Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Kursabschläge an der Wall Street und der japanischen Börse haben den Dax am Mittwoch ..."

Aktien Frankfurt: Dax bleibt unter Druck - Deutsche Bank rutschen auf neues Tief
Bild: © iStockphoto.com / ImagineGolf
Aktien Frankfurt: Dax bleibt unter Druck - Deutsche Bank rutschen auf neues Tief
FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Kursabschläge an der Wall Street und der japanischen Börse haben den Dax am Mittwoch einmal mehr belastet. Auch eine Stabilisierung der Ölpreise konnte den deutschen Leitindex nicht lange stützen. Gegen Mittag lag der Dax wieder mit 1,14 Prozent im Minus bei 9472,12 Punkten. Bereits jetzt steht für das noch junge Börsenjahr ein Verlust von knapp 12 Prozent zu Buche.

Auch für die anderen Indizes ging es zur Wochenmitte weiter abwärts: Der MDax der mittelgroßen Werte büßte 0,66 Prozent auf 18 958,39 Punkte ein und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,84 Prozent auf 1663,08 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,13 Prozent auf 2918,50 Punkte bergab.

GUTE EINKAUFSMANAGER-INDIZES AUS CHINA UND EUROPA

Moderater als in New York und Tokio fielen die Verluste an Chinas Börsen aus, die von guten Konjunkturdaten profitierten. Nach zuletzt enttäuschenden Signalen von der chinesischen Industrie hatte sich die Lage im dortigen Dienstleistungssektor im Januar aufgehellt. Der vom Wirtschaftsmagazin Caixin erhobene Einkaufsmanager-Index der Branche stieg auf den höchsten Stand seit 6 Monaten.

In Europa fielen die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes nach Einschätzung der Landesbank Helaba trotz der Rückgänge robust aus. Dazu kamen Einzelhandelsumsätze aus der Eurozone, die im Dezember erstmals seit August wieder gestiegen waren. Am Nachmittag richten sich die Blicke auf Einkaufsmanager-Indizes aus den USA sowie den ADP-Arbeitsmarktbericht, der als Indikator für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der US-Regierung gilt. Dieser spielt für die Geldpolitik der amerikanische Notenbank Fed eine wichtige Rolle.

KREDITRISIKEN UND ABSTUFUNG BELASTEN DEUTSCHE BANK

Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank , die 4,18 Prozent auf 15,030 Euro einbüßten - seit Jahresbeginn haben sie damit ein Drittel an Wert verloren. Den bisherigen Tiefststand von 15,38 Euro hatten die Titel im Zuge der Finanzkrise im Januar 2009 markiert. Börsianer begründeten die aktuelle Kursentwicklung mit den zuletzt massiv gestiegenen Kreditausfallrisiken.

Analyst Amit Goel von der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas hält eine weitere Kapitalerhöhung für immer wahrscheinlicher. Daher stufte er die Aktien ab und traut ihnen nur noch eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu

DIVIDENDENKÜRZUNG LÄSST DRÄGERWERK ABSACKEN

Bei den Technologiewerten sackten Drägerwerk um 3,28 Prozent ab, nachdem der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller mit einer überraschend drastischen Dividendenkürzung schockiert hatte. Mit Verweis auf die enttäuschende Ergebnisentwicklung 2015 und hohe Kosten für den Konzernumbau schlägt Drägerwerk eine Ausschüttung von 0,19 Euro je Vorzugsaktie nach 1,39 Euro im Vorjahr vor. Einem Händler zufolge lag die Erwartung bisher bei 0,48 Euro. Berenberg-Analyst Scott Bardo sah jedoch auch positive Aspekte in der geänderten Ausschüttungspolitik.

Im MDax erlitt Hannover Rück Kursverluste von 2,57 Prozent. Der Rückversicherer zollt dem Preiskampf in der Branche Tribut und verzichtet auf Geschäft. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel fuhr der Konkurrent des Weltmarktführers Munich Re sein Vertragsvolumen zurück.

VORSICHTIGE PROGNOSE BELASTET OSRAM

Die freundlich gestarteten Osram-Titel verloren 2,54 Prozent. Der im Umbau steckende Lichtspezialist profitierte im ersten Geschäftsquartal kräftig von einem Anteilsverkauf in China. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe bezeichnete die Details insgesamt als "sehr vielversprechend". Die Jahresprognose sei allerdings vorsichtig.

Auch Analystenkommentare bewegten: Am MDax-Ende verbilligten sich Jungheinrich um 3,20 Prozent. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe empfiehlt, die Titel des Gabelstapler-Herstellers zu verkaufen. Carl Zeiss Meditec schafften es hingegen mit plus 3,57 Prozent an die TecDax-Spitze. Die britische Investmentbank HSBC stufte die Aktien des Medizintechnik-Unternehmens hoch und empfiehlt sie nun zum Kauf./gl/ag

Von Gerold Löhle, dpa-AFX

















dpa.de schreibt dazu: MÜNCHEN - Das Betriebssystem Windows 10 wird nach Einschätzung von Microsoft in diesem Jahr den schwächelnden PC-Markt doch noch in Schwung bringen . IFA: Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10. "Windows 10 wird dem Hardware-Markt einen neuen Impuls geben, und die IFA liefert hierfür den Auftakt", sagte Markus Nitschke, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland. weiterlesen ...

dpa.de schreibt: ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Brenntag von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 42,00 auf 47,50 Euro angehoben . ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Brenntag auf 'Neutral' und Ziel auf 47,50 Euro. Nachdem sich die Aktien des Chemikalienhändlers jüngst schwächer als die Branche und der breite Markt entwickelt hätten, sei das Abwärtsrisiko aktuell begrenzt, schrieb Analyst Karl Green in einer Studie vom Mittwoch. In Zukunft könnten unter anderen die recht defensive Free-Cashflow-Rendite von rund 5 Prozent und der steigende Gewinn je Aktie die Papiere stützen. Dem Experten zufolge könnten unter anderem Übernahmen den Ertrag ankurbeln. weiterlesen ...

Dazu dpa.de weiter: DRESDEN - Das Dresdner Ifo-Institut empfiehlt mit Blick auf das langsamere Wachstumstempo der ostdeutschen Wirtschaft eine neue Ausrichtung der Förderpolitik . Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik. Statt wie bisher auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze sollten die ostdeutschen Länder stärker auf einzelne Wachstumszentren setzen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Derzeit habe es den Anschein, als hätten sich die Länder mit der wirtschaftlichen Situation weitgehend arrangiert, konstatierte der Studien-Autor und Vize-Chef des Dresdner Instituts, Joachim Ragnitz. weiterlesen ...

Dazu aktiencheck.de: ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Brenntag von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 42,00 auf 47,50 Euro angehoben . Credit Suisse hebt Brenntag auf 'Neutral' und Ziel auf 47,50 Euro. Nachdem sich die Aktien des Chemikalienhändlers jüngst schwächer als die Branche und der breite Markt entwickelt hätten, sei das Abwärtsrisiko aktuell begrenzt, schrieb Analyst Karl Green in einer Studie vom Mittwoch. weiterlesen ...

Artikel von finanztreff.de: dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.08.2016 weiterlesen ...

www.haz.de meldet dazu: Dänemark streitet um Hausverkauf an Ausländer weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von www.taz.de: Österreich streitet über Burkaverbot: Zwangsarbeit und Schleierstreit weiterlesen ...

Dazu rumas.de weiter: AfD-Bundesvorstandsmitglied Weidel: Schluss mit dem Plansozialismus der EZB weiterlesen ...

Dazu schreibt sport1.de weiter: Ogier übernimmt Führung bei der Rallye Deutschland weiterlesen ...

sport1.de schreibt dazu: Rallye: Mikkelsen führ knapp vor Ogier weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren