Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat die Entscheidungspraxis des Bundesamts für Migration und ..."

Beck kritisiert Entscheidungspraxis des BAMF
Bild: © über dts Nachrichtenagentur
Beck kritisiert Entscheidungspraxis des BAMF
Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat die Entscheidungspraxis des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) scharf kritisiert.

Hintergrund ist, dass Flüchtlingen aus Eritrea offenbar zunehmend asylrechtlicher Schutz verweigert wird, obwohl dort die Menschenrechtslage nach Angaben der Vereinten Nationen nicht besser geworden ist, berichtet das "Handelsblatt" mit Verweis auf eine BAMF-Statistik für die ersten acht Monate dieses Jahres. Laut den Zahlen, die Beck vom Bundesinnenministerium zur Verfügung gestellt wurden, hat sich der Schutz eritreischer Flüchtlinge seit Anfang des Jahres deutlich von der Flüchtlingsanerkennung zum subsidiären Schutz entwickelt. Erhielten laut der BAMF-Auswertung im August 2016 nur noch rund 66,5 Prozent aller Flüchtlinge, über deren Asylantrag entschieden wurde, eine Anerkennung als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention, waren es im Januar noch 96 Prozent. Die nicht anerkannten Flüchtlinge sind zwar in der Regel nicht schutzlos gestellt: Sie erhalten überwiegend den sogenannten subsidiären Schutz, ein Familiennachzug ist für diesen Personenkreis jedoch bis März 2018 ausgeschlossen. Im Monat August wurde in rund einem Viertel der eritreischen Asylanträge subsidiärer Schutz erteilt (24,7 Prozent), im Vormonat waren es 17,7 Prozent aller Flüchtlinge und im Januar nur 0,5 Prozent. Beck sagte dem "Handelsblatt", eritreische Flüchtlinge im wehrfähigen Alter hätten allen Anlass, Verfolgung wegen ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen politischen Überzeugung zu befürchten. Im BAMF müsse man sich daher "gut überlegen, warum man ihnen dann noch die Anerkennung als Flüchtling versagt". Die Behörde müsse gewährleisten, "dass Asylentscheidungen auf Grundlage des geltenden Rechts und nicht nach Lust und Laune getroffen werden". Die Statistik wecke jedoch "erhebliche Zweifel", ob dies auch so gehandhabt werde. "Die Flüchtlingseigenschaft im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention setzt nicht voraus, dass jemand bereits Opfer schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen geworden ist", betonte Beck, "sondern er begründete Furcht vor Verfolgung hat." Das gelte für "wehrflüchtige" Eritreer genauso wie für Menschen, denen aus politischen Gründen die Todesstrafe drohe. Anfang Juni hatten die Vereinten Nationen in einem Lagebericht zu Eritrea dem Staat Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Dazu wallstreet-online.de:   MGX Minerals leitet Integration des Lithiumsoleextraktionsverfahrens mit Purlucids Wasserreinigungstechnologie ein   VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA / 23 . MGX Minerals leitet Integration des Lithiumsoleextraktionsverfahrens mit Purlucids Wasserreinigungstechnologie ein. September 2016 / MGX Minerals Inc. („MGX“ oder das „Unternehmen“) (CSE: XMG / FKT: 1MG / OTC: MGXMF) freut sich bekannt zu geben, dass die Prozessintegration weiterlesen ...

presseportal.de schreibt weiter: Köln - Sperrfrist: 23 09 2016 00:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist . DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Bürger bezweifeln den Nutzen von härteren Strafen bei illegalen Autorennen. In der Politik wird darüber diskutiert, schon alleine die Teilnahme an illegalen Autorennen strenger zu bestrafen. 58 Prozent weiterlesen ...

Dazu yahoo.com: CSU-Chef Horst Seehofer hat das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin als "Routine" bezeichnet . Seehofer nennt Treffen mit Merkel in Berlin Routine. Er werde mit der CDU-Vorsitzenden etwa darüber reden, "welche Themen wir in den nächsten Wochen und Monaten vorantreiben", sagte Seehofer. "Wir sind ja jetzt nicht in einer Situation, dass Stillstand in der Politik herrscht." weiterlesen ...

yahoo.com weiter: Die Europäische Union sollte nach den Vorstellungen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban Flüchtlinge von ihrem Hoheitsgebiet vertreiben und in "großen Lagern" internieren, bis über ihre Asylanträge entschieden ist . Orban will Flüchtlinge aus der EU vertreiben und in Lagern internieren. "Große Flüchtlingslager müssen außerhalb der EU geschaffen, von der EU finanziert und von der EU überwacht werden", sagte Orban am Donnerstag dem Internet-Portal Origo.hu. Ungarn betreibt seit Beginn der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr eine Politik der weiterlesen ...

heute.de schreibt dazu weiter: Wieder Merkel? Knappe Mehrheit für Kandidatur weiterlesen ...

www.taz.de berichtet: Geld für Flüchtlinge wird gekürzt: Ein Heim ist keine WG weiterlesen ...

kunststoff-magazin.de meldet: Berufsstart für Flüchtlinge – Kunststoffland bringt Unternehmen zusammen weiterlesen ...

Weitere Nachricht dazu von meedia.de: Kommentar zu Funny or Die: Mit diesem seltsamen, irritierenden Interview tut sich Hillary Clinton keinen Gefallen von Habitat weiterlesen ...

Dazu schreibt musikexpress.de: Weezer bringen ihre ersten sechs Alben auf Vinyl neu heraus weiterlesen ...

Dazu schreibt heute.de weiter: Nach Landtagswahlen: AfD im Aufwind – Union verliert weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Freitag, 23.09.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

Berlin - Sie wollten ein Si...
Analyse: Seehofers Nadelstiche und eine schlingernde Koalition. Zwei Stunden...

Der Sommer 2016 in Deutschl...
Wetterdienst: Sommer 2016 in Deutschland nur etwas zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.

Jetzt in Immobilien investieren