Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

Der soeben erschienene Zwischenbericht des "Dialogforum Bau Österreich - gemeinsam für klare und einfache Bauregeln" zeigt vielseitigen Handlungsbedarf: für die Politik, für die unterschiedlichen Regelsetzer sowie beim Prozess zur Entwicklung von Standards

Dialogforum Bau Österreich: Endspurt für klare und einfache Bauregeln
Der soeben erschienene Zwischenbericht des "Dialogforum Bau Österreich - gemeinsam für klare und einfache Bauregeln" zeigt vielseitigen Handlungsbedarf: für die Politik, für die unterschiedlichen Regelsetzer sowie beim Prozess zur Entwicklung von Standards. Aufgabe müsse es sein, Expertenwissen besser zu verlinken und "in eine allgemein verständliche Sprache zu gießen, die branchenübergreifend von Facharbeitern und auch Managern verstanden wird", sagt Elisabeth Stampfl-Blaha, Direktorin von Austrian Standards. Der Bericht zum Dialogforum Bau - er kann derzeit bis Ende Jänner 2017 online kommentiert werden - nennt als Ziel unter anderem auch einheitliche Formatierungen, damit "Kann"-, "Soll"- und "Muss"-Bestimmungen in allen Regelwerken einfach und klar erkenntlich sind. Grundlage für die Vorschläge waren die mehr als 250 eingebrachten Ideen von 118 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Wien (pts009/02.12.2016/10:30) - Der soeben erschienene Zwischenbericht des "Dialogforum Bau Österreich - gemeinsam für klare und einfache Bauregeln" zeigt vielseitigen Handlungsbedarf: für die Politik, für die unterschiedlichen Regelsetzer sowie beim Prozess zur Entwicklung von Standards. Aufgabe müsse es sein, Expertenwissen besser zu verlinken und "in eine allgemein verständliche Sprache zu gießen, die branchenübergreifend von Facharbeitern und auch Managern verstanden wird", sagt Elisabeth Stampfl-Blaha, Direktorin von Austrian Standards. Der Bericht zum Dialogforum Bau - er kann derzeit bis Ende Jänner 2017 online kommentiert werden - nennt als Ziel unter anderem auch einheitliche Formatierungen, damit "Kann"-, "Soll"- und "Muss"-Bestimmungen in allen Regelwerken einfach und klar erkenntlich sind. Grundlage für die Vorschläge waren die mehr als 250 eingebrachten Ideen von 118 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Auch Bauregeln selbst brauchen einheitliche Qualitätsstandards

Ins Leben gerufen wurde das Dialogforum Bau von Austrian Standards und der Bundesinnung Bau "aufgrund des pauschalen Unbehagens an den oft als überbordend empfundenen Regelungen", so der Zwischenbericht. Klar wurde in allen Arbeitskreisen, dass es eine neue Art und Weise der Zusammenschau aller Regeln zu einer Fragestellung braucht. Als Beispiel wird die Errichtung einer Treppenanlage genannt, für die unter anderem Baurecht, Bautechnikverordnung, OIB-Richtlinien, Arbeitsstättenverordnung, Treppennormen und die Fachliteratur relevant sind.

Notwendig erscheint, wie im jetzt vorliegenden Zwischenbericht des Dialogforum Bau festgehalten wird, eine Verlinkung und bessere Zusammenschau folgender Regelwerke:
- Normen (rein Österreichische, Europäische und Internationale)
- Bauordnungen der Länder
- OIB-Richtlinien
- Förderrichtlinien
- Gewerbeordnung
- Arbeitsstättenverordnung
- Arbeitnehmerschutz
- TRVB-Richtlinien
- Richtlinien der AUVA
- Hersteller-Richtlinien
- Denkmalschutz

Eine Zusammenführung aller fachlich zusammenhängenden Standards unter Einbeziehung Europäischer und Internationaler Normen wird von den Arbeitskreisen als sinnvoll erachtet.

Aufgaben für den Gesetzgeber

Da dem Gesetzgeber eine zentrale Rolle bei der Regelsetzung zukommt, sollen - so schlägt es der Zwischenbericht vor - wesentliche Fragen nach Abschluss des Dialogforum Bau Österreich an den Nationalrat herangetragen werden, der vorgeschlagene Vereinheitlichungen etwa in einem Unterausschuss des Bautenausschusses behandeln soll. Gesetzliche Vorgaben sollen zielorientierte Anforderungen definieren, und Standards, wie ÖNORMEN, sollen die Methoden empfehlen und darlegen, wie diese Schutzziele erreicht werden können.

Offenes Konsultationsverfahren bis Ende Jänner

Über diese und zahlreiche andere Vorschläge, Bauregeln klarer und einfacher zu machen, die im Zwischenbericht des Dialogforums zusammengefasst sind, kann derzeit online abgestimmt und diskutiert werden. Das Konsultationsverfahren ist bis 29. Jänner 2017 für alle Interessierten offen und kann unter diesem Link aufgerufen werden: http://www.dialogforumbau.at

Weitere Informationen:
https://www.austrian-standards.at/dialogforumbau

(Ende)

Aussender: Austrian Standards Institute - Österreichisches Normungsinstitut
Ansprechpartner: Dr. Johannes Stern
Tel.: +43 1 21300-317
E-Mail: j.stern@austrian-standards.at
Website: www.austrian-standards.at

Wien (pts009/02.12.2016/10:30)













Mitteilung von salzburg.com: In Österreich und in Italien wird am Sonntag gewählt, und die Ergebnisse könnten der deutschen Kanzlerin, wenn die Umfragen recht behalten, nicht gefallen . Warum Österreichs BP-Wahl Angela Merkel zittern lässt. weiterlesen ...

salzburg.com berichtet: In Österreich und in Italien wird am Sonntag gewählt, und die Ergebnisse könnten der deutschen Kanzlerin, wenn die Umfragen recht behalten, nicht gefallen . Warum die BP-Wahl Angela Merkel zittern lässt. weiterlesen ...

Weitere Nachricht von yahoo.com: Im Endspurt um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen wird der Ton zunehmend ruppig . Juppé setzt in Rennen um Präsidentschaftskandidatur auf Attacken gegen Fillon. Ex-Premierminister Alain Juppé warf seinem Rivalen François Fillon ein "brutales" Wirtschaftsprogramm und "rückschrittliche" gesellschaftspolitische Ansichten vor. Er stellte zudem am Dienstag die Haltung des Favoriten Fillon zum Recht auf Abtreibung in Frage. Die beiden Ex-Regierungschefs treten am Sonntag in einer Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur der Konservativen weiterlesen ...

pressetext.de schreibt dazu weiter: Mit dem heutigen Inkrafttreten des Klimaabkommens von Paris wird es immer augenscheinlicher, dass konkrete Maßnahmen und deren Umsetzung in Österreich fehlen . IG Windkraft: Paris-Abkommen ohne Maßnahmen Schall und Rauch. "Selbst in jenen Bereichen, wo alle Fakten klar auf dem Tisch liegen, tut sich die Politik offenbar schwer, Gesetze auf den Weg zu bringen", bemerkt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, und fordert einmal mehr die Politik auf, die kleine Novelle des Ökostromgesetzes endlich in Begutachtung zu schicken. weiterlesen ...

Dazu euractiv.de weiter: Dänemark studiert Österreichs Flüchtlingspolitik weiterlesen ...

















Dazu meldet spiegel.de weiter: Wiener Schriftsteller Peter Henisch: Es liegt viel Wut in der Luft weiterlesen ...

freitag.de schreibt weiter: Österreich | Kein Aufbruch, nirgends weiterlesen ...

Dazu tagesspiegel.de: Hofer wirft Merkel schwere Fehler in Flüchtlingspolitik vor weiterlesen ...

Nachricht von politikexpress.de: Der Tagesspiegel:Österreichs Innenminister Sobotka weist Erdogans Drohung zurück weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von meedia.de: Kommentar zu „Am schlimmsten ist der Spiegel“: Weltwoche-Chef Köppel rechnet mit deutscher Trump-Berichterstattung ab von Havelpreuße weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Frankfurt/Main - Der Dax ha...
Börse in Frankfurt - Dax-Rally geht weiter - Feierlaune wegen EZB. Die noch...

Die geringe Neubildung von ...
Forscher: Warme Arktis könnte Mitteleuropa Kälteeinbruch bringen.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.