Realtime Chart: E.ON SE NA Chart aktualisieren

...loading chart: E.ON SE NA / DE000ENAG999 / ENAG99
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

NEW YORK - Überraschend gute US-Arbeitsmarktdaten haben am Freitag an der Wall Street für Zinsängste gesorgt

vor 2 Stunden veröffentlicht

New York Schluss: Zinsangst kostet Dow fast den Gewinn von 2015. Um ein Haar hätte der Dow Jones Industrial vor dem Wochenende sogar seine restlichen Jahresgewinne komplett abgegeben, nachdem er am Montag bei 18 288 Punkten noch ein weiteres Rekordhoch markiert hatte.

Letztlich rutschte der Leitindex um 1,54 Prozent auf 17 856,78 Punkte ab. Auf Wochensicht verlor er damit 1,52 Punkte und ließ den Zuwachs für 2015 auf 0,19 Prozent zusammenschmelzen. Der marktbreite S&P-500-Index sank vor dem Wochenende um 1,42 Prozent auf 2071,26 Punkte. An der Technologiebörse ging es für den Auswahlindex Nasdaq 100 um 1,19 Prozent nach unten auf 4399,23 Punkte. Er verlor auf Wochensicht fast ein Prozent.AUCH ANLEIHEN RUTSCHEN AB, DOLLAR DAGEGEN STARKEin überraschend guter Arbeitsmarkt im Februar dürfte die US-Notenbank in ihrer Einschätzung bestärken, dass sich die Konjunktur zunehmend festigt. Die Arbeitslosenquote war auf den tiefsten Stand seit knapp sieben Jahren gesunken. Damit rückt eine Zinswende in den Vereinigten Staaten in den Augen der Anleger immer näher. Davon zeugen auch deutliche Kursverluste bei US-Staatsanleihen und der starke Dollar. Die einzige Beruhigung liefert die Lohnentwicklung: In den bisher nur moderat steigenden Löhnen sieht die Fed ein Indiz für eine Unterauslastung des Arbeitsmarktes.APPLE KOMMEN IN DEN DOWUnter den Einzelwerten sorgte vor allem eine Indexumbildung für Aufmerksamkeit: Der starke Lauf der Apple-Aktien wird durch einen Aufstieg in den Dow belohnt. Am 18. März 2015 ersetzen die Papiere des iPhone- und iPad-Herstellers nach Handelsschluss die Aktien des Telekom-Konzerns AT&T . Deren Aktien verloren daraufhin 1,53 Prozent, während Apple sich mit plus 0,15 Prozent gegen den Trend stabil halten konnten.Finanzwerte zeigten sich überwiegend nur im frühen Handel stark: Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) sieht die größten Geldhäuser in Amerika krisenfester aufgestellt. Alle 31 Großbanken bestanden den ersten Teil des jährlichen Stresstests der Finanzaufseher. Die Aktien der Bank of America verteuerten sich daraufhin um 1,37 Prozent. Papiere von Wells Fargo , der Citigroup , Goldman Sachs und JPMorgan rutschten derweil zwischen 0,46 und 1,79 Prozent ab.Schwächster Dow-Wert waren aber die Papiere von Johnson & Johnson mit minus 2,35 Prozent. Tags zuvor wurde der Pharma- und Konsumgüterkonzern im Rennen um den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics von Abbvie ausgestochen. Vergleichsweise gut hielten sich im Dow die Dupont-Titel mit minus 0,23 Prozent. Sie gehören auch 2015 mit plus 5,5 Prozent bislang zu den Favoriten.