestimmt . STICHWORT: Österreich und die EU - Mögliche Folgen eines Austritts. Das Land gehörte von Anfang an zu den Nettozahlern, überwies also mehr Geld nach Brüssel als es zurückbekam. Aktuell liegt die Nettozahlung bei etwa 0,85 Milliarden Euro. Deutschland zahlt im Vergleich etwa 14,3 Milliarden Euro netto nach Brüssel. Dabei hat die Wirtschaft der Alpenrepublik massiv von der Zugehörigkeit zum europäischen Binnenmarkt mit seinen Handelserleichterungen profitiert. weiterlesen ...

dpa.de weiter: FRANKFURT - Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung von Sanofi in Deutschland, Clemens Kaiser, ist optimistisch für das deutsche Geschäft des französischen Pharmakonzerns . Neuer Sanofi-Deutschland-Chef zuversichtlich für das deutsche Geschäft. "Wir wachsen stärker als der Markt", sagte Kaiser bei einem Gespräch mit Journalisten am Donnerstag in Frankfurt. In Deutschland ist Sanofi laut dem Branchenbeobachter IMS Health das vom Umsatz her drittgrößte Pharmaunternehmen. Clemens bekannte sich auch zum Standort Frankfurt mit seinen knapp 7300 Mitarbeitern. Hier wird vor allem das Diabetes-Mittel Lantus hergestellt, das angesichts des abgelaufenen Patentschutzes mit starker Konkurrenz kämpft. weiterlesen ...

Dazu dpa.de: Thomas Menneking wird neuer Sales-Chef von Sky Deutschland . Sky Deutschland / Thomas Menneking wird neuer Sales-Chef von Sky Deutschland. weiterlesen ...

finanztreff.de weiter: MÄRKTE EUROPA/Zinsanstieg und Italien belasten Börsen weiterlesen ...

















Mehr dazu von bsi-fuer-buerger.de: Rüdiger Born (VIDEO): Uneinheitliche Situation in Aktien-Indizes weiterlesen ...

Weitere Nachricht von t-online.de: Gefahr von IS-Anschlägen in Europa steigt weiterlesen ...

bsi-fuer-buerger.de berichtet: Hamburg-Süd, General Electric in Mannheim uvm: „Alles wird gut“ würde Mutti sagen, denn es gibt genug neue Jobs weiterlesen ...

Dazu schreibt nw-news.de: Flugkapitäne arbeiten wieder: BDA-Präsident warnt Lufthansa-Piloten vor neuen Streiks weiterlesen ...

Dazu meldet N24.de weiter: Flugkapitäne arbeiten wieder -
BDA-Präsident warnt Lufthansa-Piloten vor neuen Streiks ? weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Das Weihnachtsgesc...
In Kauflaune - Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft zieht an. In der Woche vor...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.