Realtime Chart: E.ON AG NA Chart aktualisieren

...loading chart: E.ON AG NA / DE000ENAG999 / ENAG99
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Aktien Wien Schluss: ATX nach Draghi-Rede tiefrot

vor 10 Minuten veröffentlicht

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag nach der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 1,89 Prozent auf 2148,73 Punkte. Die Wiener Börse tendierte dabei wie die übrigen Handelsplätze Europas nach schwachen Übersee-Vorgaben bereits am Vormittag im Minus. Deutlich abwärts ging es nach der Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi im Rahmen der Zinssitzung der Notenbank. Zwar hatte Draghi angekündigt, dass die EZB ab Mitte Oktober mit Forderungen gedeckte Anleihen und ab dem vierten Quartal 2014 Kreditverbriefungen kaufen wird.

Doch Marktteilnehmern zufolge fehlte den Investoren eine realistische Angabe, in welchem Ausmaß die EZB mit ihren Wertpapierkäufen tatsächlich aktiv werde. Nach der Pressekonferenz der EZB-Chefs weitete die Wiener Börse ebenso wie die übrigen europäischen Indizes ihre Verluste deutlich aus. Die Analysten von JPMorgan fordern eine Verschnaufpause für die EZB und Draghi. Die Notenbank habe zuletzt in kurzen Abständen große Maßnahmen zur Krisenbekämpfung gesetzt. Nun müsse man ihr Zeit geben, damit sie deren Wirkung betrachten kann.

Größte Verlierer im ATX waren die Aktien der OMV , die dem vom eingebrochenen Ölpreis belasteten Sektor mit einem Minus von 4,69 Prozent auf 25,23 Euro folgten. Auch die Bankaktien gerieten europaweit unter Druck, in Wien knickten Erste Group um 2,34 Prozent und Raiffeisen Bank International (RBI) um 2,13 Prozent ein. Die Analysten von Barclays reduzierten ihr Kursziel für die RBI-Aktie von 24,7 auf 21,7 Euro. Die Empfehlung blieb unverändert auf "Equal Weight". Auch die Analysten der Deutschen Bank hatten ihr Kursziel für die RBI von 24 auf 19 Euro gesenkt. Ihr Votum blieb auf "Hold". Grund für die Kurszielreduktionen war die Gewinnwarnung in der letzten Woche. RBI fielen 0,38 Prozent auf 17,10 Euro.

Auch weitere schwache Schwergewichte belasteten die Wiener Börse, darunter Voestalpine (minus 1,91 Prozent), Immofinanz (minus 2,70 Prozent) und Lenzing (minus 1,35 Prozent).

RHI notierten mit minus 0,97 Prozent bei 21,50 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktie von 26,0 auf 26,30 erhöht. Das Votum bleibt unverändert "Buy".