Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Die Wertschöpfungskette der österreichischen Energiewirtschaft hat sich in den letzten Jahren immer stärker dezentralisiert und in die Regionen verlagert

IG Windkraft: Demokratieprojekt "Erneuerbare Energien"
Die Wertschöpfungskette der österreichischen Energiewirtschaft hat sich in den letzten Jahren immer stärker dezentralisiert und in die Regionen verlagert. Entgegen dem Trend, weiter in Ballungsräume zu pendeln, konnten so auch Zukunftsperspektiven in ländlichen Regionen geschaffen werden. Gleichzeitig ist auch die Teilhabe an der Energieproduktion gestiegen. Durch Bürgerenergieprojekte, Partizipationsprozesse und Nutzungsmöglichkeiten steigen Akzeptanz, Verständnis und Beteiligung der Bürger. "Die Bevölkerung will mehr Windkraft, die Politik muss dies durch eine kleine Ökostromnovelle endlich ermöglichen", so Mag. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Wien (pts013/02.12.2016/11:40) - Die Wertschöpfungskette der österreichischen Energiewirtschaft hat sich in den letzten Jahren immer stärker dezentralisiert und in die Regionen verlagert. Entgegen dem Trend, weiter in Ballungsräume zu pendeln, konnten so auch Zukunftsperspektiven in ländlichen Regionen geschaffen werden. Gleichzeitig ist auch die Teilhabe an der Energieproduktion gestiegen. Durch Bürgerenergieprojekte, Partizipationsprozesse und Nutzungsmöglichkeiten steigen Akzeptanz, Verständnis und Beteiligung der Bürger. "Die Bevölkerung will mehr Windkraft, die Politik muss dies durch eine kleine Ökostromnovelle endlich ermöglichen", so Mag. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Anstatt in zentralen überdimensionierten Kraftwerken werden erneuerbare Energien in vielen kleinen Einheiten erzeugt. "Neben der Demokratisierung und Regionalisierung hat die Energiewende auch eine Reihe neuer Akteure gebracht", so Prof. Dr. Bernd Hirschl vom deutschen Institut für ökologische Wirtschaftsforschung in Berlin bei der heutigen Veranstaltungsreihe "windrichtungen" der IG Windkraft. Die Windenergie würde es ohne Bürgerbeteiligung in Österreich gar nicht geben.

"Die Pioniere der Windenergie hätten ohne breite Unterstützung der Bevölkerung die ersten Windräder nicht errichten können. Von der damaligen Energiewirtschaft wurden die ersten Projekte nur belächelt", so Moidl und setzt fort: "Mittlerweile sind auch die großen Energieversorger in die Windstromproduktion eingestiegen und haben erkannt, wie wichtig auch finanzielle Beteiligungsmöglichkeiten für die Bevölkerung an den Windprojekten sind." Derzeit ist gut ein Drittel der Windkraftleistung in staatlichem Besitz, ein Drittel im Besitz von Bürgerbeteiligungs-Gesellschaften und ein weiteres Drittel in privater Hand.

Akzeptanz, Beteiligung und Wertschöpfung

Mittlerweile ist die Anzahl der Windkraftbeteiligten in Österreich auf über 16.000 Menschen angewachsen. Mit 81% ist die Zustimmung der Bevölkerung zu einem weiteren Windkraftausbau in Meinungsumfragen beständig hoch.Mit Investitionen von 550 Millionen Euro jährlich seit 2012 ist die Windkraft ein starker Motor für die Wirtschaft. "Die Investitionen fließen bei der Windenergie sehr oft abseits der Ballungsräume, gerade in jene Regionen die sonst sehr stark mit dem Thema der Abwanderung konfrontiert sind.

"So sind beispielsweise die W.E.B in Pfaffenschlag oder die Windkraft Simonsfeld in Ernstbrunn einer der größten Arbeitgeber in ihren Regionen", bemerkt Moidl. Jährlich fließen auch 300 Millionen Euro aus der Stromerzeugung an regionale Betreiber und Stromerzeuger, die diese Mittel wiederum auch in Österreich investieren.

Regionale Entwicklung

"Die Notwendigkeit, zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umzustellen ist eine Aufgabe, die von einem Großteil der Bevölkerung wahrgenommen werden muss", so Hirschl und ergänzt: "Der Politik ist diese klare Richtungsvorgabe oft noch nicht bewusst. Jüngste Änderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland erschweren es den Bürgergesellschaften, Projekte umzusetzen und bevorzugen große Energieversorger. Dabei waren die Bürgergesellschaften der Garant, dass die ersten großen Schritte der Energiewende geschafft wurden und sind extrem wichtig für den langen Weg der Dekarbonisierung aller Wirtschaftsbereiche."

"Die österreichische Politik muss bei künftigen Entscheidungen aufpassen, dass diese neuen Teilnehmer der Energiebranche erhalten bleiben", so Moidl.

Konsequenz gefordert

"Die Energiewende braucht klare Rahmenbedingungen auch in Österreich. Europa muss sich entscheiden, ob es weiterhin für die Erneuerbaren spricht, während das Gegenteil geschieht und Kohle- und Atomkraftwerke durch die rechtlichen Rahmenbedingungen bevorzugt werden, oder ob es alle Anstrengungen in Richtung Energiewende bündelt. Mit dem Klimaabkommen wäre die Richtungsentscheidung schon gefallen. Jetzt müsste sie nur mehr umgesetzt werden", so Hirschl abschließend.

(Ende)

Aussender: IG Windkraft
Ansprechpartner: Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
Tel.: +43 (0)699 1 88 77 855
E-Mail: m.fliegenschnee@igwindkraft.at
Website: www.igwindkraft.at

Wien (pts013/02.12.2016/11:40)













Dazu meldet dpa.de weiter: HANNOVER - Die stagnierende deutsche Biogasbranche mit ihren bundesweit rund 9000 Anlagen sieht sich dank mittlerweile klarer gesetzlicher Rahmenbedingungen an einem Wendepunkt . Biogasbranche in Deutschland wieder etwas optimistischer. "Im Vorjahr war die Stimmung der Branche deutlich getrübter als heute", sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, am Dienstag auf der weltgrößten Fachmesse für Nutztierhaltung, der "EuroTier" in Hannover. Bei der 26. Jahrestagung des Fachverbandes Biogas begründete er seinen vorsichtigen Optimismus mit der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), das der Branche klare Perspektiven biete. Dennoch mahnte er: "Allein über den Verkauf von Strom werden sich Biogasanlagen langfristig trotzdem nicht finanzieren lassen." So müsse etwa der bisher stiefmütterlich behandelte Wärmemarkt besser erschlossen werden. weiterlesen ...

pressetext.de berichtet dazu: Bei der heutigen Tagung der österreichischen Umwelt-NGOs und der Verbände der erneuerbaren Energien wurde mit der Präsentation des New Energy Outlook 2016 von Bloomberg New Energy Finance deutlich, dass Europa im Begriff ist, den Anschluss bei der Entwicklung der erneuerbaren Energien zu verlieren . IG Windkraft: Die Dekarbonisierung des Energiesektors bedarf noch großer Anstrengungen. "Marktkräfte allein würden zwar die Richtung der Entwicklung nicht ändern, wären aber aus klimapolitischer Sicht zu langsam," so Steffen Bukold vom unabhängigen Forschungs- und Beratungsbüro EnergyComment Hamburg. "Es braucht rasch die Umsetzung politischer Maßnahmen wie die kleine Ökostromnovelle", ergänzt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. weiterlesen ...

Dazu meldet pressetext.de weiter: In den Räumlichkeiten des Wiener WUK wurden die Gewinner und Gewinnerinnen des Windkraft-Kunst-Wettbewerbs "Nutze die Gunst des Windes" prämiert und mit Preisen im Gesamtwert von über 8 000 Euro bedacht . IG Windkraft: Windräder und Ästhetik. Hundert Kunstinteressierte ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die moderne Windenergie im Lichte der Kunst zu betrachten. "Einmal mehr konnten wir zeigen, dass Windräder hohen ästhetischen Wert haben", freut sich Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft und ergänzt: "Bis Mittwoch Abend sind die Kunstwerke im Wiener WUK bei freiem Eintritt zugänglich." weiterlesen ...

Weitere Nachricht von aktiencheck.de: Warum ist ausgerechnet Nordex heute Früh der größte Verlierer im TecDAX? Was hat die US-Wahl denn mit dieser Aktie zu schaffen? Ganz einfach:
Für die Anleger steht Trump für konservative Industrie . Trump siegt, Nordex fällt – warum?. Man geht nicht davon aus, dass er erneuerbare Energien fördern würde … und fürchtet, dass sich das auch in anderen Ländern auf den Willen, saubere Energien wie die Windkraft zu nutzen, negativ auswirken wird. weiterlesen ...

Nachricht von plasticker.de: GKV + IG BCE: Zehnte Sitzung des ?Zukunftsforums für eine nachhaltige Kunststoffindustrie? weiterlesen ...

















Dazu berichtet boerse-online.de weiter: E.ON-Aktie: Strom- und Gasnetze sind Kerngeschäft weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von shortnews.de: Energiewende: Strom wird für jeden Tennet-Kunden um 30 Euro pro Jahr teurer weiterlesen ...

Meldung von spiegel.de: Billiges Öl: Weltweite Investitionen in Energie sinken weiterlesen ...

Dazu solinger-bote.de: Stadtwerke Solingen investieren weiter in Windenergie weiterlesen ...

Mitteilung von oberpfalznetz.de: Nicht zum Nulltarif weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.