Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Die Starbucks Coffee Company (NASDAQ: SBUX) hat heute die Beförderung von Belinda Wong von der Präsidentin zur Chief Executive Officer von Starbucks China bekannt gegeben

Starbucks befördert Belinda Wong zur CEO von Starbucks China - Ziel bis 2021: 5.000 Filialen auf dem chinesischen Festland
Die Starbucks Coffee Company (NASDAQ: SBUX) hat heute die Beförderung von Belinda Wong von der Präsidentin zur Chief Executive Officer von Starbucks China bekannt gegeben. Belinda Wong spielte eine wichtige Rolle für Starbucks' unvergleichliches Wachstum in China – von 400 Filialen im Jahr 2011 auf mehr als 2.300 Filialen heute –, indem sie für die Grundwerte der Starbucks-Mission eintrat und wichtige Innovationen für die Partner (Mitarbeiter) von Starbucks sowie die lokalen Kunden in China vorantrieb. In dieser Rolle wird Belinda Wong verantwortlich für die Umsetzung der Pläne von Starbucks sein, das Netzwerk in China bis 2021 auf 5.000 Filialen zu erweitern. John Culver, Group President von Starbucks Global Retail, bleibt auch weiterhin ihr direkter Vorgesetzter.

Belinda Wong, chief executive officer, Starbucks China (Photo: Business Wire)

„In den letzten fünf Jahren haben Belindas Vision, ihre Erfahrung und ihr Streben nach Innovation Starbucks in den Herzen und Köpfen der Chinesen fester verankert. Sie hat so eine stabile Grundlage für das Wachstum von Starbucks in China geschaffen“, sagte John Culver, Group President von Starbucks Global Retail. „Belinda Wong verkörpert die Mission und Werte unseres Unternehmens. Ihre Beförderung wird Starbucks' Engagement für die Verbesserung der Erfahrungen von Partnern und Kunden auf dem chinesischen Markt langfristig weiteren Auftrieb verleihen.“

„Es ist ein Privileg und eine Ehre, Starbucks' Geschäfte in China in dieser wichtigen Zeit führen zu dürfen“, erklärte Wong. „In China gibt es für Starbucks immer noch unglaubliche Möglichkeiten und ich freue mich darauf, die Mission und Werte unseres Unternehmens durch Wachstum und Innovation für unsere chinesischen Partner und Kunden weiter voranzubringen.“

Belinda Wong ist seit Januar 2000 bei Starbucks beschäftigt und hat eine Reihe an Führungspositionen bei Starbucks China und im asiatisch-pazifischen Raum bekleidet. In ihrer neuen Rolle wird Belinda Wong sich auf die langfristige Wachstumsstrategie insgesamt konzentrieren und die Innovationspipeline für Starbucks China leiten. Ihre Verantwortung umfasst zentrale Aspekte, so zum Beispiel die umfangreichen Möglichkeiten im digitalen und E-Commerce-Bereich auf dem Markt sowie die Leitung der für 2017 geplanten ersten internationalen Starbucks Reserve™-Rösterei in Shanghai.

Als Präsidentin von Starbucks China führte Belinda Wong die Weiterentwicklung der Starbucks Experience in China an. Dazu zählte die Eröffnung von vier einzigartigen Flagship-Filialen, in denen die Leidenschaft für Kaffee und die Kunst des Barista für den Kunden in den Vordergrund gerückt wurden. In den letzten fünf Jahren startete Starbucks zudem mehrere Initiativen zur Verbesserung der Starbucks Experience für seine Partner. Diese Initiativen spiegelten den grundlegenden Glauben des Unternehmens an die Bedeutung von Investitionen in die Zukunft der Partner wider, um deren Weiterentwicklung und berufliche Perspektiven zu unterstützen. Zu den Partnerinitiativen zählen unter anderem eine Wohngeldförderung für Vollzeit-Baristi und Schichtleiter, fortlaufende Schulungen und Entwicklungsmöglichkeiten durch das Programm der Starbucks China University sowie die Einrichtung der ersten Partner Family Forums des Unternehmens überhaubt. Diese zeigen den Eltern der Starbucks Partner die Kultur und Werte von Starbucks und informieren sie über das Unternehmen.

Im September 2016 war Belinda Wong unter den 50 Empfängern des Magnolia Awards, der ihr von der Stadtregierung Shanghais als Anerkennung für ihre herausragenden Beiträge zur und Unterstützung der Entwicklung von Shanghai verliehen wurde. Des Weiteren wurde Belinda Wong von der Außenpolitik als eine der 50 Personen aufgeführt, die für die Zukunft der Beziehungen zwischen den USA und China eine wichtige Rolle spielen, und sie war eine der Top 100 chinesischen Geschäftsfrauen bei Forbes China im Jahr 2015. Seit 2012 wird Belinda Wong auf der renommierten jährlichen Liste von Fortune China als eine der Top 25 einflussreichsten Geschäftsfrauen Chinas geführt.

Leo Tsoi, der bis vor kurzem Vice President für Store Development and Design bei Starbucks China war, wurde ebenfalls befördert. Er hat nun die Rolle des Chief Operating Officer von Starbucks China inne. Als COO wird Leo Tsoi auch in Zukunft im Hinblick auf die Präsenz der Starbucks-Filialen Maßstäbe setzen. Er wird die Infrastruktur des Marktes verändern, wichtige Betriebssysteme einführen und das Food-Geschäft weiterentwickeln, um das Kundenerlebnis in China weiter zu verbessern. Als Vice President für Store Development and Design beschleunigten er und sein Team das Wachstum von Starbucks auf 550 neue Filialen. Dazu zählten Flagship-Filialen, sehr bekannte Coffee-Forward-Filialen, 75 Starbucks Reserve™ Bars und über 380 Pour-Over-Bars für die Kunden von Starbucks.

Seit seinem Eintritt in das Unternehmen 2012 hat Leo Tsoi verschiedene wichtige Bereiche des Geschäfts als Chief Marketing Officer und Vice President Nordchina geleitet und die führende Position von Starbucks Kaffee am Markt erheblich geprägt.

Sowohl Belinda Wong als auch Leo Tsoi übernehmen ihre neuen Positionen mit sofortiger Wirkung.

Über Starbucks

Die Starbucks Coffee Company engagiert sich seit 1971 für eine ethisch einwandfreie Beschaffung und Röstung von hochwertigem Arabica-Kaffee. Heute verfügt das Unternehmen über Filialen rund um die Welt und ist sowohl als Rösterei als auch als Einzelhändler für Kaffeespezialitäten international führend. Durch unseren unerschütterlichen Einsatz für Spitzenleistungen und unsere Leitlinien ermöglichen wir jedem Kunden mit jeder einzelnen Tasse das einzigartige Starbucks-Erlebnis. Um an diesem Erlebnis teilzuhaben, besuchen Sie uns in unseren Filialen oder online auf www.starbucks.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.













Dazu meldet dpa.de weiter: TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Anleger an Asiens wichtigsten Börsen haben sich am Mittwoch von recht guten Konjunkturdaten aus China nicht blenden lassen . Aktien Asien: China-Daten überzeugen die Anleger nicht. Vielerorts regierte die Vorsicht und so schlossen die meisten Regionalbörsen mit eher bescheidenen Gewinnen. Die Indizes auf dem chinesischen Festland und in Hongkong beendeten den Tag gar mit negativen Vorzeichen. Der kontinentale Auswahlindex Stoxx 600 Asia Pacific rückte zuletzt um 0,25 Prozent auf 170,24 Punkte vor. weiterlesen ...

Dazu schreibt wallstreet-online.de: LONDON (dpa-AFX Broker) - Die britische Investmentbank Barclays hat Continental von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 243 auf 184 Euro gesenkt . ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Conti auf 'Equal Weight' und Ziel auf 184 Euro. Der Fahrzeugabsatz in
Europa und China im dritten Quartal dürfte Gutes für die europäischen Autohersteller verheißen, schrieb Analyst Alexis Albert in einer Sektorstudie vom weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Continental von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 243 auf 184 Euro gesenkt . ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Conti auf 'Equal Weight' und Ziel auf 184 Euro. Der Fahrzeugabsatz in Europa und China im dritten Quartal dürfte Gutes für die europäischen Autohersteller verheißen, schrieb Analyst Alexis Albert in einer Sektorstudie vom Freitag. Dies sollte zur Erholung einiger Branchenwerte führen, vor allem, weil Autoaktien in den vergangenen Monaten von den Anlegern stärker gemieden worden seien als die Papiere von Zulieferern. Die negativere Einschätzung der Conti-Aktie begründete er mit der Erwartung, dass die Reifenpreise wohl auf ihrem Höhepunkt angelangt seien. weiterlesen ...

Mitteilung von dpa.de: FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Thyssenkrupp auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen . ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 24 Euro. Die von der EU-Kommission verhängten vorläufigen Zölle für Einfuhren aus China seien grundsätzlich positiv für alle europäischen Hersteller von Flachstahl, insbesondere bei Stahlblechen, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer Branchenstudie vom Montag. Allerdings könnten sie den Markt nicht ganz abschirmen. Bei gehärtetem Stahl stelle er sich die Frage, ob die Zölle wirklich hoch genug sind. weiterlesen ...

Mehr dazu von n-tv.de: Unternehmen: Starbucks will in China 5000 Filialen eröffnen weiterlesen ...

















Dazu berichtet zdnet.de weiter: Netflix lässt Expansionspläne für China fallen weiterlesen ...

Dazu schreibt fool.de weiter: Erwarte nicht, dass Netflix in naher Zukunft nach China kommt weiterlesen ...

Weitere Nachricht von finanztreff.de: dpa-AFX: Barclays senkt Conti auf 'Equal Weight' und Ziel auf 184 Euro weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von finanztreff.de: dpa-AFX: Barclays hebt Ziel für BMW auf 99 Euro - 'Overweight' weiterlesen ...

finanztreff.de berichtet dazu: dpa-AFX: Barclays hebt Ziel für Daimler auf 70 Euro - 'Equal Weight' weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Das Weihnachtsgesc...
In Kauflaune - Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft zieht an. In der Woche vor...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.