Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt

Forschungsausgaben: Unternehmen bleiben verhalten optimistisch
Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt. Der FuE-Frühindikator des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft liegt mit einem Wert von 0,2 zwar weiterhin ...

Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt. Der FuE-Frühindikator des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft liegt mit einem Wert von 0,2 zwar weiterhin im Plus, nimmt aber bereits das dritte Jahr in Folge ab. Dahinter steckt eine zunehmende Vorsicht der Unternehmen im Hinblick auf die weitere Entwicklung.

Der Frühindikator des Stifterverbandes gibt erste Hinweise darauf, wie sich Forschung und Entwicklung der Wirtschaft im aktuellen Jahr entwickeln. Er beruht auf den Einschätzungen von 937 Unternehmen, die der Stifterverband im zweiten Quartal 2013 nach der voraussichtlichen Entwicklung der FuE-Aufwendungen des laufenden Jahres befragt hat. Dabei gaben 58 Prozent der Unternehmen an, sie würden ihre FuE-Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr steigern. Das ist ein deutlicher Rückgang: Im Jahr 2012 gingen noch über 70 Prozent von steigenden FuE-Aufwendungen aus.

Gut ein Drittel der Unternehmen planen, ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2013 herunterzufahren. Die restlichen Unternehmen sehen keine Veränderung. Der Aufwärtstrend, der seit der Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise des Jahres 2009 zu beobachten ist, wird also weiter fortgesetzt. Allerdings nimmt der Indikatorwert seit 2010 kontinuierlich ab. Betrug er 2010 noch 0,44 und 2011 0,42, so lag er schon im Vorjahr nur bei 0,25.

"Die Unternehmen sind vorsichtiger geworden, was Prognosen angeht", so die Einschätzung des Erhebungsleiters Andreas Kladroba: "Möglicherweise haben die Unternehmen Angst, eine falsche Euphorie zu schüren." Allerdings, so betont Kladroba, handelt es sich beim Frühindikator um eine Momentaufnahme. Die tatsächliche Entwicklung der FuE-Aufwendungen der deutschen Wirtschaft wird erst die FuE-Erhebung im nächsten Jahr zeigen.

Interessant ist in diesem Jahr der Branchenvergleich. Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren zeigen sich die Erwartungen der Entwicklung bei den großen Forschungsbranchen relativ einheitlich. Der Anteil der Unternehmen, die mit einem Rückgang der FuE-Aufwendungen rechnen, liegt bei allen Branchen bei ungefähr einem Drittel. Eine Ausnahme bildet hier nur die Chemie, wo nur ein Sechstel der Unternehmen sagt, dass sie weniger für FuE ausgeben wollen als 2012.

Dagegen ist die Bandbreite bei den Unternehmen, die ihre FuE-Aufwendungen steigern wollen, etwas höher. Am optimistischsten zeigen sich wiederum Chemie und Pharma, bei denen der Anteil der Unternehmen mit mehr FuE bei 65-70 Prozent liegt. Die anderen großen Industriebranchen Maschinenbau, Elektrotechnik und KfZ-Bau liegen ungefähr im Durchschnitt. Auffällig ist, dass sich die Informations- und Kommunikationstechnologie und die Dienstleistungsunternehmen, die sich in den letzten Jahren mehr als einmal als Motor von FuE erwiesen haben, aktuell eher vorsichtig sind. In beiden Fällen liegt der Anteil der Unternehmen, die mehr für FuE ausgeben wollen, bei unter 50 Prozent.

Methodische Erläuterung:

Der FuE-Frühindikator ergibt sich aus der qualitativen Einschätzung der befragten Unternehmen zur Entwicklung der FuE-Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr. Die Angaben der Unternehmen werden zu einem Index aggregiert, der Werte von -1 bis +1 annehmen kann. Bei der Aggregation wird außerdem die Bedeutung der einzelnen Unternehmen für die Forschung und Entwicklung des deutschen Wirtschaftssektors durch eine entsprechende Gewichtung berücksichtigt.

Originaltext: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/18931 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_18931.rss2

Pressekontakt: Moritz Kralemann, Pressesprecher Tel. (030) 322982-527 E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

Andreas Kladroba, Erhebungsleiter Tel.(0201) 8401-428 E-Mail: andreas.kladroba@stifterverband.de

















Dazu schreibt dpa.de: BERLIN - Die deutsche Industrie kann bei der Ökostrom-Abgabe zum Ausbau erneuerbarer Energien weiter verschont werden . Einigung mit EU über Industrie-Privilegien bei Ökostrom. Die EU-Kommission billigte nach langem Streit mit der Bundesregierung Privilegien und Sonderrechte stromintensiver Unternehmen beim Eigenverbrauch aus Industrie-Kraftwerken sowie bei der Förderung sogenannter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK). "Die Verständigung mit Brüssel schafft jetzt Planungssicherheit", sagte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Dienstag in Berlin. weiterlesen ...

Dazu wallstreet-online.de weiter: Ein neuer deutscher Finanzier für Start-up-Unternehmen setzt ein Ausrufezeichen: Die 2015 gegründete deutsche Beteiligungsgesellschaft Digital+Partners ist dabei, für ihren ersten Fonds rund 300 Millionen Euro einzusammeln . Start-up-Fonds: Digital Growth Fund I - Deutscher Start-up-Finanzier setzt Ausrufezeichen. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de: BERLIN - Die deutsche Industrie kann bei der Ökostrom-Abgabe zum Ausbau erneuerbarer Energien weiter verschont werden . Gabriel: EU billigt Privilegien für Industrie bei Ökostrom-Abgabe. Die EU-Kommission billigte nach langem Streit mit der Bundesregierung Privilegien und Sonderrechte stromintensiver Unternehmen beim Eigenverbrauch aus Industrie-Kraftwerken sowie bei der Förderung sogenannter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK). weiterlesen ...

Dazu schreibt anleihencheck.de weiter: Bad Marienberg (www anleihencheck de) - Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) (ISIN DE000A0Z23G6/ WKN A0Z23G), Berlin, befindet sich auf Kurs, um die Prognose für das Geschäftsjahr 2016 zu erreichen, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung . DEAG Deutsche Entertainment-Anleihe: Ausbau des Geschäftsbereichs myticket schreitet erfolgreich voran - Anleihenews. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Planungsgemäß lag der Umsatz im ersten Halbjahr aufgrund saisonaler Umschichtungen mit einem Umsatz von 78,9 Mio. weiterlesen ...

Dazu berichtet N24.de: Wirtschaft -
Bundesagentur meldet Stellenrekord weiterlesen ...

Artikel von nw-news.de: Wirtschaft: NRW fördert Fachkräfte-Projekt weiterlesen ...

Dazu www.br.de: Wirtschaftsvertreter wundern sich über Gabriels Haltung zu TTIP weiterlesen ...

Dazu meldet N24.de weiter: Ifo -
Industrie will trotz Exportsorgen mehr Jobs schaffen weiterlesen ...

Dazu meldet fool.de: 3 Unternehmen, die Dividendenanlegern sehr gefallen sollten weiterlesen ...

wiwo.de meldet: China: Gehortetes Geld bringt Zentralbank in Bedrängnis weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren