Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger zur Wochenmitte fürs Abwarten entschieden "

Frankfurt Schluss: Dax rettet kleines Plus ins Ziel
Bild: © iStockphoto.com / Petrovich9
Frankfurt Schluss: Dax rettet kleines Plus ins Ziel
FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger zur Wochenmitte fürs Abwarten entschieden. Der Dax büßte bis zum Handelsschluss am Mittwoch einen Großteil seiner zwischenzeitlichen Gewinne wieder ein und ging 0,19 Prozent höher bei 10 640,30 Punkten aus dem Handel. Auf Monatssicht ergibt sich trotz der Turbulenzen rund um die US-Präsidentschaftswahl im November lediglich ein Minus von 0,23 Prozent.
der mittelgroßen Werte bewegte sich am Mittwoch mit plus 0,06 Prozent auf 20 876,52 Punkte kaum vom Fleck. Für den Techwerte-Index TecDax ging es um 0,19 Prozent auf 1717,12 Punkte aufwärts.

Zur Wochenmitte sorgte zwar die Neuauflage der Fusionsverhandlungen zwischen Linde und Praxair für etwas gute Laune. Allerdings hielten sich die Anleger vor dem Verfassungsreferendum am Wochenende in Italien mit Engagements zurück. Es droht eine neue Eurokrise, da Regierungschef Matteo Renzi für den Fall einer Niederlage seinen Rücktritt angekündigt hat.

LINDE SCHNELLEN NACH OBEN

Die Anleger blickten zudem auf das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien. Das Öl-Kartell beschloss am Nachmittag, eine im Grundsatz bereits getroffene Einigung über geringere Fördermengen nun konkret umzusetzen. Bereits zuvor haben die Ölpreise kräftig angezogen, was auch die Stimmung der Anleger etwas gehoben hatte.

Unter den Einzelwerten ragten Linde-Papiere mit einem Kurssprung von 4,73 Prozent auf das höchste Niveau seit einem Jahr klar heraus. Der Industriegase-Hersteller und Anlagenbauer hatte am Dienstagabend mitgeteilt, einen überarbeiteten Fusionsvorschlag von Praxair erhalten zu haben. Erste Gespräche waren im September gescheitert. Nun hoffen die Anleger erneut auf das Entstehen eines Weltmarktführers für Industriegase.

LUFTHANSA AM DAX-ENDE

Für Lufthansa-Papiere ging es dagegen am Dax-Ende um 1,61 Prozent abwärts, denn die Pilotenstreiks bei der Kranich-Linie gehen weiter.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit 0,43 Prozent im Plus bei 3051,61 Punkten. Auch der CAC-40-Index in Paris und der Londoner FTSE 100 legten zu. Der Dow Jones Industrial ging wieder auf Rekordjagd und lag zuletzt moderat im Plus.

EURO GIBT NACH

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,00 Prozent am Vortag auf 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 142,37 Punkte. Der richtungweisende Euro-Bund-Future büßte 0,60 Prozent auf 160,94 Punkte ein. Der Euro-Kurs gab nach und lag zuletzt bei 1,0578 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0635 (Dienstag: 1,0576) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9403 (0,9455) Euro./la/tos

Von Lutz Alexander, dpa-AFX













wallstreet-online.de berichtet: Die weltweiten Börsen feiern die Aussicht, dass der designierte US-Präsident die US-Wirtschaft kräftig ankurbeln dürfte . US-Wirtschaft - Zinsen: Trumps Pläne bedeuten den Weg in den Ruin - Mittelschicht wird die Rechnung zahlen. Der renommierte Finanzprofi David Rosenberg geht hingegen mit Trumps Plänen scharf ins Gericht. Sie seien falsch und unbezahlbar.

Der S&P500 notiert am Rekordhoch, während der weltweite Aktienmarkt weiterlesen ...

Dazu berichtet wallstreet-online.de weiter: Der deutsche Aktienmarkt konnte sich am Dienstag gestützt von positiven US-Konjunkturdaten etwas von der Vortagesschwäche erholen . Ölpreis vor OPEC-Treffen unter Druck. Der DAX schloss 0,35 Prozent höher bei 10.620 Punkten. MDAX und
TecDAX verbesserten sich um 0,28 beziehungsweise 0,23 Prozent. Unter den 110 größten Werten gab es 72 Gewinner und 37 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen weiterlesen ...

dpa.de: KÖLN/FRANKFURT - 100 Jahre nach der offiziellen Anerkennung der deutschen Gewerkschaften ist nur knapp jeder siebte Arbeitnehmer dort organisiert . Nur jeder siebte deutsche Arbeitnehmer ist Gewerkschaftsmitglied. Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit einem Organisationsgrad von 15 Prozent nur im hinteren Mittelfeld, heißt es in einem Beitrag des neuen "Gewerkschaftsspiegel" des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln). Dort wurden Zahlen aus 22 Ländern aus dem Jahr 2014 ausgewertet. weiterlesen ...

Nachricht von dpa.de: FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 29 November 2016 US-Aktien bleiben auch drei Wochen nach der Entscheidung erste Wahl der ETF-Anleger . Börse Frankfurt-News: Trump-Faktor bleibt hoch. Sie erkennen aber auch für DAX und Euro Stoxx 50 Potenzial nach oben. Bei Festverzinslichem zählt vor allem der Ertrag. weiterlesen ...

Weitere Nachricht von boerse-online.de: Linde-Aktie schiesst ab: Praxair unternimmt neuen Vorstoß zu Fusion weiterlesen ...

















Dazu berichtet boerse-online.de: Verdoppler rot-weiß-rot: Die fünf besten Aktien aus Austria weiterlesen ...

Dazu n-tv.de: Seit 2011 schwächelt die Wirtschaft: Deutsche in Tunesien verlieren Zuversicht weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von finanztreff.de: ANALYSE/Mainfirst: Stada nach Kursrutsch attraktiv - Übernahme bleibt Thema weiterlesen ...

Dazu pro-linux.de: Die Zeit läuft aus für NTP weiterlesen ...

Mehr dazu von pro-linux.de: News: Die Zeit läuft aus für NTP weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Was wusste die Aufsichtsbeh...
Nach den VW-Tricksereien - EU-Verfahren gegen Deutschland im Abgas-Skandal....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.