Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Erneut soll es eine Waffenruhe für Aleppo geben, wenn auch nur für acht Stunden "

Weiter keine Bomben auf Aleppo vor Treffen Merkels mit Putin
Bild: © Beraten in Berlin über die Ukraine-Krise: Russlands Präsident Putin und Bundeskanzlerin Merkel. Foto: Alexei Druzhinin/Sputnik/Archiv
Weiter keine Bomben auf Aleppo vor Treffen Merkels mit Putin
Erneut soll es eine Waffenruhe für Aleppo geben, wenn auch nur für acht Stunden. Rebellen sollen in dieser Zeit aus der nordsyrischen Stadt abziehen können. Diese lehnen das aber entschieden ab.

Aleppo - Die syrische und die russische Luftwaffe haben den zweiten Tag infolge keine Angriffe auf die umkämpfte Stadt Aleppo geflogen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Aktivisten aus Aleppos Rebellengebieten meldeten lediglich Kämpfe an der Front.

Die Stadt im Norden Syriens gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte am Abend in Berlin mit Kremlchef Wladimir Putin über die Lage in Syrien sprechen. An dem Treffen soll auch der französische Präsident François Hollande teilnehmen. Paris zählt zu den schärfsten Kritikern der russischen Syrien-Politik.

Die Verbündeten Russland und Syrien hatten am Montag einseitig eine achtstündige Feuerpause für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt. Am Dienstagmorgen setzten die Luftwaffen beider Länder überraschend ihre Angriffe aus. «Es ist so weit ruhig», sagte Ibrahim al-Hadsch, Sprecher der in Rebellengebieten aktiven Hilfsorganisation Weißhelme. «Es gibt keine Luftangriffe, aber Beschuss von Regierungskräften.»

Russland warnte vor einem Scheitern der Waffenruhe, sollten sich nicht alle Gruppen daran beteiligen. «Ich schließe aus, dass wir die humanitäre Pause zusammen mit der syrischen Regierung einseitig verlängern können», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow.

Beobachter gehen davon aus, dass Russland die Feuerpause am Dienstag verkündet hat, um Putin bei den Gesprächen mit Merkel den Rücken zu stärken. Das Außenministerium in Moskau rief die UN auf, die Waffenruhe für Hilfslieferungen in die umkämpfte Stadt zu nutzen.

Während der Feuerpause sollen Rebellen und Zivilisten Aleppos Rebellengebiete über Korridore verlassen können. Die Regimegegner lehnen das jedoch entschieden ab. «Das ist keine Waffenruhe», sagte der Sprecher der Rebellengruppe Fastakim, Sakaria Malahafdschi, der Deutschen Presse-Agentur. «Acht Stunden, um Aleppo zu verlassen, das kommt einer Aufforderung zur Kapitulation gleich.»

Auch Usama Abu Seid, Berater der moderaten Rebellengruppe Freie Syrische Armee (FSA), erklärte: «Das eigene Land zu evakuieren kommt nicht infrage.» Für Zivilisten fordern die Regimegegner Korridore, die von den Vereinten Nationen überwacht werden.

Die Rebellengebiete Aleppos hatten in den vergangenen Wochen die heftigsten syrischen und russischen Luftangriffe seit Ausbruch des Bürgerkrieges erlebt. Während das Regime den Westen der früheren Handelsmetropole kontrolliert, beherrschen Rebellen den Osten. Dort sollen noch rund 250 000 Menschen leben, die unter akutem Mangel an Lebensmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung leiden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einigte sich nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit Putin auf einen Abzug der radikalen Fatah-al-Scham-Front aus Aleppo. «Wir haben diesbezüglich unseren Freunden die nötigen Befehle erteilt», sagte Erdogan, ohne Details zu nennen. Die Fatah-al-Scham-Front (früher: Al-Nusra-Front) hat enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Russland rechtfertigt die Angriffe auf Aleppo mit dem Kampf gegen den Terror und fordert eine Trennung der moderaten Opposition von Radikalen.

Dazu meldet dts-nachrichtenagentur.de: Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) aufgefordert, vor einer Wahl zum Bundespräsidenten auf ihn zuzukommen und sich zu entschuldigen: "Für mich ist das eine offene Wunde, eine maßlose Enttäuschung, von Deutschland in der Not im Stich gelassen worden zu sein", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe) . Ex-Guantanamo-Häftling Kurnaz ruft Steinmeier zu Entschuldigung auf. weiterlesen ...

Artikel von wallstreet-online.de: Die Investmentlandschaft in Deutschland ist seit August 2016 um eine Innovation reicher: mein-zertifikat de . mein-zertifikat.de jetzt mit zwei Emittenten: Vontobel und HSBC Trinkaus & Burkhardt. Dahinter verbirgt sich Vontobels Emissionsplattform, die es erstmals Anlageberatern bei Banken und Sparkassen, Vermögensverwaltern sowie interessierten Privatanlegern ermöglicht, Zertifikate ohne Mindestabnahmegrössen online zu kreieren weiterlesen ...

dpa.de berichtet: LUXEMBURG - Angesichts steigender Lebenserwartung verbringen die Europäer auch immer mehr Jahre im Beruf . Lebensarbeitszeit in Europa seit 2005 um fast zwei Jahre gestiegen. Die Lebensarbeitszeit wuchs in den zehn Jahren bis 2015 in der gesamten Europäischen Union um 1,9 auf 35,4 Jahre, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Hauptgrund: Frauen arbeiten um 2,6 Jahre länger als noch 2005. In Deutschland nahm die Zeitspanne mit 2,4 Jahren überdurchschnittlich zu und lag 2015 bei 38,0 Jahren. weiterlesen ...

fondscheck.de schreibt weiter: Frankfurt am Main (www fondscheck de) - Der sentix Fonds Aktien Deutschland (ISIN DE000A1J9BC9/ WKN A1J9BC) investiert als Basisinvestment in deutsche Standardwerte, so die Experten von sentix Asset Management Der Investitionsgrad des Aktienfonds solle vorwiegend über den Einsatz von Derivaten (Futures und Optionen) gesteuert werden . sentix Fonds Aktien Deutschland: Wertzuwachs von 2,7% im laufenden Jahr - Fondsanalyse. weiterlesen ...

dw-world.de meldet dazu: Thanlapat aus Thailand weiterlesen ...

Dazu berichtet spiegel.de weiter: Brexit: Die Briten kommen weiterlesen ...

schwarzwaelder-bote.de berichtet: Deutschland: Supermond kommt der Erde nah weiterlesen ...

Dazu schreibt shortnews.de: Sport: Union will Flüchtlingshilfen für die Länder an Abschiebequoten koppeln weiterlesen ...

shortnews.de schreibt dazu: Wirtschaft: Amazon attackiert mit startendem Musikstreaming-Dienst Spotify und Co. weiterlesen ...

Mitteilung von spiegel.de: Bamf-Chef Weise: Flüchtlinge sind besser ausgebildet als gedacht weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Brüssel - Angesichts hoher ...
Stabilitätspakt - Finanzminister suchen Mittelweg bei der Investitionspolitik.

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.