Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie tÀglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Es ist die grĂ¶ĂŸte UmwĂ€lzung bei VW seit langem Der «Zukunftspakt» soll Milliarden-KĂŒrzungen und Milliarden-Ausgaben ..."

Zwischen Ab- und Umbau - VW-Spitze erklÀrt Belegschaft «Zukunftspakt»
Bild: © Der «Zukunftspakt» von Volkswagen sieht vor, dass in den kommenden Jahren an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Foto: Rainer Jensen
Zwischen Ab- und Umbau - VW-Spitze erklÀrt Belegschaft «Zukunftspakt»
Es ist die grĂ¶ĂŸte UmwĂ€lzung bei VW seit langem. Der «Zukunftspakt» soll Milliarden-KĂŒrzungen und Milliarden-Ausgaben bei der Kernmarke ins Gleichgewicht bringen. Die Belegschaft verlangt ErklĂ€rungen.

Wolfsburg - Die FĂŒhrung von Volkswagen hat den «Zukunftspakt» mit der Kappung Zehntausender Stellen in den nĂ€chsten Jahren vor der Belegschaft verteidigt.

Konzernchef Matthias MĂŒller, Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens MinisterprĂ€sident Stephan Weil (SPD) erlĂ€uterten auf einer Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk die massiven KĂŒrzungen, die zugleich Mittel fĂŒr E-Autos, neue Technologien und Dienstleistungen freisetzen sollen.

MĂŒller sagte bei der nicht öffentlichen Veranstaltung, Ziel sei es, die Marke VW «effizienter, produktiver und wettbewerbsfĂ€higer» zu machen. Das anfangs zwischen Management und Betriebsrat umstrittene, ĂŒber Monate verhandelte Konzept hatten beide Seiten vor zwei Wochen vorgelegt. Nun erfuhren etwa 20 000 Mitarbeiter weitere Einzelheiten.

Osterloh versuchte, Sorgen bei den BeschĂ€ftigten zu mildern. «Der Zukunftspakt ist ein wichtiges Signal fĂŒr den Standort Deutschland und fĂŒr die Zukunft unserer Werke», sagte er laut Redemanuskript. Das Programm enthalte vor allem wichtige Schritte zum Ausbau der ElektromobilitĂ€t: «Wir haben die Produktion von zwei Elektrofahrzeugen in die deutschen Werke geholt. Und der erste rein elektrische SUV der Marke Volkswagen kommt ab 2020 aus Wolfsburg.»

Der Pakt sieht unter anderem vor, dass bis zum Jahr 2025 an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Der Autobauer will dies ohne betriebsbedingte KĂŒndigungen schaffen - etwa ĂŒber eine stĂ€rkere Nutzung von Altersteilzeit.

Der Betriebsratschef Ford erte, erste BeschĂ€ftigte sollten schon nach dem Jahreswechsel «Angebote bekommen, wie und wann sie in die Altersteilzeit gehen können». Personalvorstand Karlheinz Blessing warb um VerstĂ€ndnis fĂŒr den Jobabbau, der gleichzeitig Perspektiven in neuen Feldern schaffe: «Nutzen Sie Qualifizierungsangebote.» Zur Altersteilzeit seien ersten MitarbeitergesprĂ€che im Januar geplant. Viele Leiharbeitnehmer mĂŒssen allerdings gehen.

Parallel dazu will VW viel Geld in die ElektromobilitÀt und den Ausbau neuer Dienstleistungen stecken. Es werden zudem 9000 Stellen geschaffen, so dass sich der Netto-Abbau in Deutschland unterm Strich auf 14 000 ArbeitsplÀtze verringert. Der «Zukunftspakt» gilt als finanzieller Balanceakt, weil ungeachtet der hohen Investitionen auch die weitere BewÀltigung des Diesel-Skandals Milliardensummen bindet.

Der genaue Umfang der KĂŒrzungen ist noch unklar, ebenso die genaue Verteilung auf die Standorte. Osterloh meinte mit Blick auf E-Autos und Batterietechnik, es gebe inzwischen jedoch einen «konkreten Plan, wo in Deutschland entwickelt und gefertigt werden soll».

Dazu meldet dpa.de weiter: Es ist die grĂ¶ĂŸte UmwĂ€lzung bei VW seit langem Der «Zukunftspakt» soll Milliarden-KĂŒrzungen und Milliarden-Ausgaben bei der Kernmarke ins Gleichgewicht bringen . Zwischen Ab- und Umbau: - VW-Spitze erklĂ€rt Belegschaft «Zukunftspakt». Die Belegschaft verlangt ErklĂ€rungen. weiterlesen ...

Dazu meldet dpa.de weiter: HEIDELBERG - Die Deutsche Konferenz fĂŒr Tabakkontrolle dringt auf ein Verbot von Außenwerbung fĂŒr Zigaretten und Tabak . Konferenz fĂŒr Tabakkontrolle fordert Außenwerbungsverbot. Ein solches Verbot sei lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig, sagte die Leiterin der Stabsstelle KrebsprĂ€vention im Deutschen Krebsforschungszentrum, Ute Mons, am Mittwoch in Heidelberg. Deutschland sei in der EU das einzige Land, das noch uneingeschrĂ€nkt Werbung fĂŒr Tabakprodukte im öffentlichen Raum erlaube. Es sei zu befĂŒrchten, dass sich der Bundestag mit einem entsprechenden Gesetzentwurf in dieser Wahlperiode gar nicht mehr befasse, sagte Prof. Reiner Hanewinkel vom Institut fĂŒr Therapie- und Gesundheitsforschung in Kiel. Noch bis Donnerstag beschĂ€ftigen sich rund 370 Experten bei der Tagung mit Tabakkonsum und Krebs. Diesmal geht es auch um den Zusammenhang mit weiteren Risikofaktoren wie Übergewicht und Alkoholkonsum. weiterlesen ...

Dazu presseportal.de: Hausbesitzer ĂŒberrascht Einbrecher - Handtasche gestohlen - Brand in SanitĂ€rcontainer - Radfahrerin verletzt - Hoher Sachschaden bei Unfall auf B215 - Auto brennt aus - Beifahrerin leicht verletzt . Polizeiinspektion Verden / Osterholz / Hausbesitzer ĂŒberrascht . weiterlesen ...

dpa.de weiter: SaarbrĂŒcken - FlĂŒchtlinge ohne Anspruch auf Schutz in Deutschland sollen nach dem Willen der Innenminister der LĂ€nder und des Bundes kĂŒnftig schneller wieder in ihre Heimat zurĂŒckgefĂŒhrt werden . FlĂŒchtlinge sollen schneller wieder zurĂŒckkehren. Bundesinnenminister Thomas de MaiziĂšre sprach nach einem Treffen mit seinen 16 LĂ€nderkollegen in SaarbrĂŒcken von Einigkeit, dass man im Bereich der RĂŒckfĂŒhrung besser werden wollen». Dissens gibt es aber weiterhin in der Frage, wie die bis Jahresende 2017 voraussichtlich bis zu 500 000 «Ausreisepflichtigen» zurĂŒckgefĂŒhrt werden können. weiterlesen ...

Dazu N24.de: Wassertemperaturen weltweit - Angenehme Badetemperaturen in Thailand und Ägypten weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von heise.de: iTunes und App Store: Zahlen mit Handyrechnung bei Vodafone weiterlesen ...

Mitteilung von wiwo.de: VW-Betriebsratschef Osterloh: Wir erwarten Angebote zur Altersteilzeit weiterlesen ...

Mitteilung von feeds.n24.de: EuropĂ€isches Hochleistungsladenetz fĂŒr E-Autos geplant - Autokonzerne bauen gemeinsame Super-E-Infrastruktur weiterlesen ...

Weitere Nachricht von feeds.n24.de: Neuer Ford Fiesta - Ab 2017 auch als Vignale weiterlesen ...

www.pnn.de schreibt dazu weiter: NS-Zwangsarbeit: Ein Gedenkort fĂŒr Hitlers italienische Sklaven weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands gĂŒnstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der gĂŒnstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Importautos werden hÀufiger...
Hoffnung Elektroauto - Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt....

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.