Empfehlen:
Link Newsletter Diskutieren 0 0 0
AD HOC NEWSBREAKx

Erhalten Sie täglich um 10.00 Uhr die wichtigsten Meldungen sowie die ersten Aktienkurse direkt von der Börse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

AD HOC NEWSBREAK

"Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht Zwölf Menschen starben bei dem Unfall "

Urteil am Montag - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aiblin
Bild: © Dem angeklagten Fahrdienstleiter wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Foto: Sven Hoppe
Urteil am Montag - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aiblin
Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers.

Traunstein - Mit den Plädoyers neigt sich der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten dem Ende zu. Der Reihe nach werden heute Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Schlussvorträge halten und dabei sagen, welche Schuld sie dem Fahrdienstleiter zumessen.

Der Bahnmitarbeiter ist am Landgericht Traunstein wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Das Urteil soll am Montag (5. Dezember) verkündet werden. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre.

Zu Prozessbeginn hatte der 40-Jährige gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar das Fantasy-Rollenspiel «Dungeon Hunter5» auf seinem Handy gespielt zu haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Die Vorschriften der Deutschen Bahn (DB) verbieten die private Nutzung von Smartphones im Dienst.

Womöglich vom Spielen abgelenkt hatte der Fahrdienstleiter im Stellwerk mehrere Signale falsch gestellt, wie die fünftägige Beweisaufnahme im Prozess ergab. Beim Absetzen eines Notrufes drückte er eine falsche Taste. Der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß auf eingleisiger Strecke. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Bekannt wurde in dem Verfahren auch, dass die Bahn auf der Unglücksstrecke seit mehr als 30 Jahren veraltete Signaltechnik einsetzt. Eine Vorschrift von 1984, zusätzliche Anzeigen zu installieren, war nicht umgesetzt worden, wie ein Unfallexperte des staatlichen Eisenbahn-Bundesamtes aussagte. Die Bahn muss dies nur im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten tun.

Als letzter Sachverständiger hatte ein Neuropsychologe am Donnerstag berichtet, dass das Handyspielen die Arbeit des Fahrdienstleiters beeinträchtigte. In den Wochen vor dem Unglück habe der Angeklagte das Fantasyspiel immer öfter und länger gespielt. Von einer Spielsucht wollte der Psychologe nicht sprechen, wohl aber von einem «problematischen Spielverhalten».

Weitere Nachricht von de.msn.com: Die hoffnungslos überlastete Bahn in Indien zählt zu den gefährlichsten Massenverkehrsmitteln der Welt . Mehr als 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Unfälle haben sehr schnell verheerende Folgen. Wie auch jetzt im Bundesstaat Uttar Pradesh. weiterlesen ...

Dazu berichtet dpa.de weiter: Bad Tölz - In den bayerischen Bergen sind in diesem Jahr bislang 89 Menschen bei Alpinunfällen ums Leben gekommen . 89 Menschen starben bei Unfällen in Bayerns Bergen. Das geht aus der Unfallstatistik der Bergwacht Bayern hervor, in dem die Einsätze seit Dezember 2015 berücksichtigt sind. Die meisten Todesfälle gab es beim Wandern und Bergsteigen (45). Doch auch beim Mountainbiken starben in diesem Jahr sieben Menschen. Auf der Skipiste, wo jedes Jahr die meisten Unfälle passieren, kam ein Skifahrer ums Leben. weiterlesen ...

Dazu schreibt dpa.de: MÜNCHEN/NÜRNBERG - Im fast zwei Jahre währenden Tauziehen um den Betrieb des Nürnberger S-Bahn-Netzes hat das britische Bahnunternehmen National Express (NX) aufgegeben . National Express gibt im Nürnberger S-Bahn-Streit auf. Das Unternehmen halte sein Angebot für die Übernahme der Nürnberger S-Bahn von Dezember 2018 an nicht mehr aufrecht, teilte NX-Deutschland-Chef Tobias Richter am Dienstag mit. Die staatliche Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) als Betreiberin des regionalen Bahnnetzes in Bayern hatte Anfang 2015 überraschend das S-Bahn-Netz an den privaten britischen Bahnbetreiber vergeben. weiterlesen ...

Mehr dazu von presseportal.de: Stuttgart - Mit der angestrebten Infrastrukturgesellschaft Verkehr besteht die Chance, das Management von Deutschlands Bundesfernstraßen aus dem Spiel der länderpolitischen Interessen herauszulösen und eine ganzheitliche, strategische Netzplanung umzusetzen . Stuttgarter Nachrichten: Bundesfernstraßen/Länderfinanzausgleich/Infrastrukturgesellschaft. Besonders spannend wird sein, ob auch Bayern richtig mitzieht. Denn im Süden weiterlesen ...

Nachricht von shortnews.de: Brennpunkte: CSU kritisiert Lockerung des Karfreitagstanzverbots weiterlesen ...

shortnews.de berichtet: Brennpunkte: Bayern: Bundesverfassungsgericht erklärt Karfreitag-Tanzverbot für rechtswidrig weiterlesen ...

maz-online.de schreibt weiter: Nächste Runde im ewigen Thema S-Bahn weiterlesen ...

Dazu berichtet 11freunde.de: FC Bayern: Großer Andrang zur Hoeneß-Wahl - Beginn verzögert weiterlesen ...

Dazu schreibt sport1.de weiter: Bayern-Fans erbost über Chaos vor Hoeneß-Wahl weiterlesen ...

Dazu meldet 11freunde.de: FC Bayern: Großer Andrang zur Hoeneß-Wahl weiterlesen ...

Aktien im Fokus - Dienstag, 29.11.2016 weiterlesen ...

Deutschlands günstigster FOREX CFD Broker?
Broker -Vergleiche zeigen: direktbroker-FX ist der günstigste FOREX CFD Broker am Markt.

In Freiburg wird eine Stude...
Verdächtiger gefasst - Tote Studentin in Freiburg. Nun sehen sich die...

Die Temperatur hat in Deuts...
Deutscher Wetterdienst: Herbst 1,0 Grad zu warm.

Berlin - Das aktuelle Kalen...
Kalenderblatt 2016: 20. September.