Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung von Arbeitsmarktdaten in den USA ..."

Devisen: Euro rutscht unter 1,33 Dollar - Gute US-Arbeitsmarktdaten belasten
Bild: © iStockphoto.com / Claudiad
Devisen: Euro rutscht unter 1,33 Dollar - Gute US-Arbeitsmarktdaten belasten
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung von Arbeitsmarktdaten in den USA wieder etwas unter Verkaufsdruck geraten. Nachdem die Gemeinschaftswährung bereits am Vormittag nach einer durchwachsenen Versteigerung italienischer Staatsanleihen unter die Marke von 1,33 Dollar gerutscht war, fiel der Euro am Nachmittag zeitweise auf ein Tagestief bei 1,3251 Dollar. Im weiteren Handel erholte sich der Euro wieder etwas und stand zuletzt bei 1,3272 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs ebenfalls auf 1,3272 (Mittwoch: 1,3337) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7535 (0,7498) Euro.

Trotz der jüngsten Kursbewegungen sprach die Commerzbank-Devisenexpertin You-Na Park von einer nach wie vor starren Handelspanne, in der sich der Euro bewege. Der Euro-Dollar-Kurs bleibe vergleichsweise stabil, kommentierte die Expertin den Handel. Marktbewegende Nachrichten kämen in erster Linie aus den USA. Zuletzt habe ein weiterer Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung in den USA den Euro unter Verkaufsdruck gesetzt, sagte Park.

Seit einigen Tagen ist die Euro-Schuldenkrise ein Stück weit aus dem Fokus der Anleger an den Devisenmärkten herausgetreten. Der neue Schwerpunkt der Aufmerksamkeit liege derzeit in den USA, sagte Expertin Park, und hier insbesondere auf dem Arbeitsmarkt. Trotz einer konjunkturellen Belebung in der größten Volkswirtschaft der Welt bleibt der wichtige Arbeitsmarkt nach wie vor ein Sorgenkind. In dem erneuten Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sehen Experten allerdings Hoffnungszeichen für einer Besserung der Lage.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83580 (0,83900) britische Pfund , 109,21 (110,74) japanische Yen und 1,2051 (1,2063) Schweizer Franken festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.657,50 (Vortag: 1.676,00) Dollar fixiert. Ein Kilogramm Gold kostete 39.400,00 Euro.

Dazu meldet dpa.de: BERGISCH GLADBACH (dpa-AFX) - In China sind 2015 dreimal so viele Elektroautos verkauft worden wie im Jahr zuvor . China überholt die USA als größter Markt für Elektroautos. Mit einem Absatz von 188 000 Stück überholte China die USA als Leitmarkt deutlich, wie aus einer Untersuchung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hervorgeht. In den Vereinigten Staaten ging die Zahl der Neuzulassungen um drei Prozent auf 115 000 zurück. Deutschland liegt mit gut 23 500 zugelassenen E-Autos nur auf Platz sechs hinter Großbritannien (28 000), Frankreich (27 000) und Norwegen (25 000). weiterlesen ...

Mitteilung von dpa.de: BERGISCH GLADBACH (dpa-AFX) - In China sind 2015 achtmal so viele Elektroautos verkauft worden wie in Deutschland . Chinesen kaufen achtmal so viele E-Autos wie Deutsche. Mit einem Absatz von 188 000 Stück hat China die USA als Leitmarkt bei weitem überholt, wie aus einer Untersuchung des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hervorgeht. In den Vereinigten Staaten ging die Zahl der Neuzulassungen um drei Prozent auf 115 000 zurück. Deutschland liegt mit gut 23 500 zugelassenen E-Autos weit abgeschlagen. In Großbritannien (28 000), Frankreich (27 000) und Norwegen (25 000) werden deutlich mehr Fahrzeuge verkauft. weiterlesen ...

dpa.de meldet dazu: BERLIN (dpa-AFX) - Die Reise von Irans Präsidenten Hassan Ruhani nach Rom und Paris wird der deutschen Wirtschaft nach Expertenmeinung keine Nachteile bescheren . Handelskammer: Keine Nachteile durch Ruhanis Reise nach Rom und Paris. "Wir sind weder neidisch noch fürchten wir die Konkurrenz unserer Kollegen in Italien und Frankreich", sagte Michael Tockuss, Geschäftsführer der Deutsch-Iranischen Handelskammer, am Dienstag der Deutschen Welle (DW). weiterlesen ...

nachrichten.de: DER Touristik: Andere Ziele nach Anschlägen von Paris weiterlesen ...

Nachricht von meedia.de: Kommentar zu „Felix Baumgartner hat bei Facebook die Sauerstoffmaske abgenommen“: Shitstorm nach „Idioten“-Posting von Matthias weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von finanztreff.de: Handelskammer: Keine Nachteile durch Ruhanis Reise nach Rom und Paris weiterlesen ...

merkur-online.de schreibt dazu: Statt Ryder Cup: Olympia als Trostpflaster weiterlesen ...

merkur-online.de schreibt: Statt Ryders Cup: Olympia als Trostpflaster weiterlesen ...

meedia.de: Kampfansage an YouTube: Spotify startet eigenen Video-Streamingdienst weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 24.06.2016weiterlesen ...

Widerrufsjoker: Zinsen halbieren bei ING Diba, Sparda, PSD und Co.
Nur noch wenige Wochen bleiben, um mit dem sogenannten Widerrufsjoker aus einer Baufinanzierung auszusteigen oder die Zinsen deutlich zu senken. Wir zeigen, wo der Widerruf eines Kredits besonders aussichtsreich ist.

Brüssel/London - Beim Gipfe...
Bei EU-Gipfel droht schwerer Brexit-Streit. Großbritanniens Premier David...

Scheeßel - Das «Hurricane»-...
«Hurricane»-Festival wegen Unwetters unterbrochen. «Wir unterbrechen für zwei...

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 25. Juni.