Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Die Euro-Staaten bereiten kurzfristige Schuldenerleichterungen für Griechenland vor "

Griechenland: Euro-Staaten arbeiten an kurzfristigen Schuldenerleichterungen
Bild: © über dts Nachrichtenagentur
Griechenland: Euro-Staaten arbeiten an kurzfristigen Schuldenerleichterungen
Die Euro-Staaten bereiten kurzfristige Schuldenerleichterungen für Griechenland vor.

Unter anderem will der Euro-Rettungsfonds ESM das Land gegen das Risiko steigender Zinsen absichern, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Papier des ESM. Am Montag wird ESM-Chef Klaus Regling die Maßnahmen den Euro-Finanzministern vorstellen. Aus dem Bundesfinanzministerium hieß es, dass man die vorgeschlagenen kurzfristigen Schuldenerleichterungen grundsätzlich mittrage.

Sie waren Griechenland bereits im Mai in Aussicht gestellt worden. Zentraler Punkt ist, dass Griechenland bei den Hilfskrediten langfristig von den derzeit extrem günstigen Zinsen profitieren soll. Um das zu erreichen, könnte der ESM Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren begeben und so genannte Zins-Swaps nutzen, hieß es laut "Handelsblatt" in dem Papier. Zudem könnte die durchschnittliche Laufzeit für Kredite des alten Rettungsschirms EFSF um vier Jahre verlängert und Griechenland eine Gebühr erlassen werden, wodurch das Land im kommenden Jahr 220 Millionen Euro sparen würde. Alle Maßnahmen zusammen könnten nach ESM-Berechnungen den Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt bis 2060 um 21,8 Prozentpunkte verringern. Solch langfristige Berechnungen sind allerdings mit Unsicherheit behaftet. Der Internationale Währungsfonds dringt jedoch zusätzlich auf weitergehende Schuldenerleichterungen, was vor allem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ablehnt. Der Hinweis der Europäer darauf, dass die griechische Wirtschaft zuletzt stärker gewachsen sei als angenommen, lässt der Währungsfonds nicht gelten. Angesichts des langen Abschwungs sei es nicht verwunderlich, dass das Wachstum anziehe, sagte eine Person, die mit den IWF-Analysen vertraut ist, dem "Handelsblatt". Der Währungsfonds halte es auch für möglich, dass Athen sich teilweise zu hohen Zinsen wieder am Markt finanziere. Das bedeute aus Sicht des IWF aber nicht, dass die Schulden tragbar seien, hieß es.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Dazu schreibt presseportal.de: Ditzingen: Auto zerkratzt; BAB 8 / Stuttgart: Auffahrunfall mit 20 000 Euro Sachschaden . Polizeipräsidium Ludwigsburg / Ditzingen: Auto zerkratzt; BAB 8 . weiterlesen ...

wallstreet-online.de meldet: FRANKFURT - Am Devisenmarkt ist am Mittwoch erneut ein Erholungsversuch des Euro vorerst gescheitert . Devisen: Starke US-Konjunkturdaten drücken Euro unter 1,06 US-Dollar. Im Nachmittagshandel drückten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten den Kurs der Gemeinschaftswährung wieder unter 1,06 US-Dollar. Nachdem der Euro zeitweise bis auf ein Tageshoch bei 1,0667 Dollar steigen konnte, fiel er weiterlesen ...

wallstreet-online.de berichtet: Takeda Pharmaceutical Company Limited (TOKYO:4502) („Takeda“) hat heute mitgeteilt, dass das Unternehmen mehr als 100 Millionen Euro investieren wird, um eine neue Produktionsstätte für seinen experimentellen Impfstoff gegen Dengue-Viren in Singen, Baden-Württemberg zu bauen . Takeda investiert mehr als 100 Millionen Euro in deutschen Produktionsstätte für Dengue-Impfstoff. Dies stellt einen wichtigen Schritt Takedas bei der Erfüllung unerfüllter weiterlesen ...

wallstreet-online.de meldet: Die weltweiten Börsen feiern die Aussicht, dass der designierte US-Präsident die US-Wirtschaft kräftig ankurbeln dürfte . US-Wirtschaft - Zinsen: Trumps Pläne bedeuten den Weg in den Ruin - Mittelschicht wird die Rechnung zahlen. Der renommierte Finanzprofi David Rosenberg geht hingegen mit Trumps Plänen scharf ins Gericht. Sie seien falsch und unbezahlbar. Der S&P500 notiert am Rekordhoch, während der weltweite Aktienmarkt weiterlesen ...

Dazu meldet dw-world.de: Der Cervantes-Literaturpreis geht an den Spanier Eduardo Mendoza weiterlesen ...

abendblatt.de: Öl-Förderkürzung:: Zeichen bei Opec-Treffen stehen auf Einigung weiterlesen ...

Mehr dazu von bsaktuell.de: Betrug: 55-Jähriger bestellt bei Fake-Shop weiterlesen ...

Nachricht von nw.de: Öl-Förderkürzung:: Zeichen bei Opec-Treffen stehen auf Einigung weiterlesen ...

finanztreff.de meldet dazu: Zeichen bei Opec-Treffen stehen auf Einigung weiterlesen ...

neuepresse.de schreibt: JVA-Shop lockt mehr Kunden an den Peiner Weg weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...
Meistgelesene News 1H | 12h | 24h | 48h | 7T

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Die Dopingvorwürfe gegen Ru...
Fragen und Antworten - Russlands «Doping-Verschwörung»: Fakten und Vorwürfe....

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.