Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivieren
Watchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
9020,50
+0,02%
+2,00
9020,50
9020,50
9023,50
9018,50
12:17:26
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.26705
+0,40334%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
2,71
+0,74%
+0,02
2,68
2,74
2,74
2,68
21:59:07
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
2,18
+7,39%
+0,15
2,16
2,20
2,20
2,00
21:59:58
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,50
-0,33%
-0,00
1,49
1,51
1,51
1,46
19:29:10
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,40
+0,00%
+0,00
1,34
1,45
1,48
1,38
21:56:19
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,02
+0,00%
+0,00
0,00
0,04
0,02
0,02
16:09:49
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,02
+0,00%
+0,00
0,00
0,04
0,02
0,02
16:09:49
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,02
+0,00%
+0,00
0,00
0,04
0,02
0,02
12:09:35
Aktie  News  Chart


  • 'Spiegel': Rentenbeitrag kann laut Prognose um 0,2 Punkte sinken
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Debatte um Länderfusionen - Saarland bekommt Kritik aus Bayern
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • Autobranche warnt vor Dauerstreiks
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • Google-Chef gibt Top-Manager Pichai mehr Macht
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • DIW-Chef: «Schwarze Null ist fatales Signal»
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • Volkswirte erwarten verhaltene Entwicklung am Arbeitsmarkt
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • Autobranche warnt vor Dauerstreiks
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Grüne kritisieren Gröhes Finanzreform der Krankenversicherung
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Dürr-Chef schätzt Wachstum in China stabil ein
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Nordrhein-Westfalen dämpft Sparerwartungen bei Länderfusionen
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Seehofer: Neugliederung von Bundesländern kein Thema
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • DIW-Chef: 'Schwarze Null ist fatales Signal'
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Seehofer fordert Steuersenkungen 'spätestens' Anfang 2017
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Grüne: Steigende Gesundheitskosten zulasten der Versicherten
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Bootsbranche vermisst junge Kunden
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Presse: Google-Chef gibt Top-Manager Pichai viel mehr Macht
    vor 7 Stunden veröffentlicht
  • Hugo Boss bekräftigt Umsatzziel für 2015
    vor 10 Stunden veröffentlicht
  • Hugo Boss bekräftigt Umsatzziel für 2015 - Weniger neue Geschäfte
    vor 10 Stunden veröffentlicht
  • AKTIE IM FOKUS 2: Fortschritte beim Konzernumbau treiben Microsoft-Kurs an
    vor 21 Stunden veröffentlicht
  • AKTIE IM FOKUS: Amazon verstimmt die Börse mit hohem Verlust
    vor 21 Stunden veröffentlicht

'Spiegel': Rentenbeitrag kann laut Prognose um 0,2 Punkte sinken

vor 1 Stunde veröffentlicht

BERLIN (dpa-AFX) - Der Beitragssatz zur Rentenversicherung könnte einer neuen Prognose zufolge im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte auf 18,7 Prozent sinken. Das geht nach einem "Spiegel"-Bericht aus neuen Berechnungen von Experten der Bundesregierung und Rentenversicherung hervor. Die aktualisierte Prognose des sogenannten Schätzerkreises gilt als wichtige Basis für das Arbeitsministerium, das im November den neuen Beitragssatz festlegen will. Eine Ministeriumssprecherin kommentierte den Bericht am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa nicht. Sie verwies darauf, dass für eine Gesamtbeurteilung der finanziellen Spielräume die Steuerschätzung im November abgewartet werden müsse.

Erklärtes Ziel von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist es, den Rentenbeitrag zu senken, sollte es Spielräume geben. Eine Beitragssenkung ist immer dann zwingend, wenn die Rücklagen in der Rentenkasse 1,5 Monatsausgaben überschreiten. Deswegen hätte der Beitragssatz bereits zu Jahresbeginn gesenkt werden müssen. Die große Koalition hatte den Mechanismus für 2014 jedoch per Gesetz aufgehoben, um die Rente mit 63 und die Mütterrente zu finanzieren. Ein neues derartiges Gesetz für 2015 plant Nahles nicht.