Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivierenWatchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
9835,00
+0,01%
+1,00
9835,00
9835,00
9922,50
9801,00
14:25:39
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.14317
+1,06353%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
7,21
+0,83%
+0,06
7,20
7,22
7,21
7,12
14:24:24
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,28
+2,85%
+0,04
1,27
1,29
1,28
1,23
14:24:10
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,24
+0,49%
+0,01
1,22
1,27
1,24
1,24
14:03:14
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,85
+0,00%
+0,00
0,84
0,86
0,87
0,83
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,76
-1,30%
-0,01
0,75
0,77
0,78
0,75
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,68
-1,45%
-0,01
0,67
0,69
0,70
0,67
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,61
+0,00%
+0,00
0,60
0,62
0,63
0,59
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,54
+0,00%
+0,00
0,53
0,55
0,56
0,53
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,48
+0,00%
+0,00
0,47
0,49
0,49
0,47
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,42
+2,44%
+0,01
0,41
0,43
0,43
0,39
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,37
+0,00%
+0,00
0,36
0,38
0,39
0,35
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,33
+0,00%
+0,00
0,32
0,34
0,35
0,31
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,29
+0,00%
+0,00
0,28
0,30
0,31
0,27
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,26
+0,00%
+0,00
0,25
0,27
0,27
0,24
23:00:02
News  Chart


  • NEW YORK/TOKIO - Der japanische Autozulieferer Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen
    vor 9 Minuten veröffentlicht
  • ISTANBUL - Im Machtkampf mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu seinen Rücktritt als Partei- und Regierungschef angekündigt
    vor 10 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Die Aussichten für die Schwellenländer bleiben nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) ein Schlüsselrisiko für die Weltwirtschaft
    vor 21 Minuten veröffentlicht
  • NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Gewinne noch ausgeweitet
    vor 24 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag zur Kasse schwächer tendiert
    vor 38 Minuten veröffentlicht
  • BERLIN - Die Deutsche Bahn treibt ihre Pläne für den Teilverkauf ihrer beiden internationalen Töchter Arriva und Schenker voran
    vor 48 Minuten veröffentlicht
  • DÜSSELDORF - Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie könnte aus Sicht der Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen auf eine Lösung zusteuern
    vor 48 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag in einem nachrichtenarmen Feiertagshandel merklich gefallen
    vor 49 Minuten veröffentlicht
  • SEOUL - Der südkoreanische Autohersteller Kia Motors will sich an der Kaufprämie von 4000 Euro für Elektro- und 3000 Euro für Hybridwagen in Deutschland beteiligen
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • KENILWORTH - Die Geschäfte des US-Pharmakonzerns Merck & Co liefen zum Jahresstart besser
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • FRANKFURT - Das Ende des 500-Euro-Scheins ist besiegelt
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • NEU DELHI - Zwei Tage lang ging in dieser Woche auf einer der größten Zufahrtsstraßen in die indische Hauptstadt Neu Delhi so gut wie nichts mehr
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • RT startet die Integration der Full Page Personalization von Taboola, die jedem User eine maßgeschneiderte On-Site Experience in Echtzeit bietet und steigert damit das User-Engagement um 27%
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • Hamburg - Der starke Euro und andere Währungseinflüsse haben dem Nivea-Konzern Beiersdorf in den ersten drei Monaten des Jahres einen Umsatzrückgang eingebracht
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • NEU DELHI - Ein Gerichtsurteil gegen Taxis mit Dieselmotoren hat in dieser Woche in der indischen Hauptstadt Neu Delhi für Verkehrschaos gesorgt
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • FRANKFURT - Der Dax hat sich am Donnerstag ein Stück weit von seinem jüngsten Kursrutsch erholt
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • SYDNEY - Die australische Notenbank bekommt im September einen neuen Chef
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Ein Börsengang der Deutschen Bahn ist nach Einschätzung der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vom Tisch
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie fordern die Arbeitgeber von der IG Metall ein sofortiges Ende der seit Ende April laufenden Warnstreiks
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • HARARE - Wegen eines akuten Mangels an US-Dollar-Banknoten führt Simbabwe Schuldscheine als Parallelwährung ein
    vor 3 Stunden veröffentlicht

NEW YORK/TOKIO - Der japanische Autozulieferer Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen

vor 9 Minuten veröffentlicht

Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA begründete das am Mittwoch in Washington mit anhaltenden gravierenden Sicherheitsmängeln. Bei den Takata-Airbags bestehe das Risiko, dass sie zu kräftig auslösen und bei der Explosion Teile der Verkleidung durch das Fahrzeug geschleudert werden. Der Defekt wird weltweit mit elf Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht, die meisten davon in den USA. Laut NHTSA wurden bereits knapp 29 Millionen Airbags wegen des Problems zurückgerufen. Der erweiterte Rückruf soll nun im Mai beginnen und bis Dezember 2019 abgeschlossen sein.

Das bereits riesige Airbag-Desaster Takatas wird damit nochmals deutlich größer. Die Rückrufaktion war bereits vor der nun verkündeten Ausweitung die größte der US-Geschichte. Davon waren nach früheren Angaben auch deutsche Hersteller wie VW und Audi sowie Daimler und BMW betroffen.Takata betonte in einer ersten Stellungnahme, es seien keine Vorfälle im Zusammenhang mit Airbags bekannt, die von dem neuen Rückruf betroffen sind. Alle Fahrzeugtypen, bei denen es zu Vorfällen gekommen sei, seien bereits Gegenstand früherer Rückrufe in den USA. Takata habe sich dennoch mit der NHTSA auf die neue Rückrufaktion geeinigt. Takata-Chef Shigehisa Takada erklärte dazu, sein Unternehmen wolle das Vertrauen der Autowelt wiederherstellen und demonstrieren, wie wichtig man das Thema Sicherheit nehme.Zu den Kosten kann Takata noch keine Angaben machen. Man sei zu diesem Thema in engen Gesprächen mit den Behörden und den Autoherstellern, sagte ein Sprecher von Takata am Mittwochabend der dpa. Betroffen sind nach Takata-Angaben überwiegend Airbags auf der Beifahrerseite. "Fast alle fahrerseitigen Airbags sind bereits im Rückruf."Wie die NHTSA erklärte, trägt eine Mischung aus Alterung, klimatischen Einflüssen und hohen Temperaturen zu der Beschädigung der Airbags bei. Eine Zersetzung im Airbag könne dazu führen, dass sie bei einer Kollision zu schnell explodierten und Splitter auf die Insassen schleuderten."Wissenschaftliche Daten zeigen eindeutig, dass die Gasgeneratoren (im Airbag) mit der Zeit unsicher werden, wenn sie Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen ausgesetzt sind", sagte NHTSA-Chef Mark Rosekind in Washington.In Europa seien keine Fehlfunktionen bekannt, die im Zusammenhang mit den Gründen der aktuellen Rückrufe stehen, sagte der Takata-Sprecher. Intensive Tests hätten gezeigt, dass hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit über viele Jahre hinweg die Hauptfaktoren für die "vereinzelt aufgetretenen Fehlfunktionen" gewesen seien. "Dies sind klimatische Verhältnisse, die in großen Teilen Europas so nicht existieren." Die überwiegende Mehrheit der heutzutage produzierten Airbags enthält nach Unternehmensangaben ein Trockenmittel, dass diesen Umwelteinflüssen entgegenwirken soll.Takata ist wegen der Airbagkrise bereits in massiven Schwierigkeiten. Das Unternehmen widersprach wiederholt Berichten über Werkschließungen in Deutschland. Dies bekräftigte der Sprecher nun erneut: "Es gibt derzeit keinerlei Überlegungen zu einem Stellenabbau oder einer Schließung von Werken in Deutschland."