Realtime Aktienkurse Deutschland q

TopFlopA bis ZPush dauerhaft aktivieren
Watchlistweitere KurslisteHandelszeiten


optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten L&S DAX
10733,50
+0,27%
+28,50
10733,50
10733,50
10752,50
10550,00
19:11:11
News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der Kursdaten EUR / USD
1.13457
-4,09302%  Mehr realtime Devisen-Kurse in unserem FOREX-Bereich.
 AktieKursProzentAbsGeldBriefHochTiefZeitSignal
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUIRIN BANK
1,50
+1,49%
+0,02
1,48
1,52
1,51
1,47
18:34:37
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQSC
1,77
+0,63%
+0,01
1,75
1,78
1,79
1,74
18:57:25
Aktie  News  Chart
optische Anzeige zur Aktualität der KursdatenQUANMAX AG (Z.REG...
3,32
-0,21%
-0,01
3,29
3,35
3,33
3,27
18:26:03
Aktie  News  Chart


  • RATING: S&P droht Griechenland mit Abstufung
    vor 9 Minuten veröffentlicht
  • SGL CARBON SE: Vorläufige Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2014: Leicht besser als erwartete operative Entwicklung aber hoher Jahresfehlbetrag
    vor 11 Minuten veröffentlicht
  • Aktien Europa Schluss: Griechenlands Politik sorgt für Verluste - London im Plus
    vor 12 Minuten veröffentlicht
  • Bundeskartellamt genehmigt Zusammenschluss von Deutscher Annington und GAGFAH
    vor 26 Minuten veröffentlicht
  • AKTIE IM FOKUS: Apple begeistert nicht nur Kunden, sondern auch seine Anleger
    vor 30 Minuten veröffentlicht
  • Mega-Deal: Novartis und GlaxoSmithKline müssen Bereiche verkaufen
    vor 39 Minuten veröffentlicht
  • EU-Konservative warnen vor Instabilität wegen Griechenland
    vor 50 Minuten veröffentlicht
  • Aktien Wien Schluss: ATX geht mit deutlichen Verlusten aus dem Handel
    vor 52 Minuten veröffentlicht
  • Frankfurt Schluss: Dax nach Berg- und Talfahrt im Plus
    vor 54 Minuten veröffentlicht
  • Deutsche Wohnen AG
    vor 55 Minuten veröffentlicht
  • Deutsche Anleihen gefragt - Griechenland-Renditen steigen stark an
    vor 58 Minuten veröffentlicht
  • Griechenland rückt vom Sparkurs ab - Athener Finanzmärkte brechen ein
    vor 59 Minuten veröffentlicht
  • Unibail-Rodamco steigert Gewinn stärker als erwartet - Mittelfrist-Ziele erhöht
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • MLP AG: MLP legt vorläufige Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2014 vor
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • micData AG: micData AG gibt Kapitalerhöhung bekannt
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Dax schließt nach Berg- und Talfahrt im Plus
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • AKTIE IM FOKUS 2: Anleger setzen bei der Software AG auf die Zukunft
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn bestreikt werden
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Ölpreise verlieren - US-Vorräte auf Rekordhöhe
    vor 1 Stunde veröffentlicht
  • Korrektur der Veröffentlichung vom 28.01.2015, 17:38 Uhr MEZ - Telefónica Deutschland Holding AG: Veröffentlichung vorläufiges Ergebnis Januar bis Dezember 2014 am 25. Februar 2015 (deu
    vor 1 Stunde veröffentlicht

RATING: S&P droht Griechenland mit Abstufung

vor 9 Minuten veröffentlicht

LONDON (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht nach dem Regierungswechsel in Griechenland damit, ihr Rating für das Land noch weiter in den Ramschbereich zu senken (Creditwatch negativ). Die vorgeschlagene Wirtschafts- und Budgetpolitik der neuen Regierung sei teilweise nicht mit den Abmachungen zwischen früheren griechischen Regierungen und den Gläubigern des Landes vereinbar, begründete die Ratingagentur am Mittwoch den Schritt. S&P stuft das Land aktuell mit "B" ein.

Die neue Regierung unter Führung des Linkspolitikers Alexis Tsipras will unter anderem Privatisierungen stoppen, die Mindestlöhne erhöhen und Entlassungen im öffentlichen Dienst rückgängig machen. Wenn die neue Regierung sich mit den Gläubigern nicht auf weitere finanzielle Unterstützung einigen könne, schwäche dies die finanzielle Lage sowie die Kreditwürdigkeit des Landes, teilte S&P mit.

Die Agentur könne ihr Rating senken, wenn die Verhandlungen mit der Europäischen Union (EU), der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) - die sogenannte Troika - ins Stocken gerieten. Auf dem bisherigen Höhepunkt der Eurozonen-Krise im Jahr 2011 hatte die Agentur Griechenland bereits auf 'CC' abgesenkt.