Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivierenWatchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
10179,50
+0,00%
+0,00
10179,50
10179,50
10179,50
10179,50
16:44:01
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.097675
-1,01226%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
7,60
+0,00%
+0,00
7,57
7,64
7,60
7,60
16:44:01
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,37
+0,00%
+0,00
1,36
1,38
1,37
1,37
16:44:01
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,36
-0,00%
-0,00
1,31
1,40
1,36
1,36
16:44:01
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,85
+0,00%
+0,00
0,84
0,86
0,87
0,83
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,76
-1,30%
-0,01
0,75
0,77
0,78
0,75
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,68
-1,45%
-0,01
0,67
0,69
0,70
0,67
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,61
+0,00%
+0,00
0,60
0,62
0,63
0,59
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,54
+0,00%
+0,00
0,53
0,55
0,56
0,53
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,48
+0,00%
+0,00
0,47
0,49
0,49
0,47
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,42
+2,44%
+0,01
0,41
0,43
0,43
0,39
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,37
+0,00%
+0,00
0,36
0,38
0,39
0,35
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,33
+0,00%
+0,00
0,32
0,34
0,35
0,31
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,29
+0,00%
+0,00
0,28
0,30
0,31
0,27
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,26
+0,00%
+0,00
0,25
0,27
0,27
0,24
23:00:02
News  Chart


  • BERLIN - Tausende von Tweets, tausende von Posts auf Facebook: Soziale Netzwerke setzen TV-Nachrichtenredaktionen wie im Fall des Amoklaufs in München regelmäßig unter Druck
    vor 24 Minuten veröffentlicht
  • BERLIN - TV-Nachrichtenredaktionen geraten wie im Fall des Amoklaufs in München regelmäßig unter den Druck Sozialer Medien
    vor 50 Minuten veröffentlicht
  • FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport fordert nach der unwetterbedingten Streichung etlicher Flüge mehr Flexibilität beim Nachtflugverbot am größten deutschen Airport
    vor 58 Minuten veröffentlicht
  • MÜNCHEN/BERLIN - Der Amokläufer von München hat seine Tat ein Jahr lang vorbereitet und dazu ähnlich wie der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ein Manifest verfasst
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will neuen Schwung in die deutsche Start-up-Szene bringen
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • ERFURT - Thüringens Verkehrsministerin Birgit Keller (Linke) hält überlange Lastwagen auf den Straßen für verzichtbar
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • STUTTGART - Auch wenige Monate vor Ende des Feldversuchs will der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) noch kein grünes Licht für einen möglichen Regelbetrieb von Lang-Lkw geben
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • DÜSSELDORF - XL-Lastwagen ja, XXL-Gigaliner vorerst nein - so lautet die Zwischenbilanz von Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) zum Feldversuch mit überlangen Lastwagen
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport fordert nach der unwetterbedingten Streichung etlicher Flüge mehr Flexibilität beim Nachtflugverbot am größten deutschen Airport
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassen-Ärzte die beabsichtigte Wirkung
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • LOSSBURG - Trotz des Einstiegs des französischen Großkonzerns Pernod Ricard beim Ginhersteller Monkey 47 erwartet das Schwarzwälder Unternehmen keinen Absatzboom
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Für die Mitglieder des europaweiten Lkw-Kartells könnte neben den Rekordgeldbußen auch eine geplante Gesetzesänderung unangenehm werden
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Bund und Länder müssen nach Ansicht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bei den Investitionen in die Infrastruktur noch deutlich nachlegen
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • FRANKFURT - Bundesbank und Bafin nehmen das anhaltende Zinstief zum Anlass für eine erneute Umfrage über Belastungen bei Deutschlands Banken
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • NÜRNBERG - Das britische Brexit-Votum sorgt nach Einschätzung von Ökonomen in vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • STUTTGART - Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht startet einen neuen Anlauf für mehr Mitspracherecht und Transparenz bei der Vergabe von Werkverträgen
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • CHENGDU - Die Top-Volkswirtschaften (G20) sehen sich für negative Folgen eines möglichen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union gut gewappnet
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • B+S Banksysteme Aktiengesellschaft: Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2015/16
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • CHENGDU - Nach dem Brexit-Votum zeichnet sich nach Darstellung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble keine rasche Linie für einen Austritt Großbritanniens aus der EU ab
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • CHENGDU - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) sehen sich für mögliche negative Folgen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union gut gewappnet
    vor 4 Stunden veröffentlicht

BERLIN - Tausende von Tweets, tausende von Posts auf Facebook: Soziale Netzwerke setzen TV-Nachrichtenredaktionen wie im Fall des Amoklaufs in München regelmäßig unter Druck

vor 24 Minuten veröffentlicht

Soziale Medien informieren bruchstückhaft und ungeprüft. "Soziale Medien informieren aber immer bruchstückhaft und nicht verifiziert", sagte der Professor für Praxis des Qualitätsjournalismus an der Universität Hamburg, Volker Lilienthal, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Traditionelle Medien müssen erst den Rahmen herstellen und sind in der Berichterstattung immer etwas hinterher." Aus Lilienthals Perspektive haben sie keine Alternative: "Sie müssen Informationen verifizieren und können nichts ungeprüft herausposaunen."

Claus Kleber, Moderator des "heute-journals" im ZDF habe das Problem treffend beschrieben, sagte Lilienthal. Kleber hatte seine "Gedanken über seriöse Nachrichten in erschütternden Zeiten" nach der Kritik an den Fernsehberichterstattung über den Putsch in der Türkei für die "Süddeutsche Zeitung" geschrieben. Der Text erschien erst am Samstag nach dem Amoklauf in München, war aber schon fertig, bevor dort die ersten Schüsse fielen. Der Moderator konterte die Kritik, die Fernsehsender seien zu spät in die Berichterstattung eingestiegen: "Bitte glauben Sie mir: Ich weiß, wie wichtig es ist, schnell auf Sendung zu gehen und zu bleiben."An solchen Tagen tobe hinter den Kulissen die Auseinandersetzung mit den Verantwortlichen um das Gesamtprogramm. Von dort gebe es immer kritische Fragen: "Wie wichtig ist das Ereignis überhaupt? Was wissen wir sicher? Was habt ihr an Programm zu bieten?" Kleber betont den Druck, schnell umfassend zu berichten: Es gebe kaum noch Ereignisse, die der Welt nicht sofort Bilder lieferten. "Zuschauer haben sich an dieses Tempo gewöhnt und verlangen jetzt im Ungewohnten das Gewohnte: Erklärung und Einordnung des Geschehens. Aber sofort."Nach dem Amoklauf in München haben die Fernsehsender diesmal vergleichsweise schnell reagiert. ARD, ZDF und RTL entschieden sich außerdem für weitreichende Programmänderungen. Im Ersten verlängerte sich die "Tagesschau" auf 75 Minuten inklusive Live-Schalten nach München. Gleich danach schloss sich Thomas Roth mit den "Tagesthemen" an und moderierte mehr als drei Stunden durch.Möglicherweise sei das ein Reflex auf die Kritik in der Woche davor gewesen, nach dem Motto "Wir wollen den Vorwurf "Ihr wart nicht schnell genug" nicht noch einmal hören", sagte Lilienthal. "Und diesmal passierte es in München, wo der Bayerische Rundfunk eine gute Infrastruktur und das ZDF ein großes Studio hat." Damit sei klar gewesen, dass die Sender anders in die Berichterstattung hätten einsteigen müssen als beim Putsch in der Türkei.Kritik an der Fernsehberichterstattung gab es auch diesmal - wegen der Schwierigkeit, tatsächlich schnell immer wieder neue fundierte Nachrichten zu liefern, während ein Gerücht das andere jagte. "In München hätte vielleicht zunächst ein Schriftband im laufenden Programm genügt", sagte Lilienthal. "Aber das sagt man hinterher. In der Retrospektive ist man immer klüger."