Realtime Chart: E.ON AG NA Chart aktualisieren

...loading chart: E.ON AG NA / DE000ENAG999 / ENAG99
Voreinstellungen » reset
  • Preset 1
    ChartType: Candle Stick
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 2
    ChartType: Candle Stick
    1 Monat
    Indicator1: MACD
  • Preset 3
    ChartType: Candle Stick
    1 Woche
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: RSI
    Indicator2: % Price Oscillator
  • Preset 4
    ChartType: Candle Stick
    1 Tag
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 5
    ChartType: Bar Chart
    15 Minuten
    PriceBand: Bollinger Band
    Indicator1: Fast Stochastic
  • Preset 6
    ChartType: Bar Chart
    1 Stunde
    PriceBand: Donchain Channel
    Indicator1: Slow Stochastic
  • Preset 7
    ChartType: Bar Chart
    1 Tag
    PriceBand: None
    Indicator1: RSI
  • Preset 8
    ChartType: Line Chart
    1 Monat
    PriceBand: None
    Indicator1: Fast Stochastic









Show




Zoom
Chart aktualisieren
Direktzugriff auf weitere Aktien DAX
MDax
TecDax
SDax
Dow Jones
Nasdaq

Keine Entscheidung im MediaSaturn-Führungsstreit

vor 21 Minuten veröffentlicht

(neu: Reaktion Metro im 4. Absatz)

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Das Landgericht Ingolstadt entscheidet erst Mitte August über den Führungsstreit bei der Metro-Tochter MediaSaturn. Der Minderheitseigentümer Erich Kellerhals will vor Gericht verhindern, dass Metro-Vorstand Pieter Haas auch als Geschäftsführer von Europas größten Elektronikketten arbeiten darf.

Haas wurde von der Metro in die Führung von MediaSaturn entsandt, um die Neuausrichtung der Elektronik-Kette voranzutreiben, nachdem der vorherige Chef, Horst Norberg, Anfang Mai zurückgetreten war. Über den Erlass einer einstweiligen Verfügung werde das Gericht am 14. August entschieden, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Kellerhals wehrt sich gegen die Berufung von Haas, war aber unter anderem auf einer Gesellschafterversammlung unterlegen. Die Metro Group hält 78 Prozent der Anteile an MediaSaturn, der Media-Saturn-Mitgründer Erich Kellerhals etwa 22 Prozent, verfügt aber über etliche Mitspracherechte. Beide Seiten streiten seit längerem darüber, wer von ihnen das Sagen bei dem Unternehmen hat.

Eine Metro-Sprecher sagte, man habe in der Verhandlung den Eindruck gewonnen, dass das Gericht eher der Einschätzung des Düsseldorfer Konzerns folgen könnte. Das stimme Metro zuversichtlich, sagte der Sprecher. "Wir bedauern sehr und beobachten mit großer Sorge, dass Herr Kellerhals abermals den Rechtsstreit bemüht und offenkundig nicht die Interessen des Unternehmens in den Vordergrund stellt."

Seit langem überziehen sich beide Seiten mit Vorwürfen, Beschuldigungen und juristischen Verfahren. Abseits davon gibt es aber Bemühungen, den Streit beizulegen. Nach Angaben aus dem Umfeld des Unternehmens prüfen die Metro und Kellerhals alle Möglichkeiten.