Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivieren
Watchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
11809,50
+0,19%
+22,50
11809,50
11809,50
11884,50
11711,00
22:58:20
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.073835
-2,14646%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
4,20
+0,65%
+0,03
4,17
4,23
4,20
4,16
09:05:24
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,84
+0,44%
+0,01
1,83
1,85
1,87
1,82
09:05:24
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,43
+0,67%
+0,01
1,39
1,48
1,44
1,42
22:00:44
Aktie  News  Chart


  • RIGA - Die Europäer wollen Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren
    vor 26 Minuten veröffentlicht
  • STUTTGART - Der Streit um den Mindestlohn und seine Auswirkungen nimmt auch im Südwesten zu - tausende Gastwirte und Hoteliers wollen am Montag auf dem Cannstatter Wasen protestieren
    vor 30 Minuten veröffentlicht
  • WALDENBUCH - Der Schokoladenhersteller Ritter Sport fürchtet wegen der Krise in Russland und hoher Haselnusspreise 2015 Einbußen
    vor 31 Minuten veröffentlicht
  • BÜTTEL - Die rund 70 Kilometer westlich von Sylt gelegenen Offshore-Windparks Sandbank, DanTysk und Butendiek können ihren Strom jetzt an Land schicken
    vor 31 Minuten veröffentlicht
  • KIEL - Der geordnete Ausbau der Windenergie wird für die Landesregierung in Kiel zu einer juristischen Gratwanderung
    vor 31 Minuten veröffentlicht
  • DITZINGEN - Im Zusammenhang mit der wachsenden Digitalisierung der Industrieproduktion denkt der Maschinenbauer Trumpf über eine Plattform für Software nach
    vor 32 Minuten veröffentlicht
  • ATHEN - In Athen verdichten sich nach Informationen der heimischen Presse Gerüchte, dass der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis bald ersetzt werden könnte
    vor 39 Minuten veröffentlicht
  • POTSDAM - In Brandenburg - dem Gastgeberland der diesjährigen Bundesgartenschau - wollen nur noch wenige junge Leute Gärtner werden
    vor 41 Minuten veröffentlicht
  • BERLIN - Die Zeiten immer niedrigerer Fahrpreise für Fernbuskunden scheinen vorerst vorbei zu sein
    vor 42 Minuten veröffentlicht
  • WALSRODE - Im Windenergieland Nummer 1 in Deutschland wächst der Widerstand gegen den Ausbau der Windkraft
    vor 43 Minuten veröffentlicht
  • BERLIN - Im Tarifkonflikt mit der Bahn muss die Lokführergewerkschaft GDL weiter heftige Kritik einstecken
    vor 46 Minuten veröffentlicht
  • BERLIN - Die Grünen haben die große Koalition davor gewarnt, den Mindestlohn aufzuweichen
    vor 46 Minuten veröffentlicht
  • WOLFSBURG - Ende einer Ära: Nach wochenlanger Führungskrise bei Volkswagen ist Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch als Verlierer des beispiellosen Machtkampfs zurückgetreten
    vor 46 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Aktionärsschützer werfen dem Vorstand der Deutschen Bank einen Strategie-Zickzack mit ständig neuen Umbaukosten vor
    vor 49 Minuten veröffentlicht
  • Athen - Sollte die Europäische Zentralbank (EZB) den Geldhahn für Griechenlands Banken zudrehen, könnten auf die Griechen nach Informationen der heimischen Presse Kapitalverkehrskontrollen zukommen
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • WOLFSBURG - Mit einem Rücktritt von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch ist der beispiellose Machtkampf bei Volkswagen zu Ende gegangen
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • HAMELN/HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sorgt sich nach dem von der Deutschen Bank angekündigten Verkauf der Postbank um die Arbeitsplätze in Hameln
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • DÜSSELDORF - Der Rückzug von VW-Patriarch Ferdinand Piëch bietet nach Ansicht von Aktionärsschützern die Chance für einen Generationswechsel im Vorstand von Volkswagen
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • ATHEN - Fast die gesamte griechische Presse hat sich am Wochenende mit dem abermals gescheiterten Versuch, Fortschritte im Schuldenstreit mit der Eurogruppe zu finden
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • ATHEN - Fast die gesamte griechische Presse beschäftigt sich am Samstag mit dem abermals gescheiterten Versuch, Fortschritte im Schuldenstreit mit der Eurogruppe zu finden
    vor 4 Stunden veröffentlicht

RIGA - Die Europäer wollen Konzernen das Ausnutzen von Steuerschlupflöchern erschweren

vor 26 Minuten veröffentlicht

Europa nimmt Steuerschlupflöcher für Konzerne ins Visier. Die 28 Finanzminister der Europäischen Union gaben am Samstag in Riga grundsätzlich grünes Licht für mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Mitgliedstaaten mit Konzernen - den umstrittenen Tax Rulings. Damit können Großkonzerne ihre Steuerlast drücken - zulasten anderer Staaten. Die neuen Regeln sollen vom kommenden Jahr an gelten und unfaire Praktiken einschränken.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich dafür aus, möglichst rasch für mehr Transparenz zu sorgen. "Das muss jetzt gemacht werden." Dies sei auch kurzfristig möglich, notfalls zunächst über bilaterale Vereinbarungen. "Die Dinge, die jetzt dringend gemacht werden müssen und gemacht werden können, sollen jetzt gemacht werden." Darüber herrsche Einigkeit.Um den Missbrauch von Patent- und Lizenzgebühren für Unternehmen einzudämmen, reichen aus Sicht Schäubles allgemeine Erklärungen nicht aus. "Wir müssen es konkret machen. Das wird noch ein paar Debatten brauchen", sagte er. "Wir sind dafür, dass man das nicht auf eine Missbrauchsklausel beschränken sollte."Der automatische Informationsaustausch unter den EU-Ländern soll verhindern, dass internationale Konzerne ihre Gewinne über Grenzen hinweg verlagern und damit Steuern sparen. Dadurch entgehen den Staatskassen in der EU laut EU-Kommission jedes Jahr Milliarden. Die EU-Steuerpolitik ist ein Minenfeld, da einzelne Staaten Beschlüsse blockieren können.Schäubles österreichischer Amtskollege Hans Jörg Schelling sagte: "Die Kommission interessiert vor allem, ob es sich bei diesen Vereinbarungen um ungerechtfertigte (Staats-)Beihilfen handelt." Sollte das der Fall sein, müsst diese Subventionen zurückbezahlt werden. "Das kann dann für die einzelnen Länder dann ganz schön teuer werden."Die Kommission war aktiv geworden, nachdem im vergangenen Jahr bekanntgeworden war, dass Luxemburg Konzerne mit verbindlichen Steuerzusagen ins Land gelockt und ihnen Steuern erspart hatte. Die sogenannte "Luxleaks"-Affäre setzte auch den aus Luxemburg stammenden EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker unter Druck. Auch die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) loten einen globalen umfangreichen Aktionsplan aus.Nach dem Willen von EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici sollen die EU-Staaten noch weiter gehen. Er werde einen veränderten Vorschlag für eine gemeinsame EU-Bemessungsgrundlage für Unternehmensteuern machen - darüber wird schon seit Jahren gestritten. Im Kern geht darum, dass Gewinne dort besteuert werden sollen, wo sie anfallen.EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill drückt bei der geplanten Kapitalmarktunion aufs Tempo. "Es ist extrem wichtig und sehr dringend, damit zu starten", sagte der Brite. Die EU will Unternehmen so neue Geldquellen erschließen und Investitionen sowie Wachstum ankurbeln. Er werde im Sommer einen detaillierten Aktionsplan vorlegen, sagte Hill.Die Finanzierung für Unternehmen und der Zugang auch kleiner Firmen zu Börsen sollen erleichtert sowie ein einheitlicher Markt für den Kapitalverkehr geschaffen werden. Hintergrund ist die schwache Kreditvergabe vor allem in Südeuropa.Aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sollte vor allem die Aufnahme von Eigenkapital gestärkt werden. Die Krisenanfälligkeit einzelner Staaten werde so gemindert. Die Kapitalmarktunion habe großes Potenzial, das sich aber erst langfristig entfalte. Sie sei keine kurzfristige Antwort auf die aktuellen Probleme, sagte Weidmann.