Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger zur Wochenmitte kaum aus der Deckung gewagt "

Aktien Frankfurt: Dax kommt nur schwer voran - 'Weiter im Niemandsland'
Bild: © ad-hoc-news
Aktien Frankfurt: Dax kommt nur schwer voran - 'Weiter im Niemandsland'
FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger zur Wochenmitte kaum aus der Deckung gewagt. Der Dax büßte bis zum Mittwochnachmittag einen Teil seiner zwischenzeitlichen Gewinne wieder ein und lag zuletzt 0,21 Prozent im Plus bei 10 642,94 Punkten.
der mittelgroßen Werte rückte bis zum Nachmittag um 0,17 Prozent auf 20 899,07 Punkte vor und für den Techwerte-Index TecDax ging es um 0,15 Prozent auf 1716,56 Punkte aufwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,39 Prozent.

ANLEGER BLICKEN AUF ITALIEN

In Italien droht eine neue Eurokrise, da Regierungschef Matteo Renzi für den Fall einer Niederlage beim Referendum seinen Rücktritt angekündigt hat. Tags zuvor hatte sich allerdings die Hoffnung durchgesetzt, dass - ähnlich wie beim Brexit-Votum der Briten und bei den US-Wahlen - die Auswirkungen auf die Börsen nur von begrenzter Dauer sein werden.

Dennoch sollten die Anleger vom deutschen Aktienmarkt bis einschließlich Freitag nicht allzu viel erwarten, sagte Analyst Heino Ruland von Ruland Research. Ruland rechnet mit deutlichen Marktreaktionen nach dem Referendum - und zwar sowohl im Falle eines Scheiterns als auch bei einem Gelingen der Volksabstimmung.

Die Anleger blickten derweil auch auf das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien. Einem Delegierten zufolge haben sich die Kartellmitglieder inzwischen auf eine Kürzung der Fördermenge um 1,2 Millionen Barrel pro Tag geeinigt. Bereits zuvor haben die Ölpreise kräftig angezogen, was auch die Stimmung der Anleger etwas gehoben hatte.

LINDE UND PRAXAIR SPRECHEN WIEDER

Unter den Einzelwerten ragten Linde-Papiere mit einem Kurssprung von mehr als 5 Prozent auf das höchste Niveau seit einem Jahr klar heraus. Der Industriegase-Hersteller und Anlagenbauer hatte am Dienstagabend mitgeteilt, einen überarbeiteten Fusionsvorschlag von Praxair erhalten zu haben. Erste Gespräche waren im September gescheitert. Nun hoffen die Anleger erneut auf das Entstehen eines Weltmarktführers für Industriegase.

Für Lufthansa-Papiere ging es dagegen am Dax-Ende um rund 2,5 Prozent abwärts, denn die Pilotenstreiks bei der Kranich-Linie gehen weiter.

EVOTEC PROFITIEREN VON KOOPERATION MIT Merck

An der TecDax-Spitze verbesserten sich Evotec-Papiere um mehr als 3 Prozent. Das Biotechunternehmen arbeitet künftig bei der Erforschung von Angriffspunkten für die Krankheitstherapie mit der Merck KGaA zusammen./la/das

Von Lutz Alexander, dpa-AFX













Weitere Nachricht von dpa.de: Es ist für manche das Horrorszenario schlechthin: Aus Ärger über die EU kündigt die Türkei die Abmachungen zur Flüchtlingskrise auf, Folge ist ein neuer Massenandrang auf Deutschland und andere Staaten . Fragen und Antworten - Flüchtlingskrise auf Knopfdruck? Erdogan droht Europa. Oder ist das alles nur Panikmache? weiterlesen ...

Weitere Nachricht von dpa.de: KÖLN/FRANKFURT - 100 Jahre nach der offiziellen Anerkennung der deutschen Gewerkschaften ist nur knapp jeder siebte Arbeitnehmer dort organisiert . Nur jeder siebte deutsche Arbeitnehmer ist Gewerkschaftsmitglied. Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit einem Organisationsgrad von 15 Prozent nur im hinteren Mittelfeld, heißt es in einem Beitrag des neuen "Gewerkschaftsspiegel" des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln). Dort wurden Zahlen aus 22 Ländern aus dem Jahr 2014 ausgewertet. weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de: FRANKFURT - Die Dax-Anleger haben am Dienstag wieder etwas Mut gefasst . Frankfurt Schluss: Dax schließt wieder etwas höher. Mit Unterstützung von der Wall Street schloss der deutsche Leitindex nach einem verhaltenen Handel 0,36 Prozent höher bei 10 620,49 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,28 Prozent auf 20 863,56 Zähler und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,23 Prozent auf 1713,94 Punkte nach oben. Zum Wochenauftakt hatte den Markt noch die Furcht vor den möglichen Folgen des am Wochenende anstehenden Verfassungsreferendums in Italien für die Eurozone belastet. weiterlesen ...

dpa.de berichtet: FRANKFURT - Die Dax-Anleger haben am Dienstag wieder etwas Mut gefasst . Aktien Frankfurt Schluss: Dax schließt wieder etwas höher. Mit Unterstützung von der Wall Street schloss der deutsche Leitindex nach einem verhaltenen Handel 0,36 Prozent höher bei 10 620,49 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,28 Prozent auf 20 863,56 Zähler und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,23 Prozent auf 1713,94 Punkte nach oben. Zum Wochenauftakt hatte den Markt noch die Furcht vor den möglichen Folgen des am Wochenende anstehenden Verfassungsreferendums in Italien für die Eurozone belastet. weiterlesen ...

Dazu boerse-online.de: Linde-Aktie schiesst ab: Praxair unternimmt neuen Vorstoß zu Fusion weiterlesen ...

















Mitteilung von www.taz.de: Die Wahrheit: Santa mit Hackebeil weiterlesen ...

Dazu berichtet www.br.de: Tagung in Nürnberg: Schifffahrt und Tourismus auf der Donau weiterlesen ...

n-tv.de schreibt weiter: Seit 2011 schwächelt die Wirtschaft: Deutsche in Tunesien verlieren Zuversicht weiterlesen ...

Dazu berichtet finanztreff.de: ANALYSE/Mainfirst: Stada nach Kursrutsch attraktiv - Übernahme bleibt Thema weiterlesen ...

pro-linux.de schreibt weiter: Die Zeit läuft aus für NTP weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Verhaken sich die Tarifpart...
EVG mit Streikdrohung - Ausgang der Bahn-Tarifrunde offen.

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.