Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung von ..."

Bild: © iStockphoto.com / Claudiad

Devisen: Euro rutscht unter 1,33 Dollar - Gute US-Arbeitsmarktdaten belasten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung von Arbeitsmarktdaten in den USA wieder etwas unter Verkaufsdruck geraten. Nachdem die Gemeinschaftswährung bereits am Vormittag nach einer durchwachsenen Versteigerung italienischer Staatsanleihen unter die Marke von 1,33 Dollar gerutscht war, fiel der Euro am Nachmittag zeitweise auf ein Tagestief bei 1,3251 Dollar. Im weiteren Handel erholte sich der Euro wieder etwas und stand zuletzt bei 1,3272 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs ebenfalls auf 1,3272 (Mittwoch: 1,3337) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7535 (0,7498) Euro.

Trotz der jüngsten Kursbewegungen sprach die Commerzbank-Devisenexpertin You-Na Park von einer nach wie vor starren Handelspanne, in der sich der Euro bewege. Der Euro-Dollar-Kurs bleibe vergleichsweise stabil, kommentierte die Expertin den Handel. Marktbewegende Nachrichten kämen in erster Linie aus den USA. Zuletzt habe ein weiterer Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung in den USA den Euro unter Verkaufsdruck gesetzt, sagte Park.

Seit einigen Tagen ist die Euro-Schuldenkrise ein Stück weit aus dem Fokus der Anleger an den Devisenmärkten herausgetreten. Der neue Schwerpunkt der Aufmerksamkeit liege derzeit in den USA, sagte Expertin Park, und hier insbesondere auf dem Arbeitsmarkt. Trotz einer konjunkturellen Belebung in der größten Volkswirtschaft der Welt bleibt der wichtige Arbeitsmarkt nach wie vor ein Sorgenkind. In dem erneuten Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sehen Experten allerdings Hoffnungszeichen für einer Besserung der Lage.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83580 (0,83900) britische Pfund , 109,21 (110,74) japanische Yen und 1,2051 (1,2063) Schweizer Franken festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.657,50 (Vortag: 1.676,00) Dollar fixiert. Ein Kilogramm Gold kostete 39.400,00 Euro.

Aktien im Fokus, Video vom 28.11.2014weiterlesen ...

Handelsplätze im Daytrading-Center für Trader
Bereits 1998 stellte die trading-house.net AG privaten Börsenhändlern (Daytrader) in den eigenen Räumlichkeiten (Daytrading Center) Handelsplätze für den Eigenhandel zur Verfügung. Mit den sinkenden Internet- und Hardwarepreisen sank jedoch Anfang des Jahrtausends auch das Interesse der privaten Anleger Daytrading Center zu besuchen. Das Trading-Center schien überflüssig zu werden.

Nach Erdogan-Brandrede: Pap...
Ankara (dpa) - Unbeeindruckt von der Brandrede des türkischen Präsidenten...

Wetter: Im Süden gebietswei...
In der Nacht zum Samstag bildet sich vor allem im Süden erneut gebietsweise...

Kalenderblatt 2014: 28. Nov...
Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 28. November 2014: