Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivieren
Watchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
10862,00
-0,21%
-23,00
10862,00
10862,00
10947,00
10852,50
10:52:36
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.09659
-1,25881%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
4,39
-0,61%
-0,03
4,36
4,41
4,42
4,38
10:52:30
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,78
+1,14%
+0,02
1,78
1,78
1,79
1,75
10:51:50
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,36
-0,33%
-0,00
1,32
1,40
1,37
1,36
10:33:31
Aktie  News  Chart


  • STRASSBURG - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat sich für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone und in der Europäischen Union stark gemacht
    vor 1 Minute veröffentlicht
  • LONDON - Die Industrieproduktion in Großbritannien ist im Mai überraschend weiter gestiegen
    vor 12 Minuten veröffentlicht
  • PALO ALTO - Facebook -Topmanagerin Sheryl Sandberg greift der Firma ihres verstorbenen Ehemannes unter die Arme
    vor 21 Minuten veröffentlicht
  • WIEN/MÜNCHEN - Bayern und Österreich wollen den Milliarden-Streit um die einstige Staatsbank Hypo Alpe Adria außergerichtlich beilegen
    vor 21 Minuten veröffentlicht
  • BONN - Die Deutsche Post hat sich eine Abmahnung vom Bundeskartellamt eingefangen
    vor 22 Minuten veröffentlicht
  • TOKIO/HONGKONG/SCHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI - Die Anleger am chinesischen Aktienmarkt brauchen weiter starke Nerven: Nach der teilweisen Erholung zum Wochenauftakt ging es am Dienstag erneut bergab mit den Kursen
    vor 38 Minuten veröffentlicht
  • Wirecard AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
    vor 40 Minuten veröffentlicht
  • Aspera verstärkt Portfolio für Software-Lizenzmanagement im Bereich SAP-Optimierung
    vor 43 Minuten veröffentlicht
  • Frankfurt/Main - Vor den nächsten Krisengesprächen zu Griechenland hat der deutsche Aktienmarkt leicht zugelegt
    vor 45 Minuten veröffentlicht
  • Berlin - Die Medienkonzerne Axel Springer («Bild», «Die Welt») und ProSiebenSat 1 prüfen nach Medienberichten den Zusammenschluss beider Unternehmen
    vor 47 Minuten veröffentlicht
  • Nanogate übernimmt Tochtergesellschaft GfO komplett
    vor 53 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Vor den nächsten Krisengesprächen zu Griechenland hat sich der deutsche Aktienmarkt freundlich gezeigt
    vor 54 Minuten veröffentlicht
  • (Neu: Stellungnahme Springer, Aktuelle Aktienkurse)
    vor 54 Minuten veröffentlicht
  • Erste Asset Management startet einen der weltweit ersten Fonds, der nur in Green Bonds investiert
    vor 54 Minuten veröffentlicht
  • Bonn - Das Bundeskartellamt wirft der Deutschen Post vor, in der Vergangenheit seine marktbeherrschende Stellung im Bereich Briefdienstleistungen missbräuchlich ausgenutzt und dadurch Wettbewerber behindert zu haben
    vor 56 Minuten veröffentlicht
  • Werben für die Energiewende Ost / Germany Trade & Invest organisiert
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • BONN - Die Deutsche Post hat sich eine Abmahnung vom Bundeskartellamt eingefangen
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Prima BioMed erhält positiven Scientific Advice der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA für das Hauptprodukt IMP321
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • WIESBADEN - Die Produktion deutscher Unternehmen ist im Mai überraschend auf der Stelle getreten
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • (Das Zitat im zweiten Absatz wurde korrigiert)
    vor 1 Stunde veröffentlicht

STRASSBURG - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat sich für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone und in der Europäischen Union stark gemacht

vor 1 Minute veröffentlicht

Juncker will Griechenland in der Eurozone halten. "Niemand darf die Griechen hinauswerfen wollen", sagte er am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. "Ich bin gegen ein Grexit", sagte er. Die Verhandlungen mit Athen müssten erneut aufgenommen werden.

Zugleich dämpfte Juncker die Erwartungen an das Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Länder mit der Euro-Währung am Abend in Brüssel. Dabei könne es noch keine Lösung geben. "Und wenn es heute eine Lösung gäbe, dann wäre es wiederum eine zu einfache Lösung", sagte er. "Aber wir werden heute den Weg ebnen, um in gemeinsamem Gespräch und in gegenseitigem Verständnis, und auch in gegenseitiger Toleranz, die Dinge in Ordnung zu bringen." Er erklärte, er stehe während der Debatte in SMS-Kontakt mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.Von Tsipras forderte er eine Erklärung des Referendums. Er respektiere die Abstimmung, beteuerte Juncker. "Ich würde das gerne verstehen", sagte er aber. Die vorgelegte Frage zu Spar- und Reformforderungen der Geldgeber habe zum Zeitpunkt der Stimmabgabe nicht mehr auf dem Tisch gelegen. Die Schuld an der verfahrenen Situation gab er Athen. "In Europa verhandelt man bis zur letzten Millisekunde. Das hat die griechische Regierung nicht getan und das war ein schwerwiegender Fehler."Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) im Europaparlament warnte derweil vor weiteren Zugeständnissen an Athen. Auf dem Tisch habe ein fairer Deal gelegen, sagte Fraktionschef Manfred Weber (CSU). "Und ich sage für meine Fraktion: Uns fehlt im Moment jede Fantasie, wie wir über diese Vorschläge [...] noch hinaus gehen sollen." Die griechische Regierung habe das leichtfertig ausgeschlagen.Nach dem klaren Nein der griechischen Wähler beim Referendum kommen Spitzenpolitiker der 19 Euro-Staaten am Abend in Brüssel zusammen, um Auswege aus der zugespitzten Schuldenkrise zu suchen. Griechenlands Premier Tsipras fühlt sich durch das Ergebnis der Abstimmung gestärkt und will mit den Gläubigern schnell Verhandlungen über ein neues Hilfspaket aufnehmen. Weber bezeichnete die Politik von Tsipras Partei Syriza als "hochriskant". "Wenn wir heute auf Griechenland blicken, dann handelt es sich dort um ein gespaltenes Land. Und das ist die Bilanz der Regierungspolitik von Syriza und Tsipras."