Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt

Forschungsausgaben: Unternehmen bleiben verhalten optimistisch
Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt. Der FuE-Frühindikator des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft liegt mit einem Wert von 0,2 zwar weiterhin ...

Berlin/Essen (ots) - Die Investitionen der deutschen Unternehmen in Forschung und Entwicklung (FuE) werden auch 2013 zunehmen, der Aufwärtstrend hat sich aber abgeschwächt. Der FuE-Frühindikator des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft liegt mit einem Wert von 0,2 zwar weiterhin im Plus, nimmt aber bereits das dritte Jahr in Folge ab. Dahinter steckt eine zunehmende Vorsicht der Unternehmen im Hinblick auf die weitere Entwicklung.

Der Frühindikator des Stifterverbandes gibt erste Hinweise darauf, wie sich Forschung und Entwicklung der Wirtschaft im aktuellen Jahr entwickeln. Er beruht auf den Einschätzungen von 937 Unternehmen, die der Stifterverband im zweiten Quartal 2013 nach der voraussichtlichen Entwicklung der FuE-Aufwendungen des laufenden Jahres befragt hat. Dabei gaben 58 Prozent der Unternehmen an, sie würden ihre FuE-Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr steigern. Das ist ein deutlicher Rückgang: Im Jahr 2012 gingen noch über 70 Prozent von steigenden FuE-Aufwendungen aus.

Gut ein Drittel der Unternehmen planen, ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2013 herunterzufahren. Die restlichen Unternehmen sehen keine Veränderung. Der Aufwärtstrend, der seit der Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise des Jahres 2009 zu beobachten ist, wird also weiter fortgesetzt. Allerdings nimmt der Indikatorwert seit 2010 kontinuierlich ab. Betrug er 2010 noch 0,44 und 2011 0,42, so lag er schon im Vorjahr nur bei 0,25.

"Die Unternehmen sind vorsichtiger geworden, was Prognosen angeht", so die Einschätzung des Erhebungsleiters Andreas Kladroba: "Möglicherweise haben die Unternehmen Angst, eine falsche Euphorie zu schüren." Allerdings, so betont Kladroba, handelt es sich beim Frühindikator um eine Momentaufnahme. Die tatsächliche Entwicklung der FuE-Aufwendungen der deutschen Wirtschaft wird erst die FuE-Erhebung im nächsten Jahr zeigen.

Interessant ist in diesem Jahr der Branchenvergleich. Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren zeigen sich die Erwartungen der Entwicklung bei den großen Forschungsbranchen relativ einheitlich. Der Anteil der Unternehmen, die mit einem Rückgang der FuE-Aufwendungen rechnen, liegt bei allen Branchen bei ungefähr einem Drittel. Eine Ausnahme bildet hier nur die Chemie, wo nur ein Sechstel der Unternehmen sagt, dass sie weniger für FuE ausgeben wollen als 2012.

Dagegen ist die Bandbreite bei den Unternehmen, die ihre FuE-Aufwendungen steigern wollen, etwas höher. Am optimistischsten zeigen sich wiederum Chemie und Pharma, bei denen der Anteil der Unternehmen mit mehr FuE bei 65-70 Prozent liegt. Die anderen großen Industriebranchen Maschinenbau, Elektrotechnik und KfZ-Bau liegen ungefähr im Durchschnitt. Auffällig ist, dass sich die Informations- und Kommunikationstechnologie und die Dienstleistungsunternehmen, die sich in den letzten Jahren mehr als einmal als Motor von FuE erwiesen haben, aktuell eher vorsichtig sind. In beiden Fällen liegt der Anteil der Unternehmen, die mehr für FuE ausgeben wollen, bei unter 50 Prozent.

Methodische Erläuterung:

Der FuE-Frühindikator ergibt sich aus der qualitativen Einschätzung der befragten Unternehmen zur Entwicklung der FuE-Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr. Die Angaben der Unternehmen werden zu einem Index aggregiert, der Werte von -1 bis +1 annehmen kann. Bei der Aggregation wird außerdem die Bedeutung der einzelnen Unternehmen für die Forschung und Entwicklung des deutschen Wirtschaftssektors durch eine entsprechende Gewichtung berücksichtigt.

Originaltext: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/18931 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_18931.rss2

Pressekontakt: Moritz Kralemann, Pressesprecher Tel. (030) 322982-527 E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

Andreas Kladroba, Erhebungsleiter Tel.(0201) 8401-428 E-Mail: andreas.kladroba@stifterverband.de

















dpa.de meldet: Washington - Die Deutsche Bank wird in den USA erneut wegen Regelverstößen zur Rechenschaft gezogen . US-Aufsicht brummt Deutscher Bank Millionenstrafe auf. Gegen das Geldhaus sei eine Strafe in Höhe von umgerechnet 11,3 Millionen Euro verhängt worden, teilte die US-Finanzaufsicht Finra mit. Dem Institut wird mangelnde Kontrolle über sensible Daten vorgeworfen, die über ein bankinternes Kommunikationssystem ausgetauscht worden sein sollen. Trotz eines strikten Verbots und verschiedener Hinweise aus dem eigenen Unternehmen hat die Deutsche Bank der Aufsicht zufolge über Jahre ignoriert, dass diese Angaben auch unbefugte Mitarbeiter erreichten. weiterlesen ...

Artikel von dpa.de: RIO DE JANEIRO - Der Deutsche Olympische Sportbund und der Sportartikelherteller Adidas haben den Sponsor- und Ausrüstervertrag bis 2024 verlängert . DOSB und Adidas verlängern Sponsor- und Ausrüstervertrag. Wie der DOSB am Montag im Deutschen Haus von Rio de Janeiro mitteilte, wird die deutsche Olympia-Mannschaft von dem Unternehmen für die Winterspiele in Pyeongchang (2018) und Peking (2022) sowie für die Sommerspiele 2020 in Tokio und 2024 miteingekleidet. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: DÜSSELDORF - Der Iran will zum größten Produzenten in der Petrochemie am Persischen Golf aufsteigen und deutsche Konzerne wollen daran mitverdienen . 'HB': BASF und Linde prüfen milliardenschwere Investitionen im Iran. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF prüfe eine Investition von vier Milliarden Dollar, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. Gemeinsam mit einem iranischen Unternehmen wolle BASF neue Petrochemieanlagen nahe Assaluyeh errichten. weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de weiter: BERLIN - Mehrere Bundesländer fordern eine gesetzliche Pflicht für soziale Netzwerke wie Facebook zur schnellen Herausgabe von sensiblen Daten . Behörden wollen von sozialen Medien schneller Daten über Verdächtige. Es gehe dabei auch um Auskünfte zu Tatverdächtigen und mögliche terroristische Anschlagsplanungen, berichtet die Zeitung "Welt am Sonntag". Deutsche Behörden kritisieren etwa Facebook dafür, dass das Unternehmen bislang knapp zwei Drittel aller Anfragen unbeantwortet lasse. weiterlesen ...

Dazu nachdenkseiten.de weiter: Interessante Leser/Innenmails zu „US-Fondsgesellschaften im Dienste des Imperiums?“ weiterlesen ...

abendzeitung-muenchen.de berichtet: DGB schlägt Alarm: Tausende Lehrstellen bleiben unbesetzt weiterlesen ...

heute.de berichtet: Ohne Würstchen um die Wurst weiterlesen ...

Mehr dazu von augsburger-allgemeine.de: Allgäu: Noch mehr Ferienhäuser für geplante Center-Parcs-Anlage im Allgäu weiterlesen ...

Mitteilung von n-tv.de: Verunsicherte britische Wirtschaft: Bank of England redet gegen Krisendaten an weiterlesen ...

Dazu meldet augsburger-allgemeine.de weiter: Allgäu: Noch mehr Ferienhäuser für Center-Parcs im Allgäu weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Donnerstag, 25.08.2016 weiterlesen ...

DAX: Bei diesen Aktien drohen hohe Kursschwankungen!
Entscheidend dafür, wie sich die Aktienkurse von Unternehmen entwickeln, ist die Geschäftsentwicklung. Steigen Umsatz und Gewinn, dann steigt auch der Aktienkurs.

Paris - Der französische St...
Französisches Burkini-Verbot gestoppt. Die Menschenrechtsliga und das...

Offenbach/Bad Oldesloe - So...
Hitzefinale zum Sommerausklang.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 22. August.

Jetzt in Immobilien investieren