Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Brüssel/Athen/Berlin - Atempause für Griechenland: Vier Wochen vor dem drohenden Staatsbankrott ..."

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Kraftakt gegen Athens Staatsbankrott =

Brüssel/Athen/Berlin (dpa) - Atempause für Griechenland: Vier Wochen vor dem drohenden Staatsbankrott haben die Euro-Partner ein neues Hilfspaket für Athen geschnürt. In einer Marathonsitzung in Brüssel beschlossen die Euro-Finanzminister neue Kredithilfen von 130 Milliarden Euro. Die privaten Gläubiger wollen zudem auf Forderungen in Höhe von 107 Milliarden Euro verzichten. Im Gegenzug verpflichtet sich Athen zu weitgehenden Reformen, um den gigantischen Schuldenberg zu verringern. Griechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos, der selbst an den Verhandlungen in Brüssel teilnahm, bezeichnete die Einigung als ein «historisches Ereignis». Gleichwohl gibt es noch einige Hürden, bis tatsächlich Geld fließen kann. Eine endgültige Entscheidung der Euro-Partner und des IWF ist Anfang/Mitte März zu erwarten.

Streik am Frankfurter Flughafen wird zum Dauerkonflikt =

Frankfurt/Main (dpa) - Beim Streik am Frankfurter Flughafen zeichnet sich kein schnelles Ende ab. Noch mindestens bis Ende der Woche müssen Passagiere und Airlines mit Verspätungen und Flugausfällen rechnen. Flughafenbetreiber Fraport kommt allerdings nach eigenen Angaben mit den Folgen des Ausstandes immer besser zurecht und konnte am Dienstag rund 80 Prozent des geplanten Verkehrs abwickeln. Der Streik der rund 200 Beschäftigten auf dem Vorfeld soll nach dem Willen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) bis Freitagabend dauern. Am Dienstag, dem vierten Streiktag, sollten nach Fraport-Angaben nur noch 197 Flüge ausfallen - nach 240 am Montag.

Insolvenzverwalter: 14 Interessenten für Saab =

Stockholm (dpa) - Für den insolventen Autobauer Saab gibt es 14 Interessenten, die die schwedische Traditionsmarke zu Teilen oder komplett übernehmen wollen. Das teilten die Insolvenzverwalter am Dienstag in Stockholm mit. Namen nannten sie nicht. Sie hofften, bis Ende Februar zu ermitteln, ob es für Saab eine Gesamtlösung gebe, die auch eine Produktion im Saab-Stammwerk Trollhättan beinhalte. Medienberichten zufolge gehören zu den Interessenten der chinesische Autobauer Youngman sowie Unternehmen aus der Türkei und Indien. Youngman soll für Saab 2 Milliarden Kronen (269 Mio Euro) geboten haben, wie die schwedische Tageszeitung «Svenska Dagbladet» am Montag berichtete hatte. Saab hatte im vergangenen Dezember nach mehreren Monaten ohne Produktion und Einnahmen Insolvenz beantragt.

Fresenius verspricht weiteres Wachstum =

Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius SE verspricht auch für das laufende Geschäftsjahr weiter steigende Umsätze und Gewinn. Nach einem erneuten Anstieg des währungsbereinigten Gewinns um 18 Prozent auf 770 Millionen Euro will der Gesundheits- und Medizintechnikhersteller aus Bad Homburg bei Frankfurt zum 19. Mal in Folge die Dividende erhöhen. Sie soll nach dem Vorschlag des Vorstands um 10 Prozent auf 95 Cent je Aktie steigen. «2011 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Fresenius», sagte Konzernchef Ulf M. Schneider am Dienstag bei der Bilanz-Vorlage. Der Umsatz des Unternehmens mit weltweit rund 150 000 Mitarbeitern stieg von 16 auf 16,5 Milliarden Euro. Besonders die gestiegene Nachfrage nach Produkten der Infusions- und Generikatochter Kabi sowie das Wachstum des Krankenhausbetreibers Helios trugen dazu bei. Die größte Tochter, die ebenfalls im Dax notierte Fresenius Medical Care, hatte im Hauptmarkt USA dagegen mit Problemen zu kämpfen.

Aareal Bank nach Gewinnsprung für 2012 zurückhaltender =

Wiesbaden/Frankfurt (dpa) - Nach einem Gewinnsprung in der Krise geht die Aareal Bank mit gedämpften Erwartungen in das Jahr 2012. «Die Rahmenbedingungen für das laufende Jahr haben sich verschlechtert», erklärte der Vorstandschef des Wiesbadener Immobilienfinanzierers, Wolf Schumacher, am Dienstag. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit an den Märkten kündigte er eine «sehr vorsichtige» Strategie bei eigenen Anlagen an. Insgesamt sehe der Vorstand aber trotz der erheblichen Herausforderungen gute Chancen, ein Konzernbetriebsergebnis nur knapp unter dem Vorjahreswert zu erzielen. 2011 war der operative Gewinn um 38 Prozent auf 185 (Vorjahr: 134) Millionen Euro geklettert. Ihren Überschuss konnte die im MDax notierte Gesellschaft trotz der Kapitalmarktturbulenzen infolge der Euro-Schuldenkrise auf 93 (Vorjahr: 46) Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Anleger nehmen im Dax Gewinne mit =

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind nach der Freigabe des zweiten milliardenschweren Hilfspakets für Griechenland am Dienstag Gewinne mitgenommen worden. Bis zum Nachmittag gab der Dax um 0,68 Prozent auf 6901 Punkte nach. Bei 6971 Punkten hatte er zuvor noch sein Hoch seit dem 1. August 2011 weiter ausgebaut. Dieses allerdings zu knacken, dürfte noch etwas dauern: Das Tageshoch betrug damals rund 7282 Punkte. Seit Mitte Dezember ist der Leitindex diesem Ziel aber bereits um rund 25 Prozent näher gekommen. Der MDax gab am Dienstag um 0,93 Prozent auf 10 487 Punkte nach. Der TecDax sank um 0,70 Prozent auf 787 Punkte. Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,62 (Montag: 1,60) Prozent. Der Kurs des Euro gab etwas nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3222 (1,3266) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7563 (0,7538) Euro.

Aktien im Fokus, Video vom 28.11.2014weiterlesen ...

Handelsplätze im Daytrading-Center für Trader
Bereits 1998 stellte die trading-house.net AG privaten Börsenhändlern (Daytrader) in den eigenen Räumlichkeiten (Daytrading Center) Handelsplätze für den Eigenhandel zur Verfügung. Mit den sinkenden Internet- und Hardwarepreisen sank jedoch Anfang des Jahrtausends auch das Interesse der privaten Anleger Daytrading Center zu besuchen. Das Trading-Center schien überflüssig zu werden.

Hintergrund: Die wichtigste...
Berlin (dpa) - Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn steht die...

Wetter: Oft hochnebelartig ...
Heute ist es vom Nordwesten über die Mitte bis in den Südosten Deutschlands...

Kalenderblatt 2014: 29. Nov...
Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 29. November 2014: