Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Dresden - Die Stadt Dresden darf Pegida-Chef Lutz Bachmann nicht generell verbieten, als Versammlungsleiter bei ..."

Gericht kippt Versammlungsleitungsverbot für Pegida-Chef
Dresden - Die Stadt Dresden darf Pegida-Chef Lutz Bachmann nicht generell verbieten, als Versammlungsleiter bei Kundgebungen des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses aufzutreten. Das Verwaltungsgericht Dresden hat ein entsprechendes fünfjähriges Verbot gekippt, das die Stadt nach den Krawallen bei der Feier zum Tag der Deutschen Einheit ausgesprochen hatte. Der generelle Ausschluss einer Person von der Versammlungsleitung sei mit dem sächsischen Versammlungsrecht nicht vereinbar, erklärte das Gericht zur Begründung und gab damit einem Eilantrag Bachmanns statt.

dpa.de: SCHWERIN - Arbeitsmarktexperten erwarten nach der Flüchtlingswelle eine wachsende Konkurrenz um einfache Tätigkeiten in Deutschland . Wachsende Konkurrenz um einfache Tätigkeiten am Arbeitsmarkt. Die Zahl der Jobs, für die weder ein Berufsabschluss noch Sprachkenntnisse nötig sind, werde bundesweit auf etwa 160 000 geschätzt, sagte Ursula Engelen-Kefer, Professorin an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Schwerin, am Donnerstag. Die Zahl werde weiter sinken. Dem gegenüber hätten 46 Prozent der zuletzt gut 2,5 Millionen Arbeitslosen keine abgeschlossene Berufsausbildung. Hinzu kämen mehrere hunderttausend erwerbsfähige Flüchtlinge mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit. Von ihnen hätten mindestens zwei Drittel keinen Berufsabschluss. weiterlesen ...

Dazu meldet wallstreet-online.de weiter: BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat rund 300 Firmen gedankt, die bislang 2500 Flüchtlingen eine Chance auf einen Beruf gegeben haben . Gabriel: Mittelstand leistet viel bei Integration von Flüchtlingen. Gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zog Gabriel am Donnerstag in Berlin eine positive Zwischenbilanz des Netzwerks "Unternehmen integrieren Flüchtlinge". weiterlesen ...

dpa.de: BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat rund 300 Firmen gedankt, die bislang 2500 Flüchtlingen eine Chance auf einen Beruf gegeben haben . Gabriel: Mittelstand leistet viel bei Integration von Flüchtlingen. Gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zog Gabriel am Donnerstag in Berlin eine positive Zwischenbilanz des Netzwerks "Unternehmen integrieren Flüchtlinge". weiterlesen ...

Dazu schreibt dts-nachrichtenagentur.de: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat seine Forderung nach einer "Integrationsgrenze" erneuert . Haseloff erneuert Forderung nach Integrationsgrenze. weiterlesen ...

Dazu tagesspiegel.de: „Ein Grund mehr, nach Deutschland zu kommen“ weiterlesen ...

Mehr dazu von politikexpress.de: Robert Bosch Stiftung fördert lokale Bürgerinitiativen in Ostdeutschland / Startschuss für „Neulandgewinner“ weiterlesen ...

Dazu www.pnn.de weiter: Charlie Hebdo, die erste deutsche Ausgabe: „Ein Grund mehr nach Deutschland zu kommen“ weiterlesen ...

Nachricht von abendzeitung-muenchen.de: TSV 1860 gegen Dresden: Vor tausenden Dynamo-Fans: Auswärtsspiel gegen den Angstgegner weiterlesen ...

Artikel von 4investors.de: WCM baut Leerstand im Immobilien-Portfolio ab weiterlesen ...

merkur-online.de meldet dazu: Flüchtlinge feiern gemeinsam in St.?Stefan weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.