Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivierenWatchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
10396,50
+0,09%
+9,50
10396,50
10396,50
10465,50
10263,00
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.121655
+0,55808%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
10,28
+5,19%
+0,51
10,23
10,34
10,29
9,78
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,42
+2,44%
+0,01
0,41
0,43
0,43
0,39
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,37
+0,37%
+0,00
1,32
1,41
1,37
1,36
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,29
+0,00%
+0,00
0,28
0,30
0,31
0,27
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,85
+0,00%
+0,00
0,84
0,86
0,87
0,83
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,61
+0,00%
+0,00
0,60
0,62
0,63
0,59
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,48
+0,00%
+0,00
0,47
0,49
0,49
0,47
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,37
+0,00%
+0,00
0,36
0,38
0,39
0,35
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,54
+0,00%
+0,00
0,53
0,55
0,56
0,53
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,26
+0,00%
+0,00
0,25
0,27
0,27
0,24
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,33
+0,00%
+0,00
0,32
0,34
0,35
0,31
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,76
-1,30%
-0,01
0,75
0,77
0,78
0,75
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC AG
0,68
-1,45%
-0,01
0,67
0,69
0,70
0,67
23:00:02
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
2,10
-3,46%
-0,08
2,08
2,11
2,21
2,05
23:00:02
News  Chart


  • BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank sieht keinen Bedarf für eine staatliche Unterstützung seines Instituts
    vor 16 Minuten veröffentlicht
  • BEAVERTON - Der Sportartikel-Riese Nike hat Gewinn und Umsatz im Olympia-Quartal stärker als erwartet gesteigert
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • GUADALAJARA - Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX hat sich zum Ziel gesetzt, eine Kolonie auf dem Planeten Mars zu gründen und zu besiedeln
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • BEAVERTON - Der Sportartikel-Riese Nike hat Gewinn und Umsatz im abgelaufenen Quartal stärker als erwartet gesteigert
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • NEW YORK - Eine gute Stimmung unter den US-Verbrauchern hat am Dienstag auch die Laune der Anleger an der Wall Street aufgehellt
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • NEW YORK - Eine gute Stimmung unter den US-Verbrauchern hat am Dienstag auch die Laune der Anleger an der Wall Street aufgehellt
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • WASHINGTON - Der Amerikaner Jim Yong Kim wird weitere fünf Jahre an der Spitze der Weltbank stehen
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • GUADALAJARA - Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Planeten Mars gründen und besiedeln
    vor 2 Stunden veröffentlicht
  • NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag überwiegend zugelegt
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im New Yorker Handel berappelt
    vor 3 Stunden veröffentlicht
  • Schaltbau Holding AG beschließt Verkauf eigener Aktien
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • NEW YORK - Eine gute Stimmung unter den US-Verbrauchern hat am Dienstag auch die Laune der Anleger an der Wall Street aufgehellt
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • Börsen-Zeitung: Fair bleiben, Kommentar zum Auftritt von EZB-Chef
    vor 4 Stunden veröffentlicht
  • ROSTOCK - Die MV Werften mit ihren drei Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund wollen in den kommenden Jahren weit mehr als 150 Millionen Euro investieren
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN/FRANKFURT - Die Lufthansa steht vor einem kräftigen Ausbau ihrer Billigtochter Eurowings
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Bei Geldbußen für Kartellsünder soll künftig auch der gesamte Konzern in die Pflicht genommen werden können
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • BERLIN - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, stellt sich am Mittwoch (ab 14 45 Uhr) in Berlin im Bundestag den Fragen der Abgeordneten
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • Senvion S A : Senvion gewinnt Offshore-Vertrag über 203 Megawatt für Trianel Windpark Borkum II
    vor 5 Stunden veröffentlicht
  • BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die Stimmung an den Börsen Osteuropas ist auch am Dienstag trüb geblieben
    vor 6 Stunden veröffentlicht
  • Kibaran beginnt Machbarkeitsstudie zur Produktion von batteriefähigem Graphit
    vor 6 Stunden veröffentlicht

BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank sieht keinen Bedarf für eine staatliche Unterstützung seines Instituts

vor 16 Minuten veröffentlicht

Deutsche-Bank-Chef: Staatshilfen 'für uns kein Thema' - Keine Kapitalerhöhung. In einem Interview mit "Bild" (Mittwoch) sagte John Cryan laut Vorabmeldung auf die Frage, ob die Bank Staatshilfen brauche: "Das ist für uns kein Thema." Der Manager wies zugleich Berichte und Spekulationen über angebliche Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über Staatshilfen für die Deutsche Bank zurück. "Ich habe die Bundeskanzlerin zu keinem Zeitpunkt um Hilfe gebeten. Ich habe auch nichts dergleichen angedeutet.", sagte Cryan. Er könne auch nicht verstehen, "wie jemand das behaupten kann".

Auch seine Aktionäre will der Deutsche-Bank-Chef nicht um Hilfe bitten. "Die Frage einer Kapitalerhöhung stellt sich derzeit nicht", sagte der Manager. Die Bank erfülle alle aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen. Sie habe "weitaus weniger Risiken in den Büchern als früher" und sei "komfortabel mit freier Liquidität ausgestattet". Der Vorstandschef bezeichnete die Lage der Deutschen Bank als besser, als sie derzeit von außen wahrgenommen werde. Für "viel Unruhe" habe aber das Bekanntwerden der Forderung des US-Justizministeriums von 14 Milliarden Dollar gesorgt, sagte Cryan. "Dabei war von Anfang an klar, dass wir diese Summe nicht zahlen werden." Er gehe davon aus, "dass uns das Justizministerium genauso fair behandelt wie die amerikanischen Banken, die sich bereits verglichen haben".Beim geplanten Umbau des Instituts sieht sich der Manager auf einem guten Weg. Beim anvisierten Abbau von insgesamt 9000 Stellen sei die Bank "im Plan. Die Verhandlungen mit den Betriebsräten sind weitgehend abgeschlossen." Der Vorstandschef betonte, er halte am geplanten Verkauf der Postbank fest: "Alles ist vorbereitet, wir könnten die Postbank morgen in neue Hände geben - aber dann muss der Preis stimmen. Wir haben Zeit."Auf die Frage, ob es im nächsten Jahr wieder einen Bonusverzicht für die Vorstände wie 2016 geben werde, sagte Cryan: "Wir stecken in einem schwierigen Umbau, das wissen alle. Niemand hegt unrealistische Erwartungen."Mit Blick auf die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, sagte der Vorstandsvorsitzende: "Wir werden ganz flexibel auf die Wünsche unserer Kunden reagieren. Wenn die zum Beispiel verstärkt Geschäfte auf dem europäischen Festland abwickeln wollen, werden wir entsprechend Kapazitäten verlagern - vor allem nach Frankfurt." Cryan betonte, der EU-Austritt Großbritanniens werde der Konjunktur schaden. "In jedem Fall wird ein EU-Austritt Großbritanniens negativen Einfluss auf die Konjunkturentwicklung in Europa haben".