Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Ende einer erfolgreichen Woche einen Teil ihrer Gewinne ..."

Frankfurt Schluss: Anleger machen Kasse nach guter Woche
Bild: © Fotolia.com / Sven Hoppe
Frankfurt Schluss: Anleger machen Kasse nach guter Woche
FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Ende einer erfolgreichen Woche einen Teil ihrer Gewinne eingestrichen. Der Dax fiel bis zum Handelsschluss um 0,44 Prozent auf 10 626,97 Punkte. Auf Wochensicht liegt er damit aber satt im Plus und zwar um rund dreieinhalb Prozent. Triebfeder war die Entscheidung der Zentralbanken in den USA und Japan, an ihrer lockeren Geldpolitik festzuhalten.
gab um 0,45 Prozent auf 1802,18 Zähler nach.

KONJUNKTUR SCHWÄCHELT

Dass es schon nächste Woche wieder aufwärts geht, wie so mancher Marktbeobachter denkt, ist für Robert Greil keine ausgemachte Sache. Der Chefstratege der Privatbank Merck Finck verwies auf Signale, wonach die Weltwirtschaft weiter schwächelt. "Anleger sollten angesichts der Risiken - trotz der jüngsten Erholung der Aktienmärkte - vorsichtig sein", warnte er.

Die Konjunkturdaten vom Freitag bestätigten Greils Zurückhaltung: So hatte sich die Unternehmensstimmung im Euroraum im September deutlicher eingetrübt als erwartet. In den USA fiel der vom privaten Marktforschungsinstitut Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex für die Industrie schwächer aus als von Experten prognostiziert.

COMMERZBANK SIEHT RWE ZU HOCH BEWERTET

Am Dax-Ende notierte einmal mehr die Deutsche-Bank-Aktie mit einem Kursverlust von annähernd 2 Prozent auf 11,41 Euro. Sie rückte damit wieder näher an ihr historisches Tief heran, dass sie im August bei 11,06 Euro erreicht hatte. Die Anleger sorgen sich weiter um die Kapitalausstattung der Bank - vor allem angesichts einer möglichen zweistelligen Milliardenbuße aus den USA wegen dubioser Hypothekendeals.

Die Versorger, die am Morgen noch zu den größten Verlierern gehört hatten, konnten ihre Verluste bis Handelsschluss eindämmen: Eon-Papiere verloren am Ende 1,08 Prozent. RWE-Papiere gaben 0,60 Prozent nach. Für eine Stimmungsaufhellung bei RWE sorgte die Nachricht, dass die Erneuerbare-Energien-Tochter Innogy am 7. Oktober an die Börse gehen soll. Der Börsengang soll bis zu 5 Milliarden Euro einbringen.

HELLA VON HSBC-STUDIE AUSGEBREMST

Im MDax wurde der Siegeszug der Hella-Papiere durch eine gestrichene Kaufempfehlung der britischen Investmentbank HSBC jäh ausgebremst. Der Autozulieferer sei inzwischen angemessen bewertet, argumentierte Analyst Henning Cosman. Am Vortag hatten Hella-Aktien noch den höchsten Stand seit März erreicht - nun rauschten sie um fünfeinhalb Prozent abwärts.

Die Aktien des Internetportal-Anbieters Scout24 gaben um 4 Prozent nach. Hintergrund war, dass der US-Finanzinvestor Blackstone - einer der größten Aktionäre - seine Anteile komplett abgegeben hat.

ANDERE BÖRSEN VERLIEREN EBENFALLS

Die ausgelassene Stimmung nach der Fed-Zinsentscheidung vom Vortag wich auch an den anderen Börsen einer gewissen Katerstimmung: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,64 Prozent auf 3032,31 Punkte. Für den Pariser CAC 40 ging es ebenfalls abwärts, während sich der Londoner FTSE 100 stabil zeigte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor zum europäischen Handelsschluss 0,33 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,19 Prozent am Vortag auf minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 144,03 Punkte. Der Bund-Future stagnierte nach den starken Gewinnen am Vortag zuletzt bei 165,14 Punkten. Der Euro fiel etwas. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1214 (Donnerstag: 1,1238) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8917 (0,8898) Euro./das/jha/

Von Daniel Schnettler, dpa-AFX

















Dazu schreibt wallstreet-online.de weiter: Lieber Leser,


es war ein erfolgreicher Tag für den MDAX: Der Index legte um 2,00 % auf 21 671,97 Punkte zu . MDAX: Der gestrige Börsentag – Steinhoff, Bilfinger , Rational , Dürr, Hannover Rück , Ströer, Südzucker, K+S, Evonik, Deutsche Wohnen, Metro, Symrise, Zalando. Bis auf 2 Aktien konnten alle Unternehmen erfreuliche Kurszuwächse
verzeichnen.


Die Tops



Steinhoff International +4,56 %


Bilfinger +3,58 %


Rational +3,29 %


Dürr +3,24 %


Hannover Rück weiterlesen ...

Dazu berichtet wallstreet-online.de: Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich einen Tag nach der US-Notenbank-Entscheidung in Feierlaune . Marktüberblick (23. September 2016). Der DAX haussierte um 2,27 Prozent auf 10.674 Punkte. MDAX und TecDAX endeten mit Aufschlägen von
1,99 beziehungsweise 1,80 Prozent. Sowohl die Marktbreite als auch das Handelsvolumen waren positiv zu werten. Im HDAX, der die genannten drei Indizes umfasst, weiterlesen ...

wallstreet-online.de schreibt: FRANKFURT (dpa-AFX)


-------------------------------------------------------------------------------


AKTIEN


-------------------------------------------------------------------------------


DEUTSCHLAND: - STABIL - Nach der Fed-Rally am Donnerstag dürfte der Dax am Freitag kaum verändert starten . dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Ruhiger Start nach Rally erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex weiterlesen ...

dpa.de berichtet: ESSEN - Der Energiekonzern RWE treibt den Börsengang seiner neuen Großtochter Innogy weiter mit Vollgas voran . IPO/ROUNDUP: RWE legt Preisspanne bei Innogy-Börsengang fest. Am Donnerstagabend legte das Unternehmen die Preisspanne für die Aktien auf 32 bis 36 Euro je Stück fest. Die Innogy-Titel sollen in Deutschland und Luxemburg angeboten werden. Das Gesamtvolumen der Platzierung liegt bei bis zu fünf Milliarden Euro. Vorab haben institutionelle Investoren sich ein Volumen von 940 Millionen Euro gesichert. weiterlesen ...

Dazu schreibt fool.de weiter: 3 Top-Aktien, die gerade günstig sind weiterlesen ...

Mehr dazu von N24.de: Kritik an Berlin -
Warum Renzi plötzlich gegen Deutschland schießt weiterlesen ...

Weitere Nachricht von finanztreff.de: Bürokratiekosten angestiegen - Energiewende schlägt zu Buche weiterlesen ...

Mitteilung von bsi-fuer-buerger.de: Rüdiger Born (VIDEO): Bank of Japan, Aktien und der Yen weiterlesen ...

Weitere Nachricht von aktien-meldungen.de: Aktien Europa: Bankaktien treiben Börsen hoch nach Japans Notenbank-Beschlüssen weiterlesen ...

spiegel.de berichtet dazu: Konjunktur in 2017: OECD senkt Wachstumsprognose für Deutschland weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 27.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Koblenz - Das Verhalten von...
«Rock am Ring» ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren